Diabetespraxis verweigert lebenswichtige Diabetesmedikamente!

ENTWUERFE ZUR ABSTIMMUNG – PAGE IN DEVELOPMENT – NUR FUER VERTRAULICH INFORMIERTE ZU FINDEN – KEINE WEITERGABE

WICHTIG: Am 07/01/2020 rief der Arzt himself by Bruno an – deswegen wurde die vorbereitete Mail (unten) nicht abgeschickt – in der Hoffnung doch noch eine komplette Klaerung zu erreichen, nicht unnoetig zu eskalieren (wir warten noch auf Nachricht der Ärztekammer und die angefragte Klärung/Mediation) und vor allem die legale Versorgung mit lebenswichtigen Diabetesmedikamenten wieder herzustellen. Bruno wurde sofort gefragt „Wollen Sie ueberhaupt noch Patient von uns sein?“ (ungefaehr – Protokoll bei Bedarf, in ca. 1 Woche –  unserer Vorgehensweise waere ein „Herr Schillinger da ist einiges schief gelaufen, ich will das klaeren, haben Sie grade Zeit?“ als Gespraechseinstieg und zur Entspannung gewesen). Auszug an TK: Zuerst das Wichtigste: Er will nun DREI Rezepte ausstellen und Bruno schicken – nach freundlicher/massiver Ueberredung doch direkt an die Baeren-Apotheke. Komischerweise OHNE einlesen der Chipkarte. PLUS „wir tun alles fuer Sie“ – doch wieso keine Aufklärung, wieso keine Kostenerstattung, wieso kein Wort das Bruno/wir kriminell werden mussten, damit Bruno seine Medikamente ZTEILWEISE bekam, usw.? Alles abgetan mit diesem dämlichen, unprofessionellen „wir tun alles fuer Sie“.


Entwurf Startseite

Von Diabetesarzt verraten!

Von Diabetesarzt im Stich gelassen!

Von Diabetesarzt zum Tode verurteilt!

Von Diabetesarzt gefoltert/ermordet!

Ist T4 wieder zurück? Diabetespraxis / „Schwerpunktpraxis für Prävention und Diabetes(Eigenwerbung) verweigert Bruno die lebenswichtigen Diabetesmedikamente mit vorgeschobenen bürokratischen Gründen – völlig inhuman!

ALL Mails an „Schwerpunktpraxis für Prävention und Diabetes“: – 8 Mails an Praxis (ignoriert)und seine Einzige – daraufhin Vorlage des Apothekenbriefs und neue Schikane – Info KEINE Medikamente mehr – qualifizierte Antworten „da kann ich auch nichts machen“ – „Dr. Wegenast sagt ihnen dasselbe

Ist Diabetespraxis zum Helfer/Mittäter bei Staatsmord „lasst Bruno verrecken!“ geworden? Handelt Diabetespraxis ebenso rassistisch wie Behörden „Menschen mit Behinderung sind ARSCHLOCH = UNTERMENSCH„? Handelt Diabetespraxis inhuman, asozial, mörderisch?

Wieder T4 Euthanasie bei Patienten?

Ärztekammer schweigt und ignoriert 4 Mails!

KV wimmelt ab Kassenärztliche Vereinigung „es gibt keine Vorschriften für Rezepte„!

Wird die Krankenkasse erneut aktiv, ober bekommt tatsächlich eine Praxis Extra Geld für deren Diabetesprogramm (DMP) und verweigert trotzdem ihre Arbeit?

Schauen diese Organisationen tatsächlich zu wie ein Diabetiker verrecken soll oder helfen sie, genauer machen sie doch noch ihre Arbeit?

Gretchenfrage: Darf eine Diabetespraxis einem Diabetiker die lebensnotwendigen Medikamente verweigern – JA oder NEIN?

4 Mails an Ärztekammer, inkl. Eingangsbestätigung

8 Mails/Fax an Diabetespraxis

„Schwerpunktpraxis für Prävention und Diabetes“ verweigert Diabetiker seine lebenswichtigen Medikamente – mit vorgeschobenen bürokratischen Gründen!

 

Ende Entwurf Startseite


to do list:

– layout machen

– aktueller Stand – Updates

    – 14/12/2019 Samstag – weiter kein Anruf der Praxis


   – 14/12/2019 leer, leerer, am leersten – was fehlt hier?

   Genau die Diabetesmedikamente! Xigduo war nicht lieferbar, ist kontengiert – Praxis hat das Medikament nicht neu verschrieben. Auch das Metformin (Rest VOR Xigduo und Reserve bei evtl. Problemen) ist alle. Es gibt nur noch Jodid & wieder Blutdruck/Nieren.


– Wer kann eine neue Praxis empfehlen?

– Klärung: Kassenpatienten unerwünscht? Erleidet Bruno das Schicksal eines Kassenpatienten oder ist Opfer typisch deutscher, sadistischer Bürokratur?

– Wer kann Selbstanzeige von Bruno wegen Annahme von rezeptpflichtigen Medikamenten OHNE Rezept und OHNE Apotheke schreiben? PLUS Strafanzeige gegen „alle involvierten/informierten Personen wegen aller in Frage kommenden Straftaten, z.B. vorsätzliche Körperverletzung, bis zu Mordversuch, zusammengefasst Verbrechen gegen Menschenrechte“. Anlage: Mails an Praxis und Praxismail an Apotheke.

Diese beiden Punkte bringen Entlastung vom schreiben:

Weitere Punkte/Details möchte Herr Schillinger zur Niederschrift erklären – was ihm aber bisher verweigert wird. Wir sind leider gezwungen dies immer zu wiederholen!

Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der Job Centre/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Außerdem wird ihm die mögliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behörden verweigert!

 

– Gretchenfragen umbauen – wir brauchen die ganzen Gesetze/Vorshriften – berufen uns aber generell auch Menschenrechte und UN CRPD – Bisherige Vorlage für Behörden/Politik/Justiz (Anm. alle verweigern Bekenntnis zu Grundgesetz, Menschenrechten, Amtseid/Amtspflichten = Verfassungsfeinde!):

Haben Sie ……………………………….. bei Herr Bruno Schillinger; Bachstr. 1 79232 Marchentsprechend medizinischen Grundlagen, Vorgaben der Krankenkasse, Kassenärztliche Vereinigung, Ärztekammer (ärztliche Standesgrundlagen) gearbeitet – JA oder NEIN?

 

Haben Sie ……………………………….. bei Herr Bruno Schillinger; Bachstr. 1 79232 March nach Sozialgesetzen (SGB), Behindertengleichstellungsgesetz (BGG), Bundesverfassungsgericht, Landesverfassung, Grundgesetz, Menschenrechten, UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz) gehandelt – Ja oder Nein?
Haben Sie ……………………………….. den Zugang zur Justiz/Beiordnung eines Anwaltes verweigert, die Anträge/Klagen/Strafanzeigen/usw. unterschlagen, um die systemrelevante, politische Einflussnahme auf die Judikative zu vertuschen, wie inzwischen bereits vom EuGH festgestellt wurde – JA oder NEIN?
Haben Sie ………………………………..  sich von ihren Mitarbeitern/Parteifreunden betrügen lassen, die so die Folter, extralegale Hinrichtung, usw. von Bruno Schillinger vertuschten, Vorteilsnahme- Gewährung (Korruption) nahmen/gaben und Verbrechen gegen Menschenrechte begingen, schlimmer wie die NAZIS – JA oder NEIN?

Auf welcher Rechtsbasis (nach dem 08/05/1945) verweigern Sie ……………………………….. einem Menschen das Recht auf Leben, lassen ihn misshandeln, foltern, hinrichten, verrecken? Wobei bereits die Bilder, Dokumentationen beweisen, dass Sie Verbrechen gegen Menschenrechte begehen, bzw. auf der der Basis von Gesetzen vor dem 08/05/1945 handeln, bzw. ihre Mitarbeiter typische Schreibtischtäter sind.
Auf welcher Basis begründen Sie ………………………………..  die Dienstfähigkeit ihrer Mitarbeiter/ Parteifreunde trotz der nachgewiesenen Betrügereien, Folter, Verbrechen gegen Menschenrechte?
 ………………………………., bekennen Sie sich zu Amtseid, Landesverfassung, Grundgesetz, Menschenrechten und setzen sich dafür ein – JA oder NEIN?

 

 – Behörden verweigern auch systematisch Diabetesmedikamente, u.a. durch Abmeldung von Krankenkasse aus Willkür/Schikane – Jobcentre stellte Aug. 2019 die Leistungen und damit Krankenversicherung ein, obwohl der Mitarbeiter bestätigte, das der Folgeantrag vorliegt = Mordversuch, wie bereits 2009! Sozialamt MARCH tut nichts, Begründung „KEINE Kapazität“, Landratsamt/Behindertenbeauftragte verweigert Antragsannahme und schickt zum Jobcentre zurück, was kriminell ist (Landratsamt ist zusätzlich Aufsichtsbehörde Jobcentre) – läuft bei uns unter Euthanasie, denn ALLE Behörden billigen, das Amtsdeutsch „Menschen mit Behinderung sind ARSCHLOCH = UNTERMENSCH“ lt. Landratsamt – gebilligt von Merkel (Landrätin ist in CDU), Kretschmann und GRÜNE Führungsjunta/CDU Präsidium – MdL, MdB, MEP, usw.

 


Praxisdaten

www.diabetes-am-seepark.de

Hausärztliche Diabetes Managerin / Medizinische Fachangestellte

https://www.diabetes-am-seepark.de/diabetes-am-seepark/unser-team/

Exkurs: Wie wird man Hausärztliche Diabetes Managerin? Ein Angebot:

Weiterbildung zum/zur Hausärztlichen DiabetesmanagerIn

Diese Weiterbildung für medizinisches Assistenzpersonal aus hausärztlichen Praxen soll die Kommunikation zwischen Hausärzten und Diabetologen verbessern und somit eine bessere Patientversorgung gewährleisten.

Das Ziel der Weiterbildung zur HDM ist es, den MitarbeiterInnen der niedergelassenen Hausärzte anhand des DMP-Bogens „Typ-2-Diabetes“ die Grundlagen der Diagnostik, Therapie und Dokumentation des Typ-2-Diabetes zu vermitteln. Diese Fortbildung soll die Möglichkeit bieten, die Patientenversorgung weiter zu verbessern.

Der Kurs wird in Form eines Tagesseminars durchgeführt. Am Ende der Veranstaltung findet zu allen Lerninhalten eine Multiple-Choice Prüfungen statt. Über die erfolgreiche Teilnahme am Kurs und Abschluss der Prüfung wird eine Bescheinigung sowie ein Zertifikat ausgestellt. Die Zertifizierung erfolgt durch den Bundesverband Niedergelassener Diabetologen e. V. und die Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Diabetologen e. V.

https://www.bvnd.de/angebote/hausaerztliche-diabetes-managerin-hdm/

 


Bewertungsportal:

– scheint sich bis heute fortzusetzen:

….Problem ist, dass Auszubildende die angegebenen Beschwerden von akut oder nicht akut nicht einschätzen können und daher keinen Zugang zum Arzt ermöglichen und der Patient auf sich selbst gestellt ist. …..

– oder Gegenteil – wobei hier der Arzt beurteilt wird:

…. Dr.Wegenast ist als Diabetesarzt kompetent und immer auf dem neusten Stand und stets hilfsbereich…..

https://www.sanego.de/Arzt/Baden-W%C3%BCrttemberg/278-Freiburg/Innere+Medizin/141432-Dr-med-Udo-Wegenast/


x

BGH Urteil zu GRÖNING einbauen – wer informiert war ist auch Täter/Mörder!

…… Entsprechend BGH Urteil zu SS Mann GRÖNING – „Buchhalter von Auschwitz“ – Wer Auschwitz bewachte, ist schuldig., – abgewandelt Wer Bruno foltern, verrecken lies, ist schuldiG, ein Mörder, ein Schlächter!‚:

BGH Gröning-Prozess – „Buchhalter von Auschwitz“ – Wer Auschwitz bewachte, ist schuldig – Historischer BGH-Entscheid Auszug Spiegel Online 28. November 2016, 15:13 Uhr:        
……Es ist ein historischer Beschluss, den der Bundesgerichtshof (BGH) unter dem Aktenzeichen 3 StR 49/16 veröffentlicht hat. Auf 16 Seiten geht es um die Themen Verbrechen und Schuld, um eine zentrale Frage, die viele Jahrzehnte in der Bundesrepublik beantwortet schien: Hat sich ein SS-Mann in Auschwitz schuldig gemacht, wenn er Teil der Tötungsmaschine war – ohne selbst direkt an Morden beteiligt gewesen zu sein?……..      
 …Nun hat der BGH einen Paradigmenwechsel in der Rechtsprechung bekräftigt, der von Opfervertretern lang ersehnt war                                   Rechtsanwalt Thomas Walther, der im Gröning-Prozess mehrere Nebenkläger vertrat, sagte SPIEGEL ONLINE, er sei froh. Erstmals sei auch höchstrichterlich festgestellt: „Jeder, der in Auschwitz am Massenmord mitgewirkt hat, ist schuldig.“ Über Jahrzehnte habe die Justiz „Strafverhinderung“ betrieben, sagte Walther. Fortan sei es „juristisch einfacher, ehemalige SS-Männer anzuklagen und zu verurteilen“…….      

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/bundesgerichtshof-wer-auschwitz-bewachte-ist-schuldig-a-1123432.html              
Nochmals: Wer nicht remonstrierte oder Strafanzeige gegen die Täter im Amt erstattete ist auch ein Verbrecher! Bis heute (Stand 06/12/2019) hat niemand remonstriert oder Anzeige gegen Täter/Kollegen erstattet!

….. Ende GRÖNING

 

 


An Helfer: Unbedingt nach Name – Position – Qualifikation des Gesprächspartners fragen! Bei Floskel „bemühe mich“ gilt:

Bemühen ist kein Ersatz für effektives arbeiten!!!!!


 

Achtung – KEIN TAGESlicht für Bruno – weil Behörden den TAGESlicht/ Krebsschutz verweigern – wer vom Gesprächspartner das übliche „muss die Krankenkasse bezahlen“ hört, soll Gespräch SOFORT abbrechen!!!!! Damit ist die Dummheit klar bewiesen. Gesteigert mit „aber heute regnet es doch, da scheint doch keine Sonne!“ Wer will kann diesen Leuten den Unterschied zwischen TAGESlicht und SONNENschein erklären – Wette die kapieren das sowieso nicht!

Ab hier VETRAULICH: Die Kasse hat bis 2003 alles bezahlt, doch der Gesetzgeber hat das verboten – die Sozialbehörden verweigern die Übernahme, bzw. ignorieren die Krankheit einfach (obwohl sie die Hautverbrennungen durch TAGESlicht persönlich gesehen haben und nutzen das gegen Bruno aus. Bruno sollte zuerst die Krnakenkasse verklagen bis BVerfG und erst dann die Sozialbehörden anfragen.Erkennbar dumm, doch typisch Bürokrauts.

 


Bundesärztekammer

https://www.bundesaerztekammer.de/kontakt/


5 Nachricht 09/01/2020 ca. 16/30

4. Rueckfrage – 1&2. Teil von 2 – Diabetesarzt verweigert Diabetesmedikamente

Aerztekammer Geschaeftsfuehrung

Sehr geehrte Damen und Heren,

dies ist nun die fuenfte Mail mit der wir medizinsiche HIlfe fuer Bruno suchen, weil der Diabetesarzt keine Medikamente mehr verschreiben wollte, weil die Apotheke das teilweise eingeloeste Originalrezept nicht zurueckschicken konnte. Fuer uns buerokratischer Irrsinn und versuchter Mord. Denn eine „Schwerpunktpraxis fuer Praevntion und Diabetes“ weiss genau, das ein Patient die lebenswichtigen Medikamente braucht – vor allem, wenn der Arzt selbst auch Diabetiker ist.

Details finden Sie auf dieser unveroeffentlichten Seite – inkl. der ignorierten Mails an Aerztekammer:

https://dassindbrunosmoerder.wordpress.com/diabetespraxis-verweigert-lebenswichtige-diabetesmedikamente/

Bitte NUR telefonischen Kontakt 07665-930450 zu Bruno Schillinger – entsprechend BGG.

Mit freundlichen Gruessen

Schreibhelfer wg Augenprobs fuer Bruno Schillinger

Bruno Schillinger – Bachstrasse 1 – 79232 March

 


Hardcopy der 5 Eingangsbestaetigungen der Aerztekammer, sonst keine Nachricht oder wie gefordert ein Anruf (Stand 05/01/2020 19/00)

Do. 19:36 = 02/01/2020 ### 19:39 = 05/01/2020


Bestätigung Kontaktanfrage

Vielen Dank für Ihre Kontaktanfrage. Wir haben Ihre Anfrage erhalten und werden diese schnellstmöglich bearbeiten.

Ihr Team der
Bundesärztekammer

https://www.bundesaerztekammer.de/kontakt/bestaetigung-kontaktanfrage/#c16416

FRAGE: Wie schnell ist eigentlich schnellstmöglichst, wenn ein Diabetesarzt die Diabetesmedikamente verweigert? Wartet man auf die biologische Endlösung um nichts zu tun?


05/01/2020 ca. 19/41 MEZ – kein telefonischer Kontakt Stand 05/01/2020 19/00

3. Rueckfrage – 1&2. Teil von 2 – Diabetesarzt verweigert Diabetesmedikamente

Bruno Schillinger – Bachstrasse 1 – 79232 March

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir informieren vorab ueber das Schreiben an Praxis Wegenast/Britsch – wird am 07/01/2020 verschickt wird (06/01 Feiertag). Wir erteilten ausdruecklich Erlaubnis, das die Praxis die Aerztekammer zur Mediation einschalten darf.

https://dassindbrunosmoerder.wordpress.com/diabetespraxis-verweigert-lebenswichtige-diabetesmedikamente/

Ziel bleibt, das Bruno wieder mit lebenswichtigen Medikamenten versorgt wird und die ganze Angelegenheit straf- und standesrechtlich verfolgt wird.

Wir hoffen, die Aerztekammer leistet doch noch HIlfe. Auch wenn dies die vierte Mail ist und die vorigen Drei ignoriert wurden.

Fuer uns ist es untragbar, das ein Patient so im Regen stehen gelassen wird und anscheinend verrecken soll. Dann muessen wir von einer Mengele Aerzteschaft reden.

Bitte NUR telefonischen Kontakt 07665-930450 zu Bruno Schillinger

Mit freundlichen Grüßen

Schreibhelfer wg Augenprobs für Bruno Schillinger


02/01/2020 ca. 19/35 MEZ – kein telefonischer Kontakt Stand 02/01/2020 17/00

2. Rueckfrage – 1&2. Teil von 2 – Diabetesarzt verweigert Diabetesmedikamente

Bundesaerztekammer

Ihre Kontaktanfrage an die Bundesärztekammer

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir werden Sie prüfen und uns schnellstmöglich bei Ihnen melden.

Hier sehen Sie noch einmal Ihre eingegebenen Daten im Überblick:

Themenbereich                   Sonstiges

Betreff                        2. Rueckfrage – 1&2. Teil von 2 – Diabetesarzt verweigert Diabetesmedikamente

Mitteilung (max. 1000 Zeichen)               Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten weiter um Hilfe und öffentliche Untersuchung.

Denn Bruno hat weiter keine lebensnotwendigen Diabetesmedikamente (Praxis ist bis 06/01/2019 in Urlaub und hat vorher den Kontakt verweigert).

Es kann nicht sein, das Patienten in die Illegalität gedrängt werden, nur weil eine Praxis sich weigert ein Rezept NEU auszustellen, weil die Medikamente aus dem 1. Rezept nicht lieferbar waren und Menschen in Lebensgefahr/Kriminalität bringt.

Für uns ist dies unmenschlich und völlig unprofessionell.

Leider sind auch keine anderen Ärzte zu finden – Aufnahmestopp plus Bedingung DMP Arzt. Die Kassenärztliche Verweigerung hat den Notdienst abgeblockt und das Grundproblem einfach ignoriert.

Wir hoffen, die Ärztekammer gibt doch noch Hilfe und stoppt/verfolgt diese Willkür/Unfähigkeit.

Bitte NUR telefonischen Kontakt 07665-930450 zu Bruno Schillinger

Mit freundlichen Grüßen

Schreibhelfer wg Augenprobs für Bruno Schillinger

Anrede                      Herr

Vorname                   Bruno

Nachname               Schillinger

Telefon                      07665-930450

E-Mail                        aidforbruno@hotmail.com

Datenschutz                        Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@baek.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihr Team der

Bundesärztekammer

 


18/12/2019 ca. 18/00 MEZ – kein telefonischer Kontakt Stand 20/12/2019 17/00

Rueckfrage – 1&2. Teil von 2 – Diabetesarzt verweigert Diabetesmedikamente

Sehr geehrte Damen und Herren,
am 11/12/2019 haben wir Sie in 2 Mails informiert, das Bruno Schillinger von der bisherigen ‚Schwerpunktpraxis fuer Praevention und Diabetes‘ keine Diabetesmedikamente mehr verschrieben bekommt und inzwischen nun 6 Mails/Fax ignoriert werden.
Da die Praxis seit dem 18/12/2019 in Weihnachtsferien ist und Sie sich auch nicht telefonisch mit Bruno in Verbindung gesetzt haben, gehen wir davon aus, das fruehestens nach dem 15/01/2020 sich etwas tut.
Wir wurden informiert, das dies ein Hassverbrechen (hate crime) gegen Menschen mit Behinderung ist,, denn diese Gruppe wird in Behoerden bereits als ARSCHLOCH = UNTERMENSCH gefuehrt. Wir werden auf dieser Basis Hilfe fuer Bruno suchen.
Nochmals: Bitte NUR telefonisch Kontakt zu Bruno aufnehmen (wir schreiben manchmal, suchen HILFE), wegen behoerdlich verursachter Augenschaeden/Behandlungsverweigerung – ENTWURF DOKUMENTATION HIER https://wp.me/P4HZVX-1g6
Mit freundlichen Gruessen
SAFOB UK fuer Bruno Schillinger


11/12/2019 ca. 18/15 MEZ – kein telefonischer Kontakt Stand 20/12/2019 17/00

1. Teil von 2 – Diabetesarzt verweigert Diabetesmedikamente in 2 Teilen wegen maximal 1.000 Zeichen – Zwangsangabe Mail

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach einer großen und wie üblich bei Institutionen erfolglosen Odyssee informieren wir Sie und bitten um rasche Hilfe.

Grund: Arzt hat Rezept mit 3 Medikamenten verschrieben – 2 waren NICHT lieferbar. Obwohl Apotheke das bestätigte, will man nur das abgerechnete Originalrezept zurück, bevor man die beiden anderen Medikamente für Diabetes neu verschreibt.

Beim persönlichen Besuch wurde wie gefordert die erneute Bestätigung der Apotheke vorgelegt, dann wurde aber das Originalrezept verlangt.

Wir finden es unerträglich, das ein Patient sich mit Abrechnung, usw. auskennen muss und der Arzt ihm die notwendigen Medikamente verweigert.

Da hier der Platz knapp ist, senden wir den Link der noch nicht veröffentlichen Webseite: ENTWUERFE ZUR ABSTIMMUNG – PAGE IN DEVELOPMENT

https://dassindbrunosmoerder.wordpress.com/diabetespraxis-verweigert-lebenswichtige-diabetesmedikamente/

zu – dort finden Sie auch die vier Mails an die Praxis und deren allererste Mail mit den Forderungen.

Freitag gehen auch die letzten Reste des zuvor verordneten Diabetesmedikamentes aus – alles mit Wissen der Praxis!

Der Anruf einer anderen Person wurde von den Helfern abgeblockt.

Bitte nur telefonisch mit Bruno Kontakt aufnehmen – Augenprobleme und wir sind in UK.

Fragen: Darf ein Arzt sich weigern lebenswichtige Medikamente zu verschreiben? Wie sind die Vorschriften wenn Rezepte nur teilweise eingelöst werden ((KV Patientenberatung: „es gibt keine Vorschriften für Rezepte“ – „da müssen Sie sich an die Krankenkasse wenden“)? Wiese muss die Krankenkasse so einen Arzt bezahlen, obwohl dieser die Arbeit verweigert? uvm.

Mit freundlichen Grüßen und Bitte um rasche Hilfe

SAFOB UK für Bruno Schillinger

 


Ideas/propsals:

list und mails an, z.B. CEO Krankenkasse, usw. included diese Webseite nennen

advise welcome –    nur telefonisch direkt bei bruno

Wegenast ist selbst Diabetiker – mit Pumpe

Hilfesuche/Arztsuche ueber

IDF erst einschalten, wenn TK/Ärztekammer/KV nicht reagiertIDF.ORG IDF ist die International Diabetes Federation (deutsch: Internationale Diabetes-Föderation).

Executive Office Brusseles https://www.idf.org/who-we-are/structure/executive-office.html

https://www.idf.org/who-we-are/structure/board.html

ACHTUNG – WEGENAST hält auch Vorträge – hier ist die Liste aller Pharmaunternehmen die in Diabetes machen:

https://www.idf.org/our-network/partners/our-partners.html

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)

https://www.dgim.de/

Deutsche Diabetesgesellschaft (DDG) 

https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/

Diabetesnetz Breisgau e.V. (1. Vorstand mit Herrn Prof. Seufert / Uniklinik Freiburg) 

https://www.diabetesnetz-breisgau.de/

Link TK Vorstand

– um Einschaltung/Informierung TK Vorstand gebeten – Nacht 10/11/12/2019 – ab 17/12/2019 gilt Vorstand als informiert

Wieso bezahlt TK einen Diabetesarzt, der einem Diabetiker seine lebenswichtigen Medikamente verweigert?

Wieso muss die TK einen Diabetesarzt, der einem Diabetiker seine lebenswichtigen Medikamente verweigert, bezahlen? Wird damit vorsätzliche Körperverletzung / Mordversuch durch Krankenkasse finanziert?

https://www.tk.de/techniker/unternehmensseiten/unternehmen/vorstand-der-tk-2019456

 

 


Kassenärztliche Verweigerung (KV)

Wozu braucht es eine KV? Kontakt KVBW

– Patientenberatung:  ….es gibt keine Vorschriften zu Rezepten…. (2 von 3 Medikamenten nicht lieferbar, Praxis weigert sich die anderen 2 neu zu verschreiben – OHNE Rückgabe Originalrezept)

– KV BW Arztsuche KEIN Diabetologe in Auswahl enthalten (hardcopy einfügen)

– Datenbank Arztsuche: Rückmeldung Aufnahmestopp PLUS „bin kein Diabetologe“ doch in KV steht:

Genehmigungen

Akupunktur

Diabetischer Fuß

Hautkrebsscreening (ab 35 Jahre)

Psychosomatische Grundversorgung

– Verbale Intervention

Ultraschall – Abdomen und Retroperitoneum einschl. Nieren – Jugendliche, Erwachsene, B-Modus transkutanUltraschall – Kopf und Hals – Schilddrüse, B-Modus

DMP

DMP Diabetes Typ 2 – diabetisch qualifizierter Arzt

DMP Diabetes Typ 2 – verantwortlicher Arzt

DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) – Hausarzt

DMP Schulungen – DMP Diabetes Medias 2

DMP Schulungen – DMP Diabetes mit Insulin ZI

DMP Schulungen – DMP Diabetes mit Normalinsulin ZI

DMP Schulungen – DMP Diabetes ohne Insulin ZI

DMP Schulungen – DMP Diabetes Intensiviert ZI

Theorie: Wird so evtl. eine ausreichende Versorgung mit Ärzten vorgetäuscht?


VERTRETUNGEN:

Hier die Auslage mit Vertretungsärzten – für Bruno unerreichbar

23/12/2019 ca. 10/15 Anruf bei „Hausärztlicher Notfallpraxis“

Keine Termine – Öffnet erst ab 18/00 (Versuch zu erklären, das wir das nicht wussten, weil es nicht auf dem Zettel steht, drang überhaupt nicht durch (Antwortautomat?) – „ab 18/00 geöffnet, tagsüber machen die anderen Ärzte den Notfalldienst“ und „es gibt in Freiburg 243 Hausärzte, da werden Sie schon jemanden finden„. Kein Antwortautomat, denn so arrogant ist ein Computer noch nicht.

Hinweis: Andere Ärzte sind für Bruno unerreichbar, weil er keine Fahrmöglichkeit hat – der Hilfsdienst darf nur Essen holen und macht Termine NUR Freitags für die kommende Woche.

 


ALL Mails an „Schwerpunktpraxis für Prävention und Diabetes“:

 

Anruf Praxis Wegenast Frau Miller ca. 17/15 09/03/2020 – wollen wissen ob Bruno es schafft bis zum 23/03 zur Blutabnahme vorbeizukommen (war der erste Anruf dieser Art in den ganzen Jahren) – von allem anderen weiß sie nichts und es steht auch nichts in der Akte – wurde beauftragt die @Mail vom Wochenende zu suchen, weil da alles drin steht und wir nur die Daten angefordert haben. Bruno hat Bereitschaft erklärt, die Vermittlung* der Ärztekammer zu akzeptieren – aber bei dem Wort Ärztekammer kam ein dickes Fragezeichen „was ist das? was haben wir damit zu tun?“ durchs Telefon.

 


SAFOB UK fuer Bruno Schillinger – Bachstrasse 1 – 79232 March-Holzhausen T 07665-930450

@Mail 03/07/2020

Anforderung aller Praxisdaten von Bruno SCHILLINGER

Beantwortung Ihrer Frage

Guten Morgen Herr Wegenast,

Wir bitten um Bereitstellung ALLER Daten von Bruno SCHILLINGER auf DVD – in dreifacher Ausgabe (um die Datenlesbarkeit zu gewaehrleisten). Der Einkaufsdienst wird einige unformatierte DVD Rohlinge (so auch fuer Sie garantiert virenfrei) bei Ihnen vorbeibringen und auch wieder abholen. Ihr Praxisprogramm besitzt eine Exportfunktion fuer solche Daten und damit ist es kein Problem die Daten komplett zusammenzustellen.

Ausserdem muessen die Daten allgemein lesbar sein, was die Praxisprogramme heute auch alle koennen.

Der Datenaustausch laeuft nur ueber Bruno via Einkaufsdienst. Wir werden zwar einmal die Woche (wenn moeglich) nach der Nummer im Betreff suchen, doch telefonisch ist die einfachste Kommunikationsmoeglichkeit.

Durch die DVD Rohlinge und Abholung, entstehen auch keine Kosten, denn es sind ja nur einige Mouseclicks. USB Speicherkarte waere auch moeglich, doch hier gibt es moegliche Virenprobleme.

Geplant ist, die DVD’s am 03/13/2020 vorbeibringen zu lassen und 1 Woche spaeter abzuholen – falls der DRK Einkaufsdienst da Zeit hat und noch kommt – denn wegen Corona ist alles nicht mehr sicher, Bitte dem Einkaufsdienst keine Informationen sagen, denn diese Person kommt aus Venezuela und spricht nur marginal deutsch. Wir geben die Einkaufsliste deswegen immer dreisprachig (deutsch/englisch/spanisch).

 

Beantwortung Ihrer Frage

Wir beantworten nun auch ihre einzige Frage „Wollen Sie noch Patient bei uns bleiben?“ (Telefonat am 07/01/2020).

Wegen voelliger Empathielosigkeit, Unprofessionalitaet, handeln gegen Patienten, auch weil Sie selbst kein Loesungsinteresse hatten, auf die Vorgaenge


– Wir brauchen das Originalrezept und die Apotheke bekommt dann ein neues fuer Caramlo.

– Ich kann Ihnen so ein teures Medikament nicht schon wieder verschreiben.

– Die Apotheke kann es ja schon abgerechnet haben und ich verschreibe es ihnen dann noch mal.

– Das Rezept wird doch nach DREI Tagen nicht in der Abrechnung sein. (Hinweis: ausgestellt 19/11/2019 – Medikament Caramlo kam am 25/11/2019 hier an und welcher Kaufmann laesst das Geld (Rezept) einfach rumliegen statt es abzurechnen? Bei uns wurden frueher z.B. Kreditkartenbelege am gleichen Tag noch eingereicht.)

– Wir werden auch kontrolliert.

– Da kann ich nichts machen (Antwort auf Hinweis, das die Medikamente naechste Woche ausgehen).

– Dr. Wegenast sagt ihnen dasselbe. (Damit wurde der Zugang zu Ihnen verweigert)


Ausdruecklich Hinweis: diese Aussagen stammen von einer „aerztlichen Fachkraft / Hausaerztliche Diabetes Managerin“ – die ueber die Vorgaben/Vorschriften/Gesetze genau informiert sein mueste und weiss wie lebenswichtig die konstante Versorgung mit Diabetesmedikamenten ist – wie jeder Laie. Und nicht so inhuman sein sollte, einen Patienten einfach wegzujagen. Falsche Berufswahl oder typisch deutsch?

Einzugehen, aufzuklaeren, alle Kontaktversuche ignorierten und Bruno so wochenlang ohne Diabetesmedikamente da stand, sogar kriminell werden musste, ist es ein Nein.

 

Wir fragen uns was nicht stimmt, weil Sie nicht einmal gefragt haben, …..

…..wie Bruno die Zeit OHNE Diabetesmedikamente ueberlebte und welche gesundheitlichen Folgen das fuer ihn hatte? Einige hatten wir ihnen ja gemailt.

….. welche Kosten uns entstanden sind und das Bruno fuer die Versorgung mit Diabetesmedikamenten auch kriminell werden musste?

….. wieso Sie die Ausgangsvorgaenge


(@Mail) Guten Tag Herr Schilling, entweder bringen Sie das alte Rezept wieder und wir schreiben Ihnen alle drei Medikamenten auf einzelen Rezepten auf oder Sie lassen das durchgestrichene Rezept von der Apotheke mit Stempel, Unterschrift und Datum bestätigen. (bold von uns) Wir können es so nicht akzeptieren.


Forderung ‚Apotheke‘  erfuellt am 29/11/2019 – doch nun wurde ueberraschend das abgerechnete Originalrezept gefordert durch „Medizinische Fachkraft/Hausaerztliche Diabetes Managerin“.

Setzten und als diese erfuellt, ergab sich dann dies:


– Wir brauchen das Originalrezept und die Apotheke bekommt dann ein neues fuer Caramlo.

– Ich kann Ihnen so ein teures Medikament nicht schon wieder verschreiben.

– Die Apotheke kann es ja schon abgerechnet haben und ich verschreibe es ihnen dann noch mal.

– Das Rezept wird doch nach DREI Tagen nicht in der Abrechnung sein. (Hinweis: ausgestellt 19/11/2019 – Medikament Caramlo kam am 25/11/2019 hier an und welcher Kaufmann laesst das Geld (Rezept) einfach rumliegen statt es abzurechnen? Bei uns wurden frueher z.B. Kreditkartenbelege am gleichen Tag noch eingereicht.)

– Wir werden auch kontrolliert.

– Da kann ich nichts machen (Antwort auf Hinweis, das die Medikamente naechste Woche ausgehen).

– Dr. Wegenast sagt ihnen dasselbe. (Damit wurde der Zugang zu Ihnen verweigert)

Ausdruecklich Hinweis: diese Aussagen stammen von einer „aerztlichen Fachkraft / Hausaerztliche Diabetes Managerin“ – die ueber die Vorgaben/Vorschriften/Gesetze genau informiert sein mueste und weiss wie lebenswichtig die konstante Versorgung mit Diabetesmedikamenten ist – wie jeder Laie. Und nicht so inhuman sein sollte, einen Patienten einfach wegzujagen. Falsche Berufswahl oder typisch deutsch?


Und das fuer uns nicht nachvollziehbare, unprofessionelle und asoziale


– Da kann ich nichts machen (Antwort auf Hinweis, das die Medikamente naechste Woche ausgehen).

– Dr. Wegenast sagt ihnen dasselbe. (Damit wurde der Zugang zu Ihnen verweigert)


Vorgehen, voellig ausgeblendet haben? Denn solche sich selbst widersprechenden Aussagen und Antworten zeigen uns, das es keine Empathie gibt und die Berufswahl offensichtlich voellig falsch war.

Uns haben Krankenkasse, usw. sehr rasch erklaert, wie es abzulaufen hat und das die geforderte/vorgelegte Bestaetigung voellig ausgereicht haette. Ganz davon abgesehen, das es in ihrer Praxis schon lange so funktioniert hatte.

 

Das der vermittelnde Anruf der Krankenkasse nicht einmal durchgestellt und lapidar abgewimmelt wurde, beweist uns erneut die fehlende Professionalitaet und Empathie. Dabei wollte die Krankenkasse auch erklaeren, das es gar keinen Betrug geben kann (wie unterstellt) und Ihnen auch die offizielle Freigabe eines zweiten Rezeptes geben. Doch wenn man nur abwimmelt, muessen die Patienten darunter leiden.

 

Das lapidare „mit Mitarbeiterin geredet“ ist bei Fehlern ueblich geworden und bringt weder Konsequenzen, noch Verbesserungen oder Loesungen.

Es entspricht der bekannten Behoerdenbasis „mit ihnen ist alles besprochen und geklaert„, wobei die Fortsetzung lautet: „und nun lassen Sie uns in Ruhe und seien froh, dass Sie noch leben„.

Sie haben durch ihre Frage und das „geredet“ alles bagatellisiert, entsprechend dem ueblichen, erlebten Behoerdenrassismus „Wieso leben Sie ueberhaupt noch?“ (BW Landesjurist). Da Bruno die Medikamentenfreie ueberlebte, war es nicht so schlimm und waere er gestorben kaeme das uebliche „da kann man leider nichts mehr machen„.

Beschaemend ist fuer uns auch, das weder Aerztekammer noch KV ein Interesse an Hilfe fuer einen Menschen ohne seine lebenswichtigen Diabetesmedikamente hatte, weil die Praxis ihre eigenen „Regeln“ bastelte, sich selbst widersprach und kein Interesse hatte, das ein Patient seine notwendigen Medikamente bekommt. Bis heute gab es eine telefonische Kontaktaufnahme zu Bruno

Unser Fazit: Wir dokumentieren das online und stufen es als Verbrechen gegen Menschenrechte/Mordversuch ein und die verjaehren nicht.

 

Zu Aerztekammer/KV hat uns jemand diesen Beitrag genannt – was uns die Basisstruktur der Standesorganisationen erklaert und wieso normale Menschen auch heute wertlos sind.


„Weisskittel im Braunhemd“ (Scheibenwischer 06.10.1988 – Dieter Hildebrandt & Urban Priol)     https://www.youtube.com/watch?v=nySO4RnGkBM


Sollte sich doch jemand melden wollen um alles zu klaeren, inkl. der Kosten, Schaeden, Schmerzen, steht unser normales Angebot „alle an einen und alles auf den Tisch“ wie immer offen. Da es bei der Aerztekammer eine Vermittlungsstelle geben soll, darf diese gerne bei Bruno anrufen und einen fundierten Loesungsvorschlag unterbreiten.


Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der Job Centre/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Ausserdem wird ihm die moegliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behoerden verweigert!


Hinweis: Nachdem uns jemand letzte Woche auf die Feststellungsklage aufmerksam gemacht hat und eine erste Tranche ausarbeitete, werden wir im Nachtrag auch diese Taten gegen Bruno einfuegen:

ENTWURF: Wir fordern die Feststellung, das die „Schwerpunktpraxis fuer Praevention und Diabetes Adresse dem Diabetiker Bruno Schillinger vorsaetzlich die lebenswichtigen Diabetesmedikamente verweigerte, dazu die eigenen Vorgaben (Mails einfuegen) ueber den Haufen warf, wie auch die Vorgaben der Abrechnungsstelle (KV) und Krankenkasse und der oft geuebten Praxis „Bestaetigung der Apotheke das Medikamente nicht lieferbar sind brachte neues Rezept„.

Unsere ignorierten Hilferufe und die Mail der Praxis, Protokoll (Anruf 01/07/2020) sind hier zu finden: http://www.—————-

Ebenso fordern wir die Feststellung das auch die Aerztekammer/KV keinen telefonischen Kontakt zu Bruno Schillinger aufgenommen haben und so die Euthanasie 2.0 billigten/unterstuetzten/vertuschten und nicht stoppten.

Unsere ignorierten Hilferufe /@Mails / Aerztekammer / KV) sind hier zu finden: http://www.—————-

Nur die Krankenkasse wollte beide Seiten unterstuetzen und das notwendige Rezept extra genehmigen, wurde in der Praxis aber nicht einmal zum Verantwortlichen/Entscheidungstraeger Dr. Wegenast durchgestellt. Dieser meldete sich erst nach seinem Urlaub (Protokoll asap) und wollte nur wissen, ob weiter mit dem Krankenschein und den Sonderzahlungen durch die Krankenkasse zu rechnen ist.

Weitere Punkte/Details wird Bruno Schillinger zur Niederschrift erklaeren.

Zusaetzlich fordern wir die Verfolgung dieser Offizialdelikte (Mordversuch/Verbrechen gegen Menschenrechte) durch Verweigerung lebenswichtiger Medikamente. Dadurch wurden auch alle beteiligten/informierten Personen zu oeffentlichen Personen. ENTWURF ENDE


Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der Job Centre/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Ausserdem wird ihm die moegliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behoerden verweigert!


Bruno ist nicht Herr dieses Verfahrens – er hat uns um Hilfe gebeten und gibt Nachrichten/Informationen nur an uns weiter – wir stellen unsere Arbeit in Rechnung (pro Fax/Mail/usw.) und lassen uns dafuer entsprechende Forderungen abtreten (siehe Abschluss bei Gustl Mollath).

 

Wobei wir immer noch ueberlegen ob man Sie ueberhaupt informierte – denn wer die Krankenkasse abwimmelt die klaeren/helfen will, der informiert den Chef vermutlich auch nicht.

Wir versuchen weiter Brunos Leben zu retten.

Viele Gruesse aus March UK/D

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger

S.upporters A.nd F.riends O.f Bruno UK (fruehere Arbeitskollegen die MANCHMAL was fuer ihn tun koennen – maximal 2 Std/Woche in unserer Nachtschichtpause und inzwischen schaumgebremst, weil wir unsere Zeit sinnvoller verwenden k nnten)

 

 


WICHTIG: Am 07/01/2020 rief der Arzt himself by Bruno an – deswegen wurde die vorbereitete Mail (unten) nicht abgeschickt – in der Hoffnung doch noch eine komplette Klaerung zu erreichen, nicht unnoetig zu eskalieren (wir warten noch auf Nachricht der Ärztekammer und die angefragte Klärung/Mediation) und vor allem die legale Versorgung mit lebenswichtigen Diabetesmedikamenten wieder herzustellen. Bruno wurde sofort gefragt „Wollen Sie ueberhaupt noch Patient von uns sein?“ (ungefaehr – Protokoll bei Bedarf, in ca. 1 Woche –  unserer Vorgehensweise waere ein „Herr Schillinger da ist einiges schief gelaufen, ich will das klaeren, haben Sie grade Zeit?“ als Gespraechseinstieg und zur Entspannung gewesen). Auszug an TK: Zuerst das Wichtigste: Er will nun DREI Rezepte ausstellen und Bruno schicken – nach freundlicher/massiver Ueberredung doch direkt an die Baeren-Apotheke. Komischerweise OHNE einlesen der Chipkarte. PLUS „wir tun alles fuer Sie“

Von: <aidforbruno@hotmail.com>
GEPLANT fuer: Dienstag 07. Januar 2020
An: praxis info Diabetes am Seepark <praxis@diabetes-am-seepark.de>
Betreff: VIII/VII. weiter kein Rezept/Diabetesmedikamente WG: VI. persoenlich Dr. Wegenast / Hr. Britsch – zur Dokumentation: Entwurf Serienfax

VII. weiter kein Rezept/Diabetesmedikamente WG: VI. persoenlich Dr. Wegenast / Hr. Britsch – zur Dokumentation: Entwurf Serienfax

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger – Bachstrasse 1 – 79232 March-Holzhausen T 07665-930450 (bcc documentation)

 

Persoenlich an Dr. Wegenast und Herr Britsch (als Praxismitleiter) Fax 0761-15650015 – 1 page

Versand am 07/01/2020 – online, z.B. Aerztekammer bereits zuvor

Guten Tag Herr Wegenast,

wir nehmen an, Sie sind vom Urlaub gut erholt zurueck.

Hier nun unser achter Versuch, die notwendigen Diabetesmedikamente fuer Bruno legal zu organisieren und alles noch vor einer unnoetigen Eskalation zu klaeren. Dokumentation: Bisher wurde auf keine Mail/Fax reagiert und Bruno so die lebensnotwendigen Diabetesmedikamente vorsaetzlich vorenthalten.

Diese Mail erfolgt auch zur Dokumentation – inzwischen die achte ignorierte Mail/Fax – dieser Verbrechen gegen Menschenrechte.

Apotheke – Telefonat 21/12/2019 (Samstag) – bestaetigte, das kein Rezept angekommen ist.

Hinweis: Die Parallelen zu dem Behoerdenaerger sind eindeutig – auch dort wurde alles ignoriert/ bagatellisiert und bis zum offensichtlichen Betrug vertuscht:


ACHTUNG: Der Rassismus/Kriminalität des Jobcentre/Aufsichtsbehörden ist seit 2005 bewiesen – damals hat das Jobcentre die Arbeitsaufnahme mehrfach verhindert (IT, Vollzeit, unbefristet) und dies im eigenen Fallmanagerbericht auch bestätigt. Dazu der systematische Betrug durch Jobcentre:

Auszug frühere Schreiben: ….Denn die Verbrechen an Herr Schillinger haben ihren Ursprung in den Verbrechen von Politikern gegen Herr Schillinger um ihre eigenen Verbrechen zu vertuschen – beginnend mit der Stellensabotage des Jobcenter (dokumentiert in deren eigenen Fallmanagerbericht, inkl. Hautkrankheit), geschützt durch Kollegen/Parteifreunde. Ebenso der Korruption, z.B. ehem. Jobcenter Geschäftsführer in Frühpension, der den Bericht so vertuschte – in drei Schreiben:

  1. Bericht ist Basis der weiteren Zusammenarbeit
  2. Bericht liegt so nicht vor
  3. weitere Nachforschungen sind nicht zielführend

Doch die Reihenfolge stimmt so tatsächlich und als Herr Schillinger 2009 weiter auf Untersuchung bestand, hat man ihm die Lebensgrundlage und vor allem gezielt die Diabetesversorgung entzogen, ihn in Lebensgefahr gebracht! Wir konnten ihn damals mit Augen-Nierenschaden (irreparabel) retten…


Wir hoffen noch, Sie haben ein Interesse an einer Klaerung, vor einer weiteren Eskalation. Denn wir haben keine Lust, unsere Zeit zu verschwenden.

Ueber die gesundheitlichen Folgen verweigerter Diabetesmedikamente muessen wir Sie hoffentlich nicht aufklaeren. Wir setzen voraus, das Sie als Diabetesfacharzt/Referent sehr genau wissen, wie sich die fehlenden Medikamente auf die Gesundheit von Bruno Schillinger auswirken.

Aktuell: u.a. oft Herzfehler bei Blutdruckmessgeraet # Muedigkeit – Wecker werden ueberhoert – nach Essen grosse Muedigkeit, eher Ohnmacht – voellig abgeschlagen, sogar Heimtrainer ist zu anstrengend – sind das bereits Herzfolgen? Mehr Informationen gibt es nicht, das sich die Behoerden bereits an den von ihnen verursachten Gesundheitsschaeden/Folter aufgeilen.

Krankenkasse. Hat versucht Sie anzurufen, wurde aber nicht durchgestellt, sondern abgewimmelt.

Kassenaerztliche Verweigerung – Patientenberatung: hat nur abgewimmelt – die Allgemeinaerztliche Notfallpraxis ist nur ab 18/00 aktiv – Termine gibt es keine – tagsueber sind die 423 anderen Aerzte in Freiburg fuer Notdienst zustaendig. Die Lebensgefaehrdung und das unethische Verhalten wurde voellig ignoriert.

Aerztekammer: schweigen auch nach der dritten Mail – irgendwie reagiert man dort nicht auf  notleidende/geschaedigte Patienten – fuer uns untragbar.

Wie geht es weiter?

– Unser Vorschlag „alle an einen und alles auf denn Tisch“ ist endlich, wie auch unsere Erlaubnis, dass die Praxis die Schlichtungsstelle der Aerztekammer/KV/Krankenkasse einschaltet.

Bedingung fuer unsere Erlaubnis ihrer Einschaltung der Aerztekammer ist die sofortige Versorgung von Bruno mit legalen Diabetesmedikamenten plus die Versorgung  bis eine neue Praxis gefunden ist (Stichwort Aufnahmestopp) plus erneut LOTRICOMB um eine der Nebenwirkungen von xigduo zu heilen.

– Dazu kommt die verbindliche/schriftliche Erklärung, auf welcher Basis – rechtlich auch Aerzterecht – medizinisch – Vorgaben Aerztekammer/KV/Krankenkasse – die Versorgung mit lebenswichtigen Diabetesmedikamenten verweigert wurde.

Denn diese Aussagen eher Floskeln sind zwar typisch deutsch aber voellig laecherlich (hoeflich gesagt):


– Wir brauchen das Originalrezept und die Apotheke bekommt dann ein neues fuer Caramlo.

– Ich kann Ihnen so ein teures Medikament nicht schon wieder verschreiben.

– Die Apotheke kann es ja schon abgerechnet haben und ich verschreibe es ihnen dann noch mal.

– Das Rezept wird doch nach DREI Tagen nicht in der Abrechnung sein. (Hinweis: ausgestellt 19/11/2019 – Medikament Caramlo kam am 25/11/2019 hier an und welcher Kaufmann laesst das Geld (Rezept) einfach rumliegen statt es abzurechnen? Bei uns wurden frueher z.B. Kreditkartenbelege am gleichen Tag noch eingereicht.)

– Wir werden auch kontrolliert.

– Da kann ich nichts machen (Antwort auf Hinweis, das die Medikamente naechste Woche ausgehen).

– Dr. Wegenast sagt ihnen dasselbe. (Damit wurde der Zugang zu Ihnen verweigert)

Ausdruecklich Hinweis: diese Aussagen stammen von einer „aerztlichen Fachkraft / Hausaerztliche Diabetes Managerin“ – die ueber die Vorgaben/Vorschriften/Gesetze genau informiert sein mueste und weiss wie lebenswichtig die konstante Versorgung mit Diabetesmedikamenten ist – wie jeder Laie. Und nicht so inhuman sein sollte, einen Patienten einfach wegzujagen. Falsche Berufswahl oder typisch deutsch?


Besonders diese Punkte


– Ich kann Ihnen so ein teures Medikament nicht schon wieder verschreiben.

– Da kann ich nichts machen (Antwort auf Hinweis, das die Medikamente naechste Woche ausgehen).


Zeigen uns die Inkompetenz bzw. Willkuer. Aber vielleicht gibt es da doch entsprechende Vorgaben.

Zusaetzlich koennen Sie die Kopie ihres Antrages an Aerztekammer/KV/Krankenkasse beilegen, mit dem Sie ihre Praxis ueberpruefen lassen.

– Unsere Selbstanzeige „illegaler Bezug von Rezeptpflichtigen Medikamenten“ ist inzwischen raus.

Eine Basis fuer die naechsten Schritte ist u.a. dies:


..…Der Tod des 38-Jährigen sei dabei billigend in Kauf genommen worden. Die Staatsanwaltschaft geht eigenen Angaben zufolge von niederen Beweggründen aus. Der Mann sei attackiert worden, weil er Polizist ist. Deswegen werde wegen Mordversuchs ermittelt, nicht wegen versuchten Totschlags…..

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/leipzig-connewitz-polizei-zieht-aussage-ueber-notoperation-zurueck-a-1303550.html


Denn dieser Mordversuch ist mit dem Entzug lebensnotwendiger Medikamente zu vergleichen. Denn „Der Tod des 38-Jaehrigen sei dabei billigend in Kauf genommen worden“ – wie auch Brunos Tod/Gesundheitsschaeden billigend in Kauf genommen wird.

 

Wir beantragen bei den Behoerden nun zusaetzlich

Opferschutz entsprechend der EU Richtlinie**

Und fordern von Behoerden ausdruecklich die Bearbeitung entsprechend:


Grundgesetz Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung ALLER staatlichen Gewalt.


Und berufen uns weiterhin auf den Schutz durch:


Menschenrechte Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person. * Niemand darf der Folter o. grausamer, unmenschlicher o. erniedrigender Behandlung o. Strafe unterworfen werden
UN CRPD/Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz 2009) Zugang zur Justiz # Freiheit von Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe # Gesundheit f) verhindern die Vertragsstaaten die diskriminierende Vorenthaltung von Gesundheitsversorgung oder -leistungen oder von Nahrungsmitteln und Flüssigkeiten aufgrund von Behinderung


Ebenso fordern wir erneut Ihren Loesungsvorschlag ein, inkl. der entstandenen Kosten, Gesundheitsschaeden, Schmerzen, Uebelkeit, Erbrechen, Muedigkeit, usw..

Wir haben grob ueberschlagen (zu ihren Gunsten) das z.B. die Krankenkasse mindestens 3 Tage mit der Hilfe fuer Bruno aufgewandt hat – bei geschaetzt 100,- €/Std. kommt da was zusammen. Ob die Krankenkasse die Kosten einfordert, wissen wir nicht, alternativ empfehlen wir eine Spende, z.B. hier an Scottlish Wildlife Trust oder Merkinch Schule / Merkinch Community Centre.(Inverness). Den Kontakt bahnen wir gerne an Dazu unser Aufwand, usw. plus unsere Kriminalisierung durch die illegale Organisation von rezeptpflichtigen Medikamenten.

 

Wiederholung:

Hinweise: Wir schreiben NUR fuer Bruno und fordern die direkte, telefonische Kontaktaufnahme mit ihm – wir lesen ihm NICHT vor, usw. dazu reicht unsere Zeit nicht und das verzoegert nur eine Loesung!


Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der Job Centre/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Außerdem wird ihm die mögliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behörden verweigert!


Bruno ist nicht Herr dieses Verfahrens – er hat uns um Hilfe gebeten und gibt Nachrichten/Informationen nur an uns weiter – wir stellen unsere Arbeit in Rechnung (pro Fax/Mail/usw.) und lassen uns dafuer entsprechende Forderungen abtreten (siehe Abschluss bei Gustl Mollath).

Wobei wir immer noch ueberlegen ob man Sie ueberhaupt informierte – denn wer die Krankenkasse abwimmelt die klaeren/helfen will, der informiert den Chef vermutlich auch nicht.

Wir versuchen weiter Brunos Leben zu retten.

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger

S.upporters A.nd F.riends O.f Bruno UK (fruehere Arbeitskollegen die MANCHMAL was fuer ihn tun koennen – maximal 2 Std/Woche in unserer Nachtschichtpause und inzwischen schaumgebremst, weil wir unsere Zeit sinnvoller verwenden k nnten)


**

…..Die neuen Vorschriften sollen sicherstellen, dass alle Opfer von Straftaten und ihre Angehörigen als solche anerkannt und respektvoll ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend und diskriminierungsfrei behandelt werden.

Hervorzuheben sind insbesondere folgende Rechte:

Recht zu verstehen und verstanden zu werden

 – Die Kommunikation mit den Opfern muss in einfacher und verständlicher Sprache geführt werden. Die Form der Kommunikation muss den besonderen Bedürfnissen des Opfers unter Berücksichtigung beispielsweise seines Alters, seiner Sprache oder einer etwaigen Behinderung angepasst werden.

Recht auf Information

 – Die nationalen Behörden müssen den Opfern Informationen über ihre Rechte, ihren Fall und die verfügbaren Dienste und Unterstützungsleistungen zur Verfügung stellen, sobald sich die Opfer das erste Mal an sie wenden.

Recht auf Unterstützung

 – Die Mitgliedstaaten müssen sicherstellen, dass Opfer Zugang zu Unterstützungsdiensten erhalten, und die Behörden müssen die Vermittlung solcher Dienste erleichtern. Die Unterstützung muss kostenlos und unter Wahrung der Vertraulichkeit geleistet werden. Sie muss auch von Opfern in Anspruch genommen werden können, die die Straftat nicht förmlich angezeigt haben. Es müssen sowohl allgemeine Unterstützungsdienste – für alle Opfer – als auch spezialisierte Dienste zur Verfügung stehen. Zu den spezialisierten Unterstützungsleistungen zählen Bereitstellung einer Unterkunft, Hilfe bei der Verarbeitung traumatischer Erlebnisse und Beratungsdienste, die auf die besonderen Bedürfnisse der Opfer zugeschnitten sind.

Recht auf Teilnahme am Strafverfahren

 – Opfer erhalten im Strafverfahren eine aktivere Rolle. Sie haben das Recht, im Verfahren gehört und über die einzelnen Abschnitte des Verfahrens informiert zu werden. Sie können insbesondere die Überprüfung einer Entscheidung über den Verzicht auf Strafverfolgung verlangen, wenn sie mit der Entscheidung nicht einverstanden sind. Opfer haben des Weiteren Anspruch auf Entschädigung. Soweit im nationalen Rechtssystem Wiedergutmachungsverfahren genutzt werden, gibt es nun Regeln, die die Sicherheit des an diesen Verfahren teilnehmenden Opfers gewährleisten.

Klicke, um auf EU-Pressemitteilung.pdf zuzugreifen

 


Von: <aidforbruno@hotmail.com>
Gesendet: Sonntag, 22. Dezember 2019 21:41
An: praxis info Diabetes am Seepark <praxis@diabetes-am-seepark.de>
Betreff: VII. weiter kein Rezept/Diabetesmedikamente WG: VI. persoenlich Dr. Wegenast / Hr. Britsch – zur Dokumentation: Entwurf Serienfax

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger – Bachstrasse 1 – 79232 March-Holzhausen T 07665-930450 (bcc documentation)

 

Persoenlich an Dr. Wegenast und Herr Britsch (als Praxismitleiter) Fax 0761-15650015 – 1 page

 

Guten Tag Herr Wegenast,

 

auch wenn Sie ihren Urlaub geniessen, werden wir Sie auf dem laufenden halten – auch zur Dokumentation – inzwischen die siebte ignorierte Mail/Fax.

 

Über die gesundheitlichen Folgen verweigerter Diabetesmedikamente muessen wir Sie hoffentlich nicht aufklaeren. Wir setzen voraus, das Sie als Diabetesfacharzt/Referent sehr genau wissen, wie sich die fehlenden Medikamente auf die Gesundheit von Bruno Schillinger auswirken.

 

Apotheke Telefonat 21/12/2019 Samstag – im Telefonat wurde bestaetigt, das das Medikament xigduo immer noch bereit liegt und KEIN Rezept eingegangen ist, obwohl wir mehrfach gebeten haben, es direkt an die Baeren-Apotheke zu schicken, weil die auch vorbeibringen. Wir wollten sichergehen, das das notwendige Medikament nicht versehentlich dort liegengeblieben ist.

 

Krankenkasse: die Krankenkasse hat bestaetigt, dass es zwar eine Kontrolle gibt

– Wir werden auch kontrolliert.

doch die Versorgung mit lebenswichtigen Medikamenten vorgeht und man einfach feststellen kann, ob Bruno Schillinger das Medikament evtl. doppelt eingeloest hat. Womit auch dies

– Ich kann Ihnen so ein teures Medikament nicht schon wieder verschreiben.

eher eine Lachnummer, bzw. Beweis von fehlenden Fachwissen ist. Zusammen mit der fehlenden Empathie und Humanitaet:

– Da kann ich nichts machen (Antwort auf Hinweis, das die Medikamente naechste Woche ausgehen).

eine moerderische Mischung ergeben. Denn irgendwie draengen sich die vielen PflegerInnenfaelle aus der Presse auf.

Wir fragen uns allerdings, wieso Sie Herr Wegenast dies alles zulassen/unterstuetzen? Oder haben Sie keine Lust mehr als Arzt zu praktizieren und wollen uns als ausfuehrenden „Henker“ einspannen, der ueber Krankenkasse/KV/Aerztekammer die entsprechenden Schritte anstoesst oder wollen Sie nur noch Privatpatienten haben oder so inkompetente Mitarbeiter loswerden?
Die erweiterte Selbstanzeige wegen Annahme von rezeptpflichtigen Medikamenten ohne Rezept ist bereits erstellt und abgeschickt – auch wenn Bruno noch keine Medikamente hat – was durch die Weihnachtstage sicher noch laenger dauern kann, falls wir sowas organisieren koennen. Dazu kommt, das der Zuckerspiegel unkontrolliert ist und wir nur hoffen koennen, das die Medikamente noch ausreichen.

 

Trotzdem fordern wir nochmals (zum siebtensechsten Mal per Mail) auf, die Versorgung mit Diabetesmedikamenten wieder aufzunehmen und stellen erneut fest, das sich niemand telefonisch mit Bruno in Verbindung gesetzt hat und alles klaeren wollte, inkl. unseres ganzen Aufwandes. Oder auf deutsch: Auch ein Diabetiker hat wieder kein Recht auf Leben – oder liegt es am Kassenstatus? Denn das ein Patient so behandelt/alleine gelassen wird, vergleichen wir persoenlich mit dem T4 Programm.

 

Ebenso fordern wir erneut Ihren Loesungsvorschlag ein, inkl. der entstandenen Kosten, Gesundheitsschaeden, Schmerzen, Uebelkeit, Erbrechen, Muedigkeit, usw..

Wir haben grob ueberschlagen (zu ihren Gunsten) das z.B. die Krankenkasse mindestens 3 Tage mit der Hilfe fuer Bruno aufgewandt hat – bei geschaetzt 100,- €/Std. kommt da was zusammen. Ob die Krankenkasse die Kosten einfordert, wissen wir nicht, alternativ empfehlen wir eine Spende, z.B. hier an Scottlish Wildlife Trust. Den Kontakt bahnen wir gerne an Dazu unser Aufwand, usw. plus unsere Kriminalisierung durch die illegale Organisation von rezeptpflichtigen Medikamenten.

 

Inzwischen haben wir die Machenschaften der Behoerden/Politik gegen Bruno als hate crimes/Haassverbrechen eingestuft und oeffentlich angezeigt. Hate crime wird im Ausland besser verstanden wie das „Verbrechen gegen Menschenrechte“ was alle Taten gegen Bruno eindeutig sind, inkl. Verweigerung Zugang zur Justiz/Beiordnung Anwalt.

https://dassindbrunosmoerder.wordpress.com/hassverbrechen-durch-cdu-gruene/

Wiederholung:

Hinweise: Wir schreiben NUR fuer Bruno und fordern die direkte, telefonische Kontaktaufnahme mit ihm –wir lesen ihm NICHT vor, usw. dazu reicht unsere Zeit nicht und das verzoegert nur eine Loesung!

Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der Job Centre/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Außerdem wird ihm die mögliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behörden verweigert!

Bruno ist nicht Herr dieses Verfahrens – er hat uns um Hilfe gebeten und gibt Nachrichten/Informationen nur an uns weiter – wir stellen unsere Arbeit in Rechnung (pro Fax/Mail/usw.) und lassen uns dafuer entsprechende Forderungen abtreten (siehe Abschluss bei Gustl Mollath). Nachdem 3 Mails ignoriert wurden (auf Brunos Wunsch wegen des bisherigen Vertrauensverhaeltnisses noch eine vierte Mail) machen wir nun das Fass auf, damit er seine notwendigen Medikamente bekommt.

 

Wir wuenschen einen schoenen Praxisurlaub (18/12/2019 Nachmittag til 06/01/2020), waehrend wir weiter versuchen Brunos Leben zu retten.

 

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger

S.upporters A.nd F.riends O.f Bruno UK (fruehere Arbeitskollegen die MANCHMAL was fuer ihn tun koennen – maximal 2 Std/Woche in unserer Nachtschichtpause und inzwischen schaumgebremst, weil wir unsere Zeit sinnvoller verwenden könnten)

 

 




Sechster Versuch wegen Praxisurlaub (18/12/2019 Nachmittag til 06/01/2020) – zumindest zur Dokumentation, weil wir nicht mit Hilfe rechnen.


Von: <aidforbruno@hotmail.com>
Gesendet: Dienstag, 17. Dezember 2019 21:48
An: praxis info Diabetes am Seepark <praxis@diabetes-am-seepark.de>
Betreff: VI. persoenlich Dr. Wegenast / Hr. Britsch – zur Dokumentation: Entwurf Serienfax
SAFOB UK fuer Bruno Schillinger – Bachstrasse 1 – 79232 March-Holzhausen T 07665-930450 (bcc documentation)

Persoenlich an Dr. Wegenast und Herr Britsch (als Praxismitleiter) Fax 0761-15650015 – 1 page

Guten Tag Herr Wegenast,

Wir fordern nochmals (zum sechsten Mal per Mail) auf, die Versorgung mit Diabetesmedikamenten wieder aufzunehmen und stellen erneut fest, das sich niemand telefonisch mit Bruno in Verbindung gesetzt hat und alles klaeren wollte, inkl. unseres ganzen Aufwandes. Oder auf deutsch: Auch ein Diabetiker hat wieder kein Recht auf Leben – oder liegt es am Kassenstatus? Denn das ein Patient so behandelt/alleine gelassen wird, vergleichen wir persoenlich mit dem T4 Programm.

Waere das Rezept bei der Baeren-Apotheke eingegangen, dann haetten die sich garantiert sofort gemeldet und sicher auch schon vorbei gebracht.

Wir hatten mehrfach informiert, das die Diabetesmedikamente seit Freitag aus sind und die Folgen der fehlenden Medikamente haben bereits begonnen haben. 

Zu Ihrer Information und Dokumentation schicken wir in der Anlage den Entwurf der kommenden Suche nach Diabetesmedikamenten mit.Sobald die zugesagte Seriendatei mit den KV Daten kommt, starten wir unsere Suche nach Medikamenten fuer Bruno. In der Hoffnung, das er noch legale Diabetesmedikamente bekommt.

Leider kommt im Moment der Weihnachts- bis Drei König Faktor plus Aufnahmestopp.

Die erweiterte Selbstanzeige wegen Annahme von rezeptpflichtigen Medikamenten ohne Rezept ist ebenso in Arbeit.

Sie haben ja noch MIttwoch (plus Abrechnungstage – vor Weihnachtsurlaub) ausreichend Zeit, die Angelegenheit zu klaeren und die Versorgung mit lebenswichtigen Medikamente endlich wieder aufzunehmen.

Wiederholung:

Hinweise: Wir schreiben NUR fuer Bruno und fordern die direkte, telefonische Kontaktaufnahme mit ihm –wir lesen ihm NICHT vor, usw. dazu reicht unsere Zeit nicht und das verzoegert nur eine Loesung!

Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der Job Centre/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Außerdem wird ihm die mögliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behörden verweigert!

Bruno ist nicht Herr dieses Verfahrens – er hat uns um Hilfe gebeten und gibt Nachrichten/Informationen nur an uns weiter – wir stellen unsere Arbeit in Rechnung (pro Fax/Mail/usw.) und lassen uns dafuer entsprechende Forderungen abtreten (siehe Abschluss bei Gustl Mollath). Nachdem 3 Mails ignoriert wurden (auf Brunos Wunsch wegen des bisherigen Vertrauensverhaeltnisses noch eine vierte Mail) machen wir nun das Fass auf, damit er seine notwendigen Medikamente bekommt.

Wir wuenschen einen schoenen Praxisurlaub (18/12/2019 Nachmittag til 06/01/2020), waehrend wir weiter versuchen Brunos Leben zu retten.

 SAFOB UK fuer Bruno Schillinger

S.upporters A.nd F.riends O.f Bruno UK (fruehere Arbeitskollegen die MANCHMAL was fuer ihn tun koennen – maximal 2 Std/Woche in unserer Nachtschichtpause und inzwischen schaumgebremst, weil wir unsere Zeit sinnvoller verwenden könnten)

 

ENTWURFentwurfENTWURFentwurfENTWURF

SAFOB UK für Bruno Schillinger – Bachstrasse 1 – 79232 March-Holzhausen – T 07665-930450

(S.upporters A.nd F.riends O.f B.runo UK = ehem. Arbeitskollegen – wir schreiben manchmal was für ihn)

PRAXIS «Titel_VN_NN»      FAX «Fax1»   Seite(n) 1 – Datenquelle: KV – «lfdNr»

Wir suchen eine neue hausärztliche Praxis – Schwerpunkt Diabetes

Sehr geehrte Damen und Herren,

Nach vielen Jahrzehnten, inkl. Praxisübergabe, müssen wir nun sehr dringend eine neue hausärztliche Praxis (DMP) finden und haben diesen etwas ungewohnten/unpersönlichen Weg gewählt.

Akutziel: Rasche Versorgung mit Diabetesmedikamenten – seit 14/12/2019 keine Diab-Medikamente

„Scheidungsgrund“ Schwerpunktpraxis Diabetes will keine Diabetesmedikamente mehr verschreiben.

Vorgang: Quartalsrezept mit 3 Medikamenten, nur EINES lieferbar –Apotheke mailt das durchgestrichene Rezept , wir bitten um neues Rezept für die beiden nicht gelieferten Medikamente (wie immer und hat immer funktioniert) – dann kam völlig überraschend diese Mail:

Guten Tag Herr Schilling, entweder bringen Sie das alte Rezept wieder und wir schreiben Ihnen alle drei Medikamenten auf einzelen Rezepten auf oder Sie lassen das durchgestrichene Rezept von der Apotheke mit Stempel, Unterschrift und Datum bestätigen. (bold von uns) Wir können es so nicht akzeptieren………

Forderung ‚Apotheke‘  erfüllt am 29/11/2019 – doch nun wurde überraschend das abgerechnete Originalrezept gefordert durch „Medizinische Fachkraft/Hausärztliche Diabetes Managerin“. Auf die Information das die Diabetesmedikamente zu Ende gehen, kam nur ein lapidares „da kann ich auch nichts machen“ bis zu konfabulierten Abrechnungsbetrug „– Die Apotheke kann es ja schon abgerechnet haben und ich verschreibe es ihnen dann noch mal„- Bitte um Rücksprache wurde mit „Dr. xxxxxxxx sagt ihnen dasselbe“ abgeblockt. Auf inzwischen 5 Mails/Fax wurde nicht reagiert. Krankenkasse versuchte freundlicherweise telefonisch zu helfen, ist nicht einmal durchgestellt worden. KV Patientenberatung „schreiben Sie an die Krankenkasse“ – Ärztekammer informiert 11/12/2019 ca. 18/15 – schweigt noch, trotz Eingangsbestätigung (Mail).

Medikamente – aut idem – laktosefrei: Xigduo 5/1000 PZN 10126593 1-0-1, Überlegung zurück zu Metformin 1000 mg PZN -08839133 1-0-1 denn xigduo machte Probleme ### Jodid 200 PZN -03799133 1-0-0 ### Caramlo 16/10 PZN 10542044 ½-0-½ ### Kompressionsstrümpfe ### TENS 1 Jahresrezept ### Privat: Gelositin Nasenöl 03941654 NAC AL akut 600 00724790 ½ – bessere Atmung – Actina Tageslichtschutz – usw. – Privat-Medikamente sind finanzabhängig.

Kleine Erkrankungsauswahl: Diabetes – DMP – Quartal Rezept und Blutabnahme (einmal Quartal) ### HWS (austherapiert) ### Augenprobleme ### Kein TAGESlicht – Sozialbehörden verweigern gesetzl. Hilfe inkl. TAGESlicht/Krebsschutz seit Jahren, der maximal 30 Minuten Tageslicht/Tag erlaubt.

Terminproblem: Bruno hat zwar Hilfe durch einen Sozialdienst, der alle 2 Wochen für ihn Essen/Getränke einkaufen geht – allerdings haben die keinen Auftrag für Arztfahrten und auch keine zusätzliche Kapazität. Pünktlichkeit bei Terminen ist deshalb sehr schwierig und durch die HWS Probleme kann er auch nicht lange aufrecht sein (Übelkeit, Schmerzen, usw.).

Background: Bruno (JG 1959) ist vor Jahren im May durch Ende Zeitvertrag in Hartz IV gelandet – hatte Folgevertrag ab August (IT, Vollzeit, unbefristet, bei früheren Arbeitgeber (Spracherkennung in UK)) – doch Jobcentre hat die Arbeitsaufnahme im Aug. und Sep. verhindert und dies im eigenen Fallmanagerbericht bestätigt – nachdem Bruno die Aufklärung inkl. der Sozial- Steuerverschwendung & Regress plus Schadenersatz forderte, haben alle Behörden dicht gemacht (kein volles Hartz 4, kein Mehrbedarf, Dokumente verschwunden, usw.), gegen BGG, SGB, Grundgesetz, Menschenrechte, UN CRPD, BGH, BVerfG gehandelt und sogar ihre grundsätzliche Einstellung „Menschen mit Behinderung sind ARSCHLOCH = UNTERMENSCH“ (Amtsdeutsch Landratsamt) geoutet. Diese behördliche, rassistische Einstufung wurde bisher durch alle Aufsichtsbehörden & Politik bestätigt, wie auch die jahrelange Ablehnung unseres Gesprächangebotes „alle an einen und alles auf den Tisch“ mit der Begründung „DIE (kompetente Gesprächspartner) haben wir nicht, woher sollen wir die nehmen?„. Alles online dokumentiert – ohne Protest/Klärung.

Wir bedanken uns für Ihre Zeit & Hilfe und wünschen angenehme Weihnachtstag und erfolgreiches 2020.

Bruno Schillinger (dank Schreibhilfe wg. Augenproblemen)


Guten Tag Herr Schillinger und Supporter,

(  ) Wir können Sie aufnehmen, bitte rufen Sie _________________ wegen eines Termins/Anamnese an.

(  ) Wir können Sie leider nicht aufnehmen, helfen aber mit Rezept für die notwendigen Medikamente aus.

(  ) Wir versuchen indirekt zu helfen – teilen Sie uns bitte die Webseite der Dokumentation mit – und wir werden es an die entsprechenden Gremien weiterleiten.

(  ) Es tut uns leid, wir sind übervoll ausgelastet, wünschen aber raschen Erfolg bei der Medikamentensuche.

Mit freundlichen Grüßen

Ort/Datum …………………..Stempel

ENTWURFentwurfENTWURFentwurfENTWURF



Fuenfter Versuch wegen Praxisurlaub (18/12/2019 Nachmittag til 06/01/2020) – zumindest zur Dokumentation, weil wir nicht mit Hilfe rechnen.

Eingangsbestaetigung aus Praxis:

Mo, 16.12.2019 14:45

Sehr geehrte Patienten und Patientinnen,

wir haben Ihre E-Mail erhalten und werden diese innerhalb der nächsten 24 Stunden bearbeiten.

Wenn Sie Rezepte bestellt haben, geben Sie uns 2 Werktage Zeit um diese fertigzustellen.
Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website www.diabetes-am-seepark.de, dort haben Sie die Möglichkeit unsere aktuellen Öffnungszeiten nach zu lesen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Praxisteam

 

Von: <aidforbruno@hotmail.com>
Gesendet: Montag, 16. Dezember 2019 14:45
An: praxis info Diabetes am Seepark <praxis@diabetes-am-seepark.de>
Betreff: V. persoenlich Dr. Wegenast / Hr. Britsch – Gesundheitsschaeden der verweigerten Diabetesmedikamente scheinen schon zu beginnen

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger – Bachstrasse 1 – 79232 March-Holzhausen T 07665-930450 (bcc documentation)

 

Persoenlich an Dr. Wegenast und Herr Britsch (als Praxismitleiter) Fax 0761-15650015 – 3 page

Guten Tag Herr Wegenast,

Wir fordern nochmals (zum fuenften Mal per Mail) auf, die Versorgung mit Diabetesmedikamenten wieder aufzunehmen.

Wir informieren, das die Diabetesmedikamente seit Freitag aus sind und wir Sie mehrfach darueber informiert haben.

Die Folgen der fehlenden Medikamente haben bereits begonnen. 

Feststellung: vier Mails wurden ignoriert plus vermutlich auch diese zur Dokumentation vor ihrem Urlaub. Deshalb lief schon die Hilfsaktion an – eine zugesagte Spende ist eine Serienfaxliste Freiburger Aerzte um Medikamente zu finden – Liste soll bis Samstag fertig sein

Problem: Kein anderer Arzt im Reichweite plus Zwang zu DMP Arzt und ueblicher Aufnahmestopp plus keine Moeglichkeit in eine Apotheke zu kommen – DRK Einkaufsdienst hat fuer den 27/12 vorgemerkt, ist aber noch nicht sicher plus Weihnachtszeit.

Wir wissen nicht, was in ihrer Praxis los ist, das lebenswichtige Diabetesmedikamente verweigert werden und uebliche Behoerdenaussagen kommen:

„da kann ich nichts machen – Dr. Wegenast sagt ihnen dasselbe“

Zur 1. Aussage wurden wir informiert, das die Praxis mehrere Moeglichkeiten gehabt hat, hier die Medikamente zu verschreiben – wir gehen hier von Willkuer aus. Ebenso wie die zweite Aussage, die Drohung mit dem grossen Bruder (kindlich gesprochen) – natuerlich ohne diesem etwas zu sagen.

Ebenso ist diese Aussage

– Die Apotheke kann es ja schon abgerechnet haben und ich verschreibe es ihnen dann noch mal.

sehr aussagekraeftig. Wir gehen davon aus, das ihre Mitarbeiterin den Verdacht auf Abrechnungsbetrug sofort bei den entsprechenden Stellen angezeigt hat. Doch auch bei Abrechnungsbetrug gaebe es ausreichend Moeglichkeiten damit Bruno mit seinen Medikamenten versorgt wird. Denn er hatte damit nichts zu tun und wird so bestraft, weil ihre Praxis der Apotheke Abrechnungsbetrug vorwirft.

Da wir nicht wissen, ob Sie bereits Anzeige gegen die Apotheke erstattet haben, werden wir das bei uns zusaetzlich aufnehmen – unter ausdruecklicher Berufung auf ihre Praxis, damit die moeglichen Erfolgslorbeeren an die richtige Adresse kommen.

Persoenliches: Das eine „Hausaerztliche Diabetes Managerin“ in einer „Schwerpunktpraxis fuer Praevention und Diabetes“ so unfachlich und unmenschlich gegen die Patienten handelt, ist fuer uns unglaublich – wie auch das ignorieren von 4 Mails.

Hinweise: Wir schreiben NUR fuer Bruno und fordern die direkte, telefonische Kontaktaufnahme mit ihm –wir lesen ihm NICHT vor, usw. dazu reicht unsere Zeit nicht und das verzoegert nur eine Loesung!

Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der Job Centre/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Außerdem wird ihm die mögliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behörden verweigert!

Bruno ist nicht Herr dieses Verfahrens – er hat uns um Hilfe gebeten und gibt Nachrichten/Informationen nur an uns weiter – wir stellen unsere Arbeit in Rechnung (pro Fax/Mail/usw.) und lassen uns dafuer entsprechende Forderungen abtreten (siehe Gustl Mollath). Wir sind wie Bruno „faul“, vermeiden also unnoetige, sinnlose Arbeit und nachdem 3 Mails ignoriert wurden (auf Brunos Wunsch wegen des bisherigen Vertrauensverhaeltnisses noch eine vierte Mail) machen wir nun das Fass auf, damit er seine notwendigen Medikamente bekommt.

Wir wuenschen einen schoenen Praxisurlaub (18/12/2019 Nachmittag til 06/01/2020), waehrend wir weiter versuchen Brunos Leben zu retten.

 SAFOB UK fuer Bruno Schillinger

S.upporters A.nd F.riends O.f Bruno UK (fruehere Arbeitskollegen die MANCHMAL was fuer ihn tun koennen – maximal 2 Std/Woche in unserer Nachtschichtpause und inzwischen schaumgebremst, weil wir unsere Zeit sinnvoller verwenden könnten)

 

 

 

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger – Bachstrasse 1 – 79232 March-Holzhausen T 07665-930450 (bcc documentation)

Persoenlich an Dr. Wegenast und Herr Britsch (als Praxismitleiter)

Guten Morgen Herr Wegenast,

Wir dokumentieren zuerst, das wir Sie mehrfach informiert haben, das die lebenswichtigen Diabetesmedikamente xigduo ausgegangen sind und die Metformin Reste (vor xigduo) zu Ende gehen.

 

Leider haben Sie unsere 3 Mails voellig ignoriert und so die medizinische Hilfe verweigert. Auch der Anruf eines Helfers der die „Kuh vom Eis“ holen wollte, wurde abgeblockt.

Fuer uns ist es unertraeglich das eine „Schwerpunktpraxis fuer Praevention und Diabetes“ (ihre Eigenwerbung) so massiv gegen die medizinischen Grundlagen handelt und lebenswichtige Diabetesmedikamente verweigert. Ebenso unertraeglich ist, das den Patienten unerfuellbare Forderungen auferlegt werden, um ihre Medikamente zu bekommen.

Die Forderung „zuerst teilweise eingeloestes Originalrezept (1 von 3 Medikamenten) zurueck und dann erst gibt es ein neues Rezept fuer die beiden fehlenden Medikamente“ ist nicht nachvollziehbar. Vor allem, weil Sie dies gefordert haben:

Guten Tag Herr Schilling,

entweder bringen Sie das alte Rezept wieder und wir schreiben Ihnen alle drei Medikamenten auf einzelen Rezepten auf oder Sie lassen das durchgestrichene Rezept von der Apotheke mit Stempel, Unterschrift und Datum bestätigen. (bold von uns) Wir können es so nicht akzeptieren.

Ihre Forderung haben wir am 29/11/2019 erfuellt – doch nun wurde ueberraschend das Originalrezept gefordert. Eine „Medizinische Fachkraft/Hausaerztliche Diabetes Managerin“ sollte aber wissen, dass der Patient kein bereits eingeloestes Rezept zurueckbekommt. Ebenso sollte Sie wissen und auch ein Interesse haben, das ein Patient dann die notwendigen Medikamente bekommt.

Doch vor allem sollte Sie wissen, das Diabetespatienten auf dauerhafte medizinische Versorgung – auch mit Medikamenten – angewiesen sind. Was eigentlich zum Allgemeinwssien zaehlt.

Fuer uns ist dabei auch pervers, das im vorigen Quartal das durchgestrichene Rezept gereicht hat um fuer die fehlenden Medikamente ein neues Rezept auszustellen.

 

Herr Wegenast, ist das nur Unwissen oder Unfaehigkeit oder Diskriminierung von Patienten/Menschen mit Behinderung? Oder muessen wir es dem behoerdlichen Rassismus  „Menschen mit Behinderung sind ARSCHLOCH = UNTERMENSCH“ gleichstellen?

Fuer uns ist es eine unertraegliche Inhumanitaet und typisch buerokratische Grundeinstellung, wenn die notwendigen Medikamente mit „da kann ich nichts machen“ verweigert werden. Unserer Meinung nach hat man bei solcher Menschenverachtung den falschen Beruf gewaehlt.

Vor allem, nachdem wir informiert wurden, dass es mehrere Möglichkeiten gegeben hätte, die dringend notwendigen Rezepte zu verschreiben. Ist das fehlende Qualifikation oder einfach Willkuer?

Deshalb fordern wir von Ihnen auch die rechtlichen Grundlagen/Vorschriften des Vorgehens ihrer Praxis.


Zwischenbemerkung fuer Dritte: Ein Arztwechsel ist nur schwer moeglich, weil Bruno im DMP Programm der Krankenkasse ist und ein anderer Arzt auch daran teilnehmen muss – sonst wird nicht abgerechnet. Ausserdem gibt es einen Aufnahmestopp für neue Patienten.


Die gemachten Aussagen stufen wir als völlig unprofessionell, ja regelrecht vorpubertär ein:

– Wir brauchen das Originalrezept und die Apotheke bekommt dann ein neues fuer Caramlo.

– Ich kann Ihnen so ein teures Medikament nicht schon wieder verschreiben.

– Die Apotheke kann es ja schon abgerechnet haben und ich verschreibe es ihnen dann noch mal.

– Das Rezept wird doch nach DREI Tagen nicht in der Abrechnung sein. (Hinweis: ausgestellt 19/11/2019 – Medikament Caramlo kam am 25/11/2019 hier an und welcher Kaufmann laesst das Geld (Rezept) einfach rumliegen statt es abzurechnen? Bei uns wurden frueher z.B. Kreditkartenbelege am gleichen Tag noch eingereicht.)

– Wir werden auch kontrolliert.

– Da kann ich nichts machen (Antwort auf Hinweis, das die Medikamente naechste Woche ausgehen).

– Dr. Wegenast sagt ihnen dasselbe. (Damit wurde der Zugang zu Ihnen verweigert)

 

Wie geht es weiter?

Hauptziel: Versorgung mit den lebenswichtigen Diabetesmedikamenten her- sicherstellen!

# Wir bieten wie immer ein Gespraech „alle an einen und alles auf den Tisch“ an, Vorbedingung: Sofortige Versorgung mit Diabetesmedikamenten!.

 

# Wir werden versuchen fuer Bruno die lebenswichtigen Medikamente hier aus UK zu schicken – was natuerlich illegal ist, durch fehlendes Rezept.

 

# Danach werden wir fuer Bruno Selbstanzeige wegen illegaler Medikamentenbeschaffung bei der Staatsanwaltschaft stellen plus Anzeige „gegen alle involvierten/informierten Personen in Praxis wegen aller in Frage kommenden Straftaten“ und da sehen wir bereits als Laien viele Ansetzpunkte.

Wir berufen uns – wie bei Behoerden – dabei ausdruecklich auf Verbrechen gegen Menschenrechte & UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz seit 2009), sind alles Offizialdelikte.

† Menschenrechte Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person. * Niemand darf der Folter o. grausamer, unmenschlicher o. erniedrigender Behandlung o. Strafe unterworfen werden
† UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz) Zugang zur Justiz # Freiheit von Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe # Gesundheit f) verhindern die Vertragsstaaten die diskriminierende Vorenthaltung von Gesundheitsversorgung oder -leistungen oder von Nahrungsmitteln und Flüssigkeiten aufgrund von Behinderung

Dazu noch was aus unserer Behoerdenerfahrung: …..und so eine Gruppe durch gemeinsame Zielsetzung „Keine Medikamente fuer Diabetiker“ bilden, entsprechend:

† § 129a Bildung terroristischer Vereinigungen (Auszüge)     …………… (2) Ebenso wird bestraft, wer eine Vereinigung gründet, deren Zwecke oder deren Taetigkeit darauf gerichtet sind,                     1. einem anderen Menschen schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 bezeichneten Art, zuzufügen,………………

Das 129a bitte mehrfach zu Gemuete fuehren, denn auf den 1. Blick kommen nur die ueblichen (Selbst)Ausfluechte – wie auch bei Berufung auf Menschenrecht, UN OHCR, wie man bei den Behoerden sieht.

 

# Wir werden dann per Serienmail/fax eine andere Praxis suchen, die die Versorgung mit lebenswichtigen Diabetesmedikamenten sicherstellt. Um die Dringlichkeit zu beweisen, werden wir unsere Mails an Sie, ihre Mails und Selbstanzeige anfuegen. Wir haben keine Zeit, alle Praxen durchzutelefonieren, denn bereits die tagelange Suche nach xigduo hat gezeigt, wie zeitaufwendig dies ist.

 

# Ebenso werden wir Aufsichtbehoerden und Krankenkasse als ihren Arbeit/Geldgeber informieren. Bei Aufsichtsbehoerden/Krankenkasse lassen wir es wie ueblich von „ganz oben“ (Vorstand) nach unten tropfen um so sicherzustellen, das es sich nicht wie ueblich tot laeuft.

 

# Ebenso werden wir unseren Zeitaufwand durch die willkuerliche Verweigerung der lebenswichtigen Diabetesmedikamente und medizinischer Behandlung in Rechnung stellen.

 

# Gleichzeitig werden wir die Hilfsaktion fuer Bruno entsprechend erweitern.

http://www.dassindbrunosmoerder.wordpress.com

Denn damit handeln Sie ebenso wie die Behoerden. Auch damals hat es mit ignorierten Anfragen und verweigerter Erklärung/Untersuchung begonnen.

 

Herr Wegenast, (Herr Britsch als Praxismitleiter), wir koennen nicht nachvollziehen, wieso Sie das ärztliche Vertrauensverhältnis des Patienten regelrecht mit Fuessen treten und diese Verbrechen gegen Menschenrechte/UN Behindertenrechtskonvention an Bruno Schillinger begangen haben und durch Verweigerung der lebenswichtigen Diabetesmedikamente weiter begehen. Wir fragen uns auch, ob auch andere Patienten so behandelt wurden.

 

Herr Wegenast, (Herr Britsch als Praxismitleiter), sollten Sie ein doch noch irgendein Interesse haben, die Koerperverletzung, usw. zu beenden und den Schaden gering zu halten, empfehlen wir sich telefonisch mit Bruno in Verbindung zu setzen und ihren Loesungsvorschlag durchzugeben. Dies gilt auch fuer irgendwelche Schritte / juristischen Tricks gegen uns/Bruno. Wobei wir noch mal ausdruecklich betonen, das Bruno uns nur um Hilfe gebeten hat und sonst nur die Informationen von anderen Personen/Organisationen weitergibt.


Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der Job Centre/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Außerdem wird ihm die mögliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behörden verweigert!


Persoenlich freuen wir uns auf juristische Schritte gegen Bruno. Denn da koennen wir nicht nur sagen „Diabetesarzt verweigert lebenswichtige Diabetesmedikamente und laesst Opfer noch juristisch verfolgen / mundtot machen / einschuechtern“.

 

Herr Wegenast, aus persoenlichen Interesse & Neugier moechten wir Sie fragen, wie es sich anfuehlt einem Diabetiker seine lebenswichtigen Medikamente zu verweigern?

 

Mit Gruessen aus March D/UK
und guten Wünschen für den Praxisurlaub, Weihnachtstage, Start in 2020, im Wissen, das Bruno in der gleichen Zeit gesundheitlich geschädigt wird.

 

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger

S.upporters A.nd F.riends O.f Bruno UK (fruehere Arbeitskollegen die MANCHMAL was fuer ihn tun koennen – maximal 2 Std/Woche in unserer Nachtschichtpause und inzwischen schaumgebremst, weil wir unsere Zeit sinnvoller verwenden könnten)

 

 

Von: <aidforbruno@hotmail.com>
Gesendet: Samstag, 7. Dezember 2019 23:24
An: praxis info Diabetes am Seepark <praxis@diabetes-am-seepark.de>
Betreff: III. Diabetesmedikamente sind zu Ende WG: II. Versuch WG: Problem: Diabetestabletten xigduo gehen aus – Dr. Wegenast persoenlich

 

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger – Bachstrasse 1 – 79232 March-Holzhausen T 07665-930450 (bcc documentation)

 

Guten Morgen Herr Wegenast,

 

inzwischen ist 07/12/2019 und leider gab es von Ihnen weder auf die zwei Mails noch auf den Praxisbesuch von Bruno Schillinger am 29/11/2019 die notwendigen Diabetesmedikamente oder irgendeine Reaktion/Hilfe und wir können nur noch feststellen, das Sie ihren Patienten offensichtlich im Stich gelassen haben.

 

Wir informieren erneut ausdrücklich, das:das Diabetesmedikament xigduo zu Ende gegangen ist und die restlichen Metformin Tabletten noch 10 Tage (Stand 07/12/2019) reichen. Danach steht Bruno OHNE irgendwelche Diabetesmedikamente da und die Folgen kennen Sie als Diabetesfacharzt sicher genau.

Die Bären-Apotheke hat auch kein Rezept erhalten, denn sonst hätten die sich sicher schon gemeldet. Dabei hatten die freundlicherweise das einzige xigduo Paket reserviert.

 

Weil Bruno im DMP der Krankenkasse ist, können wir nicht einfach einen anderen Arzt um Hilfe bitten.

Damit bleibt nur noch die illegale Versorgung mit rezeptpflichtigen Medikamenten übrig. Wobei sich Bruno dann aber auch gleichzeitig mit unserer Schreibhilfe selbst anzeigen wird.

 

Herr Wegenast, haben Sie ein Interesse daran dieses Problem zu lösen und einen Diabetiker wieder mit Medikamenten zu versorgen? Wir erwähnen ausdrücklich, dass bisher mit Rezeptkopie der nicht gelieferten Medikamente  und ohne Originalrezept ein neues Rezept ausgestellt wurde. Deshalb ist das Verhalten nicht nachvollziehbar, vor allem, weil

Guten Tag Herr Schilling,

entweder bringen Sie das alte Rezept wieder und wir schreiben Ihnen alle drei Medikamenten auf einzelen Rezepten auf oder Sie lassen das durchgestrichene Rezept von der Apotheke mit Stempel, Unterschrift und Datum bestätigen. (bold von uns) Wir können es so nicht akzeptieren.

Wir ihre Forderung am 29/11/2019 erfüllt hatten – doch nun überraschend das Originalrezept gefordert wurde.

 

Zur Unterhaltung: Ihre Forderung:

….entweder bringen Sie das alte Rezept wieder und wir schreiben Ihnen alle drei Medikamenten auf einzelen Rezepten auf….

Wurde tatsächlich von einer anderen Fachkraft noch getoppt mit

„die 1. Apotheke soll sich mit der 2. Apotheke in Verbindung setzen und dann das xigduo für die 2. Apotheke abrechnen und dnenen das Geld schicken“

Alle vermuten immer, das die Rezepte wochenlang in der Apotheke liegen bleiben, bevor sie abgerechnet werden. Das ist für uns völlige berufliche Ahnungslosigkeit, bzw. Konfabulation oder vorkindliche Naivität. Wie auch die Forderung das die Apotheke das abgerechnete Originalrezept zurückschicken soll. Welcher denkende/rechnende Kaufmann gibt Geld (Rezept) aus der Hand, für das er schon Waren geliefert hat und die damit bezahlt wurden?

Danach hat sich diese Fachkraft tatsächlich mit:

„ich kenne mich damit nicht aus“

Rausreden wollen. Unsere Diagnose: Konfubulation oder schlichtweg Wahnvorstellung a’la Nahles „ich mach die Welt, wie sie mir gefällt„.

 

Herr Wegenast, wir informieren nochmals, das wir per Fax bei anderen Ärzten die notwendige Hilfe für Bruno suchen werden und dabei auch die Gesamtsituation schildern müssen um die brisante Notlage zu verdeutlichen und zu dokumentieren. Denn der Zeitraum bis Medikamentenende ist bereits sehr knapp.

Hinweis: Genauso hat der Ärger mit dem Jobcentre vor Jahren begonnen, als diese die Arbeitsaufnahme verhinderten, diese Verhinderung im eigenen Fallmanagerbericht sogar bestätigten, den sie dann stupide ignorierten und so alles eskalierte.

Sobald Bruno wieder versorgt ist, werden wir die Vorgaben der Krankenkasse/Abrechnungsstelle anfordern, wie mit teilweise eingelösten Rezepten umzugehen ist. Oder gibt es dazu gar keine Vorschriften und jede Praxis entscheidet nach Gusto, was die widersprüchliche Vorgehensweise ihrer Praxis erklären würde. Wir sind gespannt, was uns die Krankenkasse dazu erklärt.

Auf jeden Fall ist es für uns völlig inhuman, das eine „Hausärztliche Diabetes Managerin/Medizinische Fachangestellte“ kein Interesse daran hat,

„- Da kann ich nichts machen (Antwort auf Hinweis, das die Medikamente naechste Woche ausgehen).“

das die Patienten durchgängig mit ihren Medikamenten versorgt sind. Sollte die Krankenkasse bestätigen, das Bruno das notwendige Rezept hätte bekommen müssen – wovon wir ausgehen, dann haben wir sicher andere Ausdrücke wie inhuman im Wortschatz.

 

Herr Wegenast, wir hoffen immer noch, das Sie ihre Patienten nicht länger im Stich lassen und die lebenswichtige medizinische Versorgung von Bruno Schillinger wieder aufnehmen. Plus Interesse haben, dieses Problem zu lösen. Wir bieten dazu immer „alle an einen und alles auf den Tisch (bzw. Telefon)“ an, was Behörden/Bueraukrauts aber seit Jahren überfordert.

Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der Job Centre/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Außerdem wird ihm die mögliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behörden verweigert!

Mit freundlichen Gruessen aus March D/UK
und besten Wünschen für den Praxisurlaub, Weihnachtstage und Guten Start in 2020

 

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger

S.upporters A.nd F.riends O.f Bruno UK (fruehere Arbeitskollegen die MANCHMAL was fuer ihn tun koennen – maximal 2 Std/Woche in unserer Nachtschichtpause und inzwischen schaumgebremst, weil wir unsere Zeit sinnvoller verwenden könnten)

 

 

 

Von: <aidforbruno@hotmail.com>
Gesendet: Dienstag, 3. Dezember 2019 21:07
An: praxis info Diabetes am Seepark <praxis@diabetes-am-seepark.de>
Betreff: II. Versuch WG: Problem: Diabetestabletten xigduo gehen aus – Dr. Wegenast persoenlich

 

 

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger – Bachstrasse 1 – 79232 March-Holzhausen T 07665-930450

Guten Morgen Herr Wegenast,

Wir befuerchten das die erste Mail im Spam Ordner gelandet ist. Deshalb wiederholen wir es noch mal.

Oder wurden Sie nicht informiert? Anrufen brachte nur Warteschleife mit automatischen Abbruch.

 

Bei Bruno geht diese Woche das xigduo aus. Das restliche Metformin (nach Umstieg auf xigduo und Pause wegen der Entzuendung) sind noch 23 Tabletten = 11 Tage. Danach steht er ohne Diabetesmedikamente da. Und wie er die 2 ½ Monate ohne Medikamente ueberbruecken kann, weiss niemand Wir befuerchten auf unsere erprobte Methode „Rundfax mit Bitte um Rezept fuer xigduo/Metformin“ zurueckgreifen zu muessen. Doch zuerst kommt die Anfrage bei der Kasse wie ein Patient eine unerfuellbare Vorgabe erfuellen kann und muss, bzw. wie die genauen Vorschriften bei teilweise eingeloesten Rezepten ist. Denn wir gehen immer noch von einer eskalierenden Wissensluecke aus – was uns die Umgestaltung der erfuellten Forderung beweist:.

…..Guten Tag Herr Schilling,

entweder bringen Sie das alte Rezept wieder und wir schreiben Ihnen alle drei Medikamenten auf einzelen Rezepten auf oder Sie lassen das durchgestrichene Rezept von der Apotheke mit Stempel, Unterschrift und Datum best tigen. (bold von uns) Wir k nnen es so nicht akzeptieren……..

 

Deshalb bitten wir dringend um Klaerung wieso Bruno kein Rezept bekommt. Wir haben bisher niemanden gefunden der die Notwendigkeit auf Rueckgabe des teilweise abgerechneten Originalrezeptes kennt oder nachvollziehen kann.

 

Das sieht nach einem Hauptmann von Koepenick 2.0 aus:

– damals „Keine Papiere weil keine Arbeit & Keine Arbeit weil keine Papiere“

– heute „Kein xigduo Diabetesmedikament weil keine Rueckgabe des teilweise abgerechneten Originalrezeptes an Praxis durch Patienten & kein anderes Diabetesmedikamente fuer 3 Monate weil keine Rueckgabe des teilweise abgerechneten Originalrezeptes an Praxis durch Patienten“

 

Weil wir uns die ueberrasschende Forderung nicht erklaeren koennen, draengt sich die Frage nach einem evtl. persoenlichen Manko auf: Wir vermissen hier die Humanitaet, das denken an den Patienten. Bei dem

„- Da kann ich nichts machen (Antwort auf Hinweis, das die Medikamente naechste Woche ausgehen).“

wurde nicht einmal angedacht, wie ein Diabetiker ueber Monate OHNE seine Medikamente einigermaßen stabil bleiben, ueberleben soll. Es gibt 2 Moeglichkeiten: einmal fehlende Logik/Vorausdenken oder fehlende Empathie/Humanitaet. Zusammen mit dem abschieben der Verantwortung an nicht anwesende „- Dr. Wegenast sagt ihnen dasselbe.“ sollte man sofort die ganze Berufswahl in Frage stellen.

Falls Sie tatsaechlich „dasselbe“ sagen, dann gibt es hier ein riesiges Feuerwerk, weil Bruno sich zum allerersten Mal in jemanden getaeuscht hat.

 

Diese Meldung „Verfuegbarkeit bitte bei pharmazeutischer Beratung anfragen“ steht bei beiden Medikamenten – auch in anderen Apotheken:

XIGDUO 5 mg/1000 mg Filmtabletten PZN: 10126593

Ersatz: METFORMIN Lich 1.000 mg Filmtabletten PZN: 08839133

Was bedeutet das die Beschaffung problematisch wird. Was wir schon bei xigduo gemerkt haben und nur noch eine Packung in einer Apotheke gefunden haben. Da beide Medikamente rezeptpflichtig sind, wird sicher niemand so was organisieren wollen. Denn damit wuerden wir uns selbst kriminalisieren.

Ob der xigduo Hersteller direkt an unsere Wunschapotheke liefert, wiessen wir nicht und wollen es nicht testen. Diese Methodik steht z.Zt. unentschieden. Jodid – da hat Herr Oschmann (CEO Merck) innert 20 Stunden geantwortet – der Caramlo Vertrieb hat beide Mails ignoriert. Doch in der Presse werden die fehlenden MEdikamente immer stärker thematisiert.

 

…..Herr Wegenast, nun sind Sie nochmals gefragt. Wir hoffen, Sie finden eine Moeglichkeit das Bruno doch noch ein Rezept fuer die beiden fehlenden Medikamente bekommt und Sie es direkt an die

Baeren Apotheke – Hauptstr. 39 – 79232 March – T 07665-2252

schicken koennen (Unser Briefmarkendepot bei Ihnen muesste noch ausreichen, sonst bitten wir um Kredit bis January).Abholung ist nicht moeglich, denn der DRK Bufdi ist erst wieder fuer den 20/12 eingeplant – falls er kommt, denn es ist nur noch einer, der andere faehrt nach Hause (Venezuela).

Plus Bruno noch am Montag Mittwoch Bescheid zu geben, wie es mit der Versorgung weitergeht……

 

Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der Job Centre/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Außerdem wird ihm die mögliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behörden verweigert!

Mit freundlichen Gruessen aus March D/UK
und besten Wünschen für den Praxisurlaub, Weihnachtstage und Guten Start in 2020

 

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger

S.upporters A.nd F.riends O.f Bruno UK (fruehere Arbeitskollegen die MANCHMAL was fuer ihn tun koennen – maximal 2 Std/Woche in unserer Nachtschichtpause)

 

 

Von: <aidforbruno@hotmail.com>
Gesendet: Sonntag, 1. Dezember 2019 17:42
An: praxis info Diabetes am Seepark <praxis@diabetes-am-seepark.de>
Betreff: Problem: Diabetestabletten xigduo gehen aus – Dr. Wegenast persoenlich

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger – Bachstrasse 1 – 79232 March-Holzhausen T 07665-930450

Guten Morgen Herr Wegenast,

leider muessen wir (SAFOB UK) Sie schon am Montag Morgen ueberfallen und dringend um Hilfe bitten – denn bei Bruno geht das XIGDUO diese Woche aus und es gibt kein neues Rezept von ihrer Praxis.

Ausgangspunkt: 19/11 wurde direkt von der Praxis das Rezept mit Xigduo – Caramlo – Jodid direkt an die Internetapotheke Medikamente-per-Klick geschickt.

Von: Praxis <praxis@diabetes-am-seepark.de>
Gesendet: Dienstag, 19. November 2019 08:43
An: <aidforbruno@hotmail.com>
Betreff: Re: Anfrage Rezept xigduo – WG: danke sehr AW: Anfrage Rezepte

 Guten Tag Herr Schillinger,

wir haben das beigefügte Rezept an Medikamente-per Klick.de geschickt.

Ihr Praxisteam

 

Donnerstag: Anruf der Apotheke – „Wir haben ein komisches Rezept bekommen“ – Nachfrage „was meinen Sie mit komisch?“ brachte – 2 Medikamente sind nicht lieferbar – Xigduo ist nicht zu bekommen, weil generell kontingiert.

Die haben zumindest Caramlo losgeschickt und nach Aufforderung auch eine Kopie des durchgestrichenen Rezeptes per Mail.

Das ‚komisch‘ stufen wir als fehlenden Wortschatz ein.

 

Wochenende: Bitte um neues Rezept für xigduo/Jodid

 

Montag: Caramlo kam an

 

Montag Ihre Praxis hat nun dies verlangt:

Von: Praxis <praxis@diabetes-am-seepark.de>
Gesendet: Montag, 25. November 2019 16:19
An: <aidforbruno@hotmail.com>
Betreff: Re: Hilfe – neue Rezepte notwendig – WG: Rezept

Guten Tag Herr Schilling,

entweder bringen Sie das alte Rezept wieder und wir schreiben Ihnen alle drei Medikamenten auf einzelen Rezepten auf oder Sie lassen das durchgestrichene Rezept von der Apotheke mit Stempel, Unterschrift und Datum best tigen. (bold von uns) Wir k nnen es so nicht akzeptieren.

Au erdem würden wir Sie bitten in Zukunft Ihre Rezepte immer selber abzuholen, am Besten wenn Sie zur Blutentnahme kommen und die Lieferung mit den verschiedenen Apotheken selber zu organisieren.

Ihr Praxisteam

 

Freitag: wurde es vorgelegt, inkl. Umschlag. Doch nun wurde verlangt, das Bruno das Originalrezept vorlegen soll. Die Apotheke soll es ihm schicken, dann bekommt sie auch ein Neues nur mit Caramlo.

Dazu einige Zitate:

– Wir brauchen das Originalrezept und die Apotheke bekommt dann ein neues fuer Caramlo.

– Ich kann Ihnen so ein teures Medikament nicht schon wieder verschreiben.

– Die Apotheke kann es ja schon abgerechnet haben und ich verschreibe es ihnen dann noch mal.

– Das Rezept wird doch nach DREI Tagen nicht in der Abrechnung sein. (Hinweis: ausgestellt 19/11/2019 – Medikament Caramlo kam am 25/11/2019 hier an und welcher Kaufmann laesst das Geld (Rezept) einfach rumliegen statt es abzurechnen? Bei uns wurden frueher z.B. Kreditkartenbelege am gleichen Tag noch eingereicht.)

– Wir werden auch kontrolliert.

– Da kann ich nichts machen (Antwort auf Hinweis, das die Medikamente naechste Woche ausgehen).

– Dr. Wegenast sagt ihnen dasselbe.

Fuer diesen Vorbeikommen am Freitag, mussten wir beim DRK Fahrdienst massiv bitten, fast schon draengen und die machten es wegen der Dringlichkeit ausnahmsweise moeglich. Den DRK Bufdi vorbeischicken haette nichts gebracht, denn der ist Fluechtling aus Venezuela,spricht also spanisch, etwas english und noch weniger deutsch.

Vorschlag Medikamente bei Blutabnahme scheitert daran das Blutabnahme so frueh wie moeglich ist (DRK faehrt ausnahmsweise hin, wenn die gerade Zeit haben) und die Medikamente erst am Quartalsende anfallen.

 

Im Moment weiss niemand, inkl. Krankenkasse, wie wir an dieses Originalrezept kommen koennten. An die Abrechnungsstelle kommen wir als Patient nicht ran (lt. Krankenkasse), bzw. es ist auch nichts zu erwarten, weil deren Vertragspartner die Apotheke ist. Alle haben sich ueber die Forderung „Originalrezept“ sehr gewundert und bestaetigt, das durchstreichen die ganz normale Praxis ist. Der Verdacht ihrer Mitarbeiterin das die Apotheke vielleicht betruegerisch abrechnet, koennte eine Loesung bringen. Wir erstatten Selbstanzeige wegen Verdachts auf Abrechnungsbetrug und dann duerfte die Staatsanwaltschaft aktiv werden Bruno/Apotheke werden am Ende todsicher entlastet das xigduo/Jodid nicht kriminell abgerechnet wurde – auch ohne Originalrezept zu beschaffen. Leider ist hier die Zeitschiene zu lang, plus Weihnachtstage und bis Weihnachten sind die letzten Metformin Blister (xigduo Pause wegen Entzuendung) auch weg.

Dazu kommt, das Sie ab 18/12 in Urlaub sind.

 

Inzwischen haben wir nach einer mehrstuendigen Telefonodyssee eine Apotheke gefunden, die noch 1 Paket Xigduoo hat und freundlicherweise reservierte.

 

Herr Wegenast, nun sind Sie gefragt. Wir hoffen, Sie finden eine Moeglichkeit das Bruno doch noch ein Rezept fuer die beiden fehlenden Medikamente bekommt und Sie es direkt an die

Baeren Apotheke – Hauptstr. 39 – 79232 March – T 07665-2252

schicken koennen (Unser Briefmarkendepot bei Ihnen muesste noch ausreichen, sonst bitten wir um Kredit bis January).Abholung ist nicht moeglich, denn der DRK Bufdi ist erst wieder fuer den 20/12 eingeplant – falls er kommt, denn es ist nur noch einer, der andere faehrt nach Hause (Venezuela).

Plus Bruno noch am Montag Bescheid zu geben, wie es mit der Versorgung weitergeht.

 

Danach gehen wir davon aus, das er kein Rezept duer Xigduo bekommt und versuchen anderswo telefonisch ein Rezept zu organisieren. Denn hier zaehlt nun jede Stunde, weil die Reservierung nur so lange gilt, bis ein anderer Patient in die Apotheke kommt und es kauft. Alternativ gibt es noch einen Anbieter in den Netherlands – doch der ist auch kritisch. Denn die Medikamentenknappheit hat es ja bereits mehrfach in die Presse geschafft. Sobald dieses Problem geloest ist, werden wir versuchen das Bruno eine Packung als Sicherheitsreserve bekommt – das koennen wir erst im February und das geht dann ueber Krankenkasse, Ministerien, usw.

 

 

Allerdings haben wir keine Lust einen weiteren Kriegsplatz „Buerokratie verhindert Versorgung mit Diabetesmedikamenten“ (Entwurf Schlagzeile) mit der unbekannten Buerokratie (Abrechnungsstelle/Kasse/Gesundheitspolitiker) aufzumachen. Wir sind schon ausreichend damit beschaeftigt, Bruno zu uns nach UK zu holen. Und nachdem Mollath mit Bayern abgeschlossen hat und sich bei Bruno alle Behoerden/Politik/Justiz tot stellen, duerfte es auch bei Bruno vielleicht bald zu Ende gehen. Hier unser Betreff aus letzten Fax an Aufsichtspersonen:

† Forderungen: Stoppen Sie staatlichen Rassismus, Verfolgung, Folter, Mord –  Stoppen Sie ihre „THE MURDERING FIVE (LITTER/ RIESTERER/KLIMARK/BODEN/ DALLMANN) & Vorgesetzte = Die Rassisten/M rder vom Amt“!

† Ausreise von Bruno in demokratisches Land, u.a. zur medizinischen Behandlung!

† B90/GR NE & CDU sind Nachfolgeorganisation der NSDAP!

† Medikamente werden knapp – Rettet Bruno vor den neuen NAZIS/NSU 2.0!

† Wer/Wo ist FELLER – rassistischer Sozialverein oder Beh rdenmitarbeiter?!

† Tiere haben mehr Rechte wie Menschen mit Behinderung – CDU Landr tin k mmert sich um Tierschutz, l sst aber Menschen mit Behinderung verrecken!

† Wir fordern weiter Soforthilfe, Menschenrechte f r Bruno Schillinger!

https://dassindbrunosmoerder.wordpress.com/tierschutz-steht-ueber-behindertenschutz/

Anmerkung: Jobcentre hat im August alle Leistungen eingestellt – obwohl der Mitarbeiter am 29/07 noch sagte, das der Antrag vorliegt – und der Besucher am 18/07 hat sich geweigert beim ausfuellen zu helfen, obwohl das abgesprochen war (hat sich auf schriftliche Anweisung des Kollegen 29/07) berufen) und hat hinterher behauptet das „Schillinger wollte nicht unterschreiben“ = Betrug! Deren Problem: Die beiden Besucher wussten das alles mit ihrer Erlaubnis aufgezeichnet wird und haben danach trotzdem betrogen. Wie dumm kann man nur sein?!

 

Persoenlicher Hinweis: Falls Sie es mal mit irgendeinem EUTB Verein (Ergaenzende Unabhaengige Teilhabe Beratung) im Behindertenbereich zu tun bekommen, stellen sie alles in Frage was die tun wollen oder behaupten. Denn einerseits laeuft das EUTB Projekt Ende 2020 aus, aber vor allem machen die KEINE Rechtsberatung. Die sagen nicht mal „legen Sie fristwahrend sofort Widerspruch ein“ sondern schwafeln nur, schinden Zeit, bis die ganzen Fristen abgelaufen sind und damit die Menschen zusaetzlich geschaedigt werden. Ausserdem sind sie nicht haftbar und entlasten die Behoerden, weil diese dann die gesetzliche Beratungspflicht mit Verweis auf EUTB verweigern/ignorieren. Dieser FELLER gehoert dazu – wollte immer sein Helfersyndrom austoben, war fachlich voellig daneben und hat trotz Notlage (kein Essen im August, keine Krankenversicherung, usw.) sich wochenlang nicht mehr gemeldet. Trat ohne Vollmacht auf und bekam trotzdem Behoerdenauskünfte = illegal. Ein anderer EUTB Verein hat gleich eine Vollmacht verlangt – ausdruecklich auch für StGB §203 (ohne Text) – offensichtlich eine versteckte Entmuendigung. Auf unseren Zusatz – VorlergErIn dieser Urkunde ist NICHT entscheidungsberechtigt! – tauchten die endgueltig unter.

 

Mit freundlichen Gruessen aus March D/UK

 

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger

 

S.upporters A.nd F.riends O.f Bruno UK (fruehere Arbeitskollegen die MANCHMAL was fuer ihn tun koennen – maximal 2 Std/Woche in unserer Nachtschichtpause)

 

 

 

Von: Praxis <praxis@diabetes-am-seepark.de>
Gesendet: Montag, 25. November 2019 16:19
An: Bruno Schillinger <aidforbruno@hotmail.com>
Betreff: Re: Hilfe – neue Rezepte notwendig – WG: Rezept

 

Guten Tag Herr Schilling,

entweder bringen Sie das alte Rezept wieder und wir schreiben Ihnen alle drei Medikamenten auf einzelen Rezepten auf oder Sie lassen das durchgestrichene Rezept von der Apotheke mit Stempel, Unterschrift und Datum bestätigen. Wir können es so nicht akzeptieren.

Außerdem würden wir Sie bitten in Zukunft Ihre Rezepte immer selber abzuholen, am Besten wenn Sie zur Blutentnahme kommen und die Lieferung mit den verschiedenen Apotheken selber zu organisieren.

Ihr Praxisteam

 

Am 25.11.2019 um 14:44 schrieb Bruno Schillinger:

SAFOB UK fuer Bruno Schillinger – Bachstrasse 1 – 79232 March-Holzhausen – T 07665-930450

Hallo und Guten Tag

die Apotheke hat Freitag Mittag angerufen und gesagt , das xigduo und Jodid nicht lieferbar sind.

xigduo soll kontingiert sein und diese Internetapotheke bekommt es aktuell nicht oder wir gehören nicht zu den bevorzugten Stammkunden..

Vorher kam endlich auch die Kopie (Anlage) an – nachdem wir heute früh angemahnt hatten, weil sie nicht im Paket war.

Deshalb bitten wir um 2 neue Einzel-Rezepte um entsprechend suchen zu können – Abholung wäre Freitag Vormittag durch DRK Service.
Wir bräuchten aber vorab eine eingescannte Version, damit wir bei einem Sucherfolg gleich reservieren können.

Glücklicherweise sind noch einige Metformin zur Überbrückung da.

Viele Grüße aus MARCH D/UK

SAFOB UK für Bruno Schillinger

 


ENTWUERFE ZUR ABSTIMMUNG – PAGE IN DEVELOPMENT