Kretschmann foltert Krüppel

† Kein Recht auf Leben mehr für Menschen die durch Behörden/Politik/Justiz gesundheitlich geschädigt, misshandelt, gefoltert wurden †

† BW Ministerpräsident Kretschmann GRÜNE & Bundeskanzlerin Merkel CDU – gemeinsam gegen Grundgesetz, Menschenrechte, Demokratie – getreu der ‚Dachauer Schule‘ – ihr Amtsarzt führt wieder Experimente an Menschen durch †

Deutschland, wieder kein Land für Demokraten – Kretschmann, Merkel morden nach dem ‚revolutionären Recht‘ ihrer geistigen Vorgänger †

§11 Wer im Lager, an der Arbeitsstelle, in den Unterkünften, in Küchen und Werkstätten, Aborten und Ruheplätzen zum Zwecke der Aufwiegelung politisiert, aufreizende Reden hält, sich mit anderen zu diesem Zwecke zusammenfindet, Cliquen bildet, oder umhertreibt, wahre oder unwahre Nachrichten zum Zwecke der gegnerischen Greuelpropaganda über das Konzentrationslager oder dessen Einrichtungen sammelt, empfängt, vergräbt, weiter erzählt an fremde Besucher oder an andere weitergibt, mittels Kassiber oder auf andere Weise aus dem Lager hinausschmuggelt, Entlassenen oder Überstellten schriftlich oder mündlich mitgibt, in Kleidungsstücken oder anderen Gegenständen versteckt, mittels Steine usw. über die Lagermauer wirft, oder Geheimschriften anfertigt, ferner wer zum Zwecke der Aufwiegelung auf Barackendächer und Bäume steigt, durch Lichtsignale oder auf andere Weise Zeichen gibt oder nach außen Verbindung sucht, oder wer andere zur Flucht oder zu einem Verbrechen verleitet, hierzu Ratschläge erteilt oder durch andere Mittel unterstützt, wird kraft revolutionären Rechts als Aufwiegler gehängt! [Quelle]

† Dokumentationen: GRÜNER Ministerpräsident lässt einen Behinderten verrecken!

ACHTUNG Bis heute hat sich niemand mit dem Opfer in Verbindung gesetzt – die Verbrecher haben Angst vor einem Krüppel der für Demokratie, Menschenrechte, Grundgesetz einsteht und morden vom Schreibtisch aus!

† Alessio 3 Jahre, stand unter Obhut Landratsamt, wurde misshandelt, tot geprügelt – wieso schweigt Kretschmann zu der Verantwortung seiner Landrätin Störr-Ritter und Verrat an Grundgesetz, Menschenrechten & CDU Grundsatzprogramm “Die Würde des Menschen – auch des ungeborenen und des sterbenden – ist unantastbar.‘?  †


Aufforderung an Ministerpräsident Kretschmann GRÜNE – Einhaltung Grundgesetz/Menschenrechte – Stopp von Kretschmanns Befehl zur ‚extralegale Hinrichtung‘


bgnumber_bygaelic triangle trial Human Rights Dungeon German http frameSupporters And Friends Of Bruno Schillinger (SAFOB)
und Bruno Schillinger
Bachstr. 1
OT Holzhausen
D-79232 MARCH
Tel. 07665 – 930 450 (gesperrt, kann NUR noch angerufen werden)
5jahrehartz4.wordpress.com https://dassindbrunosmoerder.wordpress.com
Umsetzung/Überarbeitung SaFoB – 22.07.2015 (Versanddatum kann durch technische Probleme variieren)

An die Folterer/Mörder von Bruno Schillinger – oder wie nennen Sie diese Untaten sonst?

Ministerpräsident – Diözesanrat – Zentralkomitee Katholiken – Kirchenchorsänger –Gastgeber Papst – Mitglied Amnesty International
Winfried Kretschmann (B90/Grüne)
Persönlich – LEBENSWICHTIG – HILFSTERMIN S.O.F.O.R.T. – Offener Brief
Staatsministerium Baden-Württemberg
Richard-Wagner-Str. 15 70184 Stuttgart Fax 0711/2153-/501/340/480/221, 0711-2063-660 /299 Seiten 11
Sozialministerium BW Ministerin Katrin Altpeter SPD
Schellingstraße 15 70174 Stuttgart Fax 0711-123-3999 (VZ 3992) 0711-123-3986 (Bürgerbeauftragter Schäfer)
Justizministerium Baden- Württemberg Justizminister Rainer Stickelberger SPD
Schillerplatz 4 70173 Stuttgart Tel. 0711 / 279-0 Fax: 0711 / 279-2264
Innenministeriums Baden-Württemberg Innenminister Reinhold Gall SPD
Dorotheenstraße 6 70173 Stuttgart Tel. 0711/231-4 Fax 0711-231-5000
Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer
Regierungspräsidium Freiburg Fax 0761-208-394200 – VZ 208-1006
Landrätin Dorothea Störr-Ritter CDU
Stadtstraße 2 79098 Freiburg Fax 0761-2187-78001 Vorzimmer und 9999
Jobcenter Breisgau-Hochschwarzwald Geschäftsführerin Dagmar Manser
Lehener Straße 77 79106 Freiburg Fax 0761-20269190 (AA FR 0761-2710-499)
Gemeinde March Bürgermeister Mursa und Gemeinderat/Ortschaftsrat Fax 07665 422-9099
UND ALLE BETEILIGTEN / INFORMIERTEN MITARBEITERIINNEN / MITARBEITER = MITTÄTER


Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der ARGE/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Außerdem wird ihm die mögliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behörden verweigert!


† Schock über Verschlechterung Gesundheit durch ihre befohlene Mangelernährung, Misshandlung, Euthanasie

† M wie Mörder oder Manser, Menzemer, Merkel, Münzer,…. Oder K für Killer …. Oder H für Henker

† Erneut: Kretschmann, wieso bringen Sie Herrn Schillinger um?

† Weiter Hitzefolter – Hartz IVerbrechen und SS Postenpflicht

† Dokumentation: Kretschmann GRÜNE hungert Behinderten aus, (lässt) foltern, verweigert Essen, Menschenrechte und lässt einen Behinderten verrecken †

† Wir fordern weiter: Sofortige Hilfe, Sicherstellung der Versorgung mit Essen, Medikamenten, und öffentliche Untersuchung der Verbrechen gegen Menschenrechte durch Behörden, Politik, Justiz – inkl. Sozialbetrug durch Jobcenter/BA

 

Herr Kretschmann

Damen und Herren

wir konnten am Wochenende jemanden zu Herr Schillinger senden, der über seinen Gesundheitszustand geschockt war. Die Hautveränderungen durch die Folgen der von ihnen geduldeten und damit befohlenen Mangelernährung, Vitaminmangels, des Nahrungsentzuges sind deutlich sichtbar. Die Fotos werden wir im Moment noch nicht veröffentlichen. Denn Sie, Ihre Parteifreunde, Behörden haben sich bisher an den von ihnen verursachten Gesundheitsschäden und Schmerzen nur aufgegeilt – um es in deren Sprachevokabular zu sagen.

Sie verweigern Herr Schillinger weiter die medizinische Behandlung. Die Erpressung ‚Diabetesbehandlung bei Entmündigung‚ und damit Zwangsentlastung der Verbrecher gegen Menschenrechte wird fortgesetzt und dies geschieht auf ihren Befehl.

 

Herr Kretschmann, Sie lassen Menschen mit Behinderung foltern und das mit amtsärztlicher Begleitung . Unserer Meinung und anhand der Fakten, führt Dr. J Ehinger, der verantwortliche Amtsarzt von Landrätin/Juristin Störr-Ritter CDU wieder Menschenversuche durch. Er folgt damit der geistigen Tradition seines Amtskollegen Josef Mengele – angeordnet von Landrätin/Juristin Störr-Ritter CDU (auch verantwortlich für den Tod des dreijährigen Alessio, der unter ihrer Obhut stand und misshandelt, tot geprügelt wurde), geschützt von Ihnen Herr Kretschmann.

 

† M wie Mörder oder Manser, Menzemer, Merkel, Münzer,…. Oder K für Killer …. Oder H für Henker † Erneut: Kretschmann, wieso bringen Sie Herrn Schillinger um? Wieso lassen Sie einen Krüppel verfolgen, hinrichten verrecken?

Wir werden die Fotos der von ihnen zu verantwortenden Gesundheitsschäden in einer Dokumentation veröffentlichen. Denn so wie sich die Landesbehörden auf ihren Euthanasiebefehl berufen ‚was soll ich machen, wenn der Kretschmann nichts tut?‘ (Landesjurist), so kann sich die Landrätin sogar dreifach entlasten. Weil sowohl der Ministerpräsident, wie auch Bundeskanzlerin und CDU Bundesvorsitzende diese Verbrechen nicht stoppt, sind sie damit legal.

 

Wir empfehlen ihnen bei Wikipedia den Begriff ‚Postenpflicht‘ nachzuschlagen. Damit bekamen die SS Wachen in den KZ die Erlaubnis Gefangene willkürlich zu erschießen, per Dienstvorschrift. Diese Vorschrift wurde von den Gerichten einfach übernommen und damit die Mörder freigesprochen, bzw. erst gar nicht mehr angeklagt.

Das auch heute die behördlichen/politischen Täter geschützt werden, beweist nicht nur die automatische Einstellung der Strafanträge (Zeuge Polizist), sondern auch Generalstaatsanwalt Range, der auf seiner Webseite die Durchbrechung des Legalitätsprinzips bestätigt.

 


Legalitätsprinzip ….Mit diesem Begriff ist die Strafverfolgungspflicht von Staatsanwaltschaft und Polizei gemeint. Diese sind nach dem Legalitätsprinzip beim Vorliegen des Verdachts einer Straftat verpflichtet, die Ermittlungen aufzunehmen und den Sachverhalt zu erforschen. ……Im Hinblick auf die Aufnahme der Ermittlungen gilt das Legalitätsprinzip für Polizei und Staatsanwaltschaft uneingeschränkt. Ein Anfangsverdacht, der zur Aufnahme der Ermittlungen verpflichtet, liegt vor, wenn Tatsachen bekannt werden, die die Begehung einer Straftat als möglich erscheinen lassen…..


Etwas dass diese Justiz anscheinend nie gegen die eigenen Kollegen anwendet. Stattdessen lässt man sogar die Wohnung von Herr Schillinger stürmen, das Rettungssystem/LifeMonitoring abschalten und verweigert weiter lebensrettende Medikamente im Auftrag von Landrätin Störr-Ritter.

 

Unserer Meinung nach setzen diese Juristen die Tradition der Blutjuristin eindeutig fort. Oder wie kann sonst ein Gericht lebensrettende Medikamente verweigern, Anträge/Petitionen unterdrücken oder wie das Sozialgericht Freiburg zuerst Essen, Diabetesmedikamente verweigern und als man es überführte gegen Sozialgesetze, Grundgesetz, Menschenrechte, Bundesverfassungsgericht gehandelt zu haben, statt einer Untersuchung die Entmündigung des Opfers zu beantragen? Doch wie ihre Landrätin ist auch ihr Landesjurist Menzemer ein Blutjurist 2.0. Oder wieso sagt ein ausgebildeter Jurist ‚die Verweigerung von Essen, Diabetesmedikamenten DURCH Behörden ist weder versuchter Mord noch eine andere Straftat‚ oder legalisiert seine Verbrechen gegen Menschenrechte damit dass der Ministerpräsident nichts tut. Doch die rassistische Menschenverachtung wird mit seinem ‚Wieso leben Sie überhaupt noch?‚ eindeutig erkennbar. Dabei spielt es auch keine Rolle, dass die komplette Landesregierung und Landtag diese rassistischen, asozialen Aussagen unterstützt.

Wobei sich Innenminister Gall bereits höhnisch über Freiheitsrechte äußerte – “Ich verzichte gerne auf vermeintliche Freiheitsrechte wenn wir einen Kinderschänder überführen‘ (Anlage). Was für ein Glück, dass Edathy niemals in seiner SPD war. Doch wieso hat der Bundestag nach der Edathy Affäre die Speicherzeiten der Abgeordnetendaten von 90 Tagen auf 7 Tage gekürzt? Immerhin braucht seine SPD nun nicht mehr für Demokratie, Menschenrechte einzutreten und hat mehr Zeit um die arbeitenden Menschen zu verkaufen.

 

Das die Justiz sich als Nachfolger der Blutjuristen über Menschenrechte stellt ist unserer Meinung nach eindeutig. Man stellt sich auch über das eigene Bundesverfassungsgericht:


Die Gerichte müssen sich schützend und fördernd vor die Grundrechte des Einzelnen stellen….. Dies gilt ganz besonders, wenn es um die Wahrung der Würde des Menschen geht. Eine Verletzung dieser grundgesetzlichen Gewährleistung, auch wenn sie nur möglich erscheint oder nur zeitweilig andauert, haben die Gerichte zu verhindern. http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rk20050512_1bvr056905.html


Beweist damit dass es überflüssig ist, nur eine Alibifunktion hat und macht sich so über das Bundesverfassungsgericht und die Menschen die darauf vertrauen lächerlich.

 

Herr Kretschmann, wir stellen erneut fest, dass sich niemand mit Herr Schillinger telefonisch in Verbindung gesetzt hat oder Hilfe leistete. Das Niveau der Behörden zeigt z.B. die Leiterin des Sozialamtes March Frau Katja Boden eindeutig, als Sie Herr Schillinger wegjagt mit ‚gehen Sie zur Kirche, die haben Geld, die können spenden‚. Ein Versagen, vertuscht von der aufsichtführenden Landrätin Störr-Ritter, mit ihrem Wissen und damit ihrer aller Billigung. Ebenso wie der Rassismus in March wo Gemeinderat fordert ‚der soll endlich aus dem Dorf verschwinden – der soll freiwillig in die Irrenanstalt, da kann er auch Diabetesmedikamente kriegen‚. Leider traut sich niemand diese asozialen Aussagen dem Opfer direkt ins Gesicht zu sagen.

 

Sie alle warten darauf, dass Herr Schillinger endlich verreckt und man dann wie beim tot geprügelten dreijährigen Alessio die Akten schwärzen, auslegen kann, so lange bis alles legal war, wie bereits Dr. Martin Luther King sagte Never forget that everything Hitler did in Germany was legal:

Die SS Postenpflicht war die Erlaubnis zur Exekution per Vorschrift – und der Strafkatalog ist mit den Sanktionen beim Hartz IVerbrechen vergleichbar: Auch hier werden willkürliche, Existenz- und Menschenvernichtende Strafen durch Behörden abgesegnet, wie auch heute die Sanktionen gegen Opfer


….. Eicke datierte die „Dienstvorschrift für die Begleitpersonen und Gefangenenbewachung“ auf den 1. Oktober 1933.[3] Am selben Tag verfasste er den berüchtigten Strafkatalog. Beides war zunächst nur im Lager Dachau gültig. Gültig für alle KZ der SS wurden beide Vorschriften ab dem Jahr 1934. Hatte er bereits den Strafkatalog (die Vorschriften für Häftlinge) so verfasst, dass selbst minimale Vergehen bestraft werden konnten, so erlaubte die Postenpflicht (Vorschrift für das SS-Personal) Exekutionen….. (Anlage)


 

Herr Kretschmann (und alle anderen Empfänger), machen wir es kurz. Wir fordern Sie erneut persönlich auf:

Lassen Sie Soforthilfe leisten – Essen, Medikamente, med. Versorgung – ohne weitere Erpressung – und starten die öffentliche Untersuchung dieses Mordes durch ihre Parteifreunde!

Stoppen Sie ihre Bürokrateten, Verbrecher gegen Menschenrechte, wie Landrätin/Juristin Störr-Ritter, Bürgermeister/Kreisrat Hügele, alle Landtagsabgeordneten (diese haben diese Euthanasie nicht gestoppt, mancher hat Herr Schillinger sogar bedroht), ihre Justiz, usw.

Beantworten Sie diese Fragen und stellen Sie diese auch Mitarbeitern, Parteifreunden:


Haben Sie Ministerpräsident Kretschmann GRÜNE, bei Herr Bruno Schillinger; Bachstr. 1 79232 March nach Sozialgesetzen (SGB), Bundesverfassungsgericht, Landesverfassung, Grundgesetz, Menschenrechten, UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz) gehandelt – Ja oder Nein?

Ministerpräsident Kretschmann GRÜNE,, bekennen Sie sich zu Amtseid, Landesverfassung, Grundgesetz, Menschenrechten und setzen sich dafür ein – Ja oder Nein?


An Eides statt natürlich. Denn ein Amtseid ist wertlos, wie spätestens seit BK Kohl dokumentiert ist.

 

Wir dokumentieren öffentlich, dass Sie Herr Kretschmann, gemeinsam mit Frau Merkel als Befehlsgeber einen Menschen und sicher auch andere Opfer misshandeln, verrecken, hinrichten lassen. Sicher können Sie es mit Hilfe ihrer erprobten Landrätin/Juristin Störr.Ritter schaffen, Herr Schillinger wegzusperren bis er tot ist. Oder zu verhaften, verschleppen, auszusetzen wie im Auftrag eines anderen CDU Politikers/Jobcenter Beamten, der dies alles verursachte. Doch das ist dann zumindest ein weiterer Beweis für politischen Mord, Rassismus, politische Verfolgung und Verbrechen gegen Menschenrechte durch die GRÜNEN und Christlich Demokratische Union. Auch wenn Herr Schillinger nichts mehr davon hat, denn sein Arzt hat ihm bereits Feb. 2013 gesagt ‚in 5 Jahren ist Zug abgefahren‘ (durch den behördlich verursachten Nierenschaden) und bis heute hat niemand wenigstens die gesetzlich zustehende Hilfen gewährt. Das ist Hinrichtung in ihrem Auftrag Herr Kretschmann.


United Nation-OHCR /Genf ‚Jede Anwendung von tödlicher Gewalt durch staatliche Autoritäten, die nicht aufgrund von Bestimmungen zum Recht auf Leben gerechtfertigt sind, sind als extralegale Hinrichtung zu betrachten…..“ Amnesty International Extralegale Hinrichtungen sind ein fundamentaler Angriff auf die Menschenrechte. Sie verstoßen gegen das menschliche Gewissen….


 

Herr Schillinger bekommt nur noch 261,02 €/Rest Hartz IV plus Miete zum leben – davon kassiert die Sparkasse gleich 5,60 Kontogebühren. Damit begehen Sie, ihre Behörden, alle beteiligten, informierten Personen eindeutig Euthanasie, denn das Existenzminimum liegt bei 391,- €/Monat, laut Bundesverfassungsgericht. Zur Information die Kosten für den TAGESlicht/Krebsschutz betragen bereits: xxxxx Lotion 100 ml 20,95 (mal 8) xxxxx Lipbalm 8 ml (acht ml) 6,45 (mal 8) AfterSun 200 ml 16,95 (mal 4) = 287,- €/Monat. Das würde ihm 30 Minuten Tageslicht MAXIMAL erlauben und damit die Versorgung mit Vitamin D. Doch nach den Schreckensfotos gehen wir nur noch von maximal 15 Minuten aus, die er dadurch geschützt wird. Dazu kommen noch andere Medikamente – die NICHT von der Krankenkasse bezahlt werden dürfen – was den Sozialbehörden ihrer Landrätin eindeutig bekannt ist – wir hatten auch die Gesetzestexte bereitgestellt – doch das wird stupide/stur ignoriert.

 

Herr Kretschmann, wir empfehlen ihnen dringend, auch um das Ansehen Baden-Württembergs nicht weiter zu schädigen, sich selbst zu informieren und nicht den Lügen, Betrügereien ihrer Behörden, usw. zu folgen. Beispiele ‚wir haben doch Hilfe angeboten‚ das war die versuchte Entmündigung und keine Hilfe, außerdem geschah das erst, nachdem die Folgen der Misshandlungen noch schlimmer wurden. Oder ‚wir haben ihm geschrieben, seine Nachbarn sollen ihm vorlesen/schreiben‚ was ebenso kriminell und auch eindeutig gegen BVerfG ist. Der behördlich verursachte Augenschaden ist seit Sep. 2009 behördenbekannt -.trotzdem bis heute keine Beratung zu technischer Hilfe, oder med. Behandlung. Oder wieso muss Herr Schillinger auf seine Grundrechte verzichten, um vielleicht überleben zu können? Wieso muss er seine Grundrechte, sein recht auf Leben an seine Mörder übertragen, die das alles verursacht haben und sich so nur entlasten möchten? Welcher denkende Mensch glaubt tatsächlich, dass die Personen die seinen Tod bereits verursacht haben doch noch helfen werden? Da wäre man ja auf dem Niveau eines der asozialen Personen die das alles verursachten.

 

Herr Kretschmann, haben wenigstens Sie den minimalen Anstand einen Menschen seine letzten Tage und seinen Tod in Würde verbringen zu lassen? Oder werden Sie diese Hinrichtung, Euthanasie weiter fortsetzen lassen?

Uns haben die Fotos ausgereicht. Wir werden nicht mehr darauf warten, denn von ihnen abwärts wartet jeder darauf, dass Bruno verreckt. Wir haben ihn gebeten an Sie Herr Kretschmann und Frau Merkel einen kurzen persönlichen Brief zu diktieren den wir dann öffentlich überreichen werden. Das gibt uns Zeit, jede beteiligte, informierte Person erneut als Mörder von Bruno, Verbrecher gegen Menschenrechte, Feind von Grundgesetz, Menschenrechten, unserer Demokratie zu dokumentieren.

Entwurf:

Amtsarzt Dr. J. Ehinger führt an Bruno wieder Experimente in den Fußstapfen und der geistigen Tradition des Amtsarztes Josef Mengele durch

Landrätin/Juristin Störr-Ritter CDU (auch verantwortlich für den Tod des dreijährigen Alessio, der unter ihrer Obhut stand und misshandelt, tot geprügelt wurde), verweigert jede Untersuchung, lässt einen Menschen verrecken, ihr eigenes Führungspersonal bescheinigten ihr schon Inkompetenz, Blutjuristin 2.0, wird geschützt von ihrer Parteifreundin & Bundeskanzlerin Merkel

Frau Boden, Leiterin Sozialamt March ist erkennbar völlig inkompetent – zuerst jagt sie hilfesuchende Menschen zur Kirche ‚die haben Geld, die können spenden‘ und als man Sie auf ihre Verbrechen hinweist, greint Sie ‚ich nehme nur Anträge entgegen‘ = inkompetent.

Günter Menzemer Landesjurist, Blutjurist 2.0…………

Gemeinderat March – asozial, rassistisch – ‚der soll endlich aus dem Dorf verschwinden – der soll freiwillig in die Irrenanstalt, da kann er auch Diabetesmedikamente kriegen‘ – und feige, verstecken sich vor einem Krüppel und morden aus dem Hintergrund.

Kretschmann Winfired, GRÜNER, Ministerpräsident, Kaderkommunist,……

Achtung: Niemand von diesen Personen hat sich getraut, Herr Schillinger gegenüberzutreten – man mordet vom Schreibtisch aus, wie in der Nazi Zeit (feige, hinterhältige Schreibtischtäter eben).


Ausgangspunkt Schreibtischtäter: Anfang des 20. Jahrhunderts und auch in der Weimarer Republik hatte das deutsche Beamtentum überwiegend eine konservative Grundhaltung. In der Zeit des Nationalsozialismus wirkte die Staatstreue der meisten Beamten regimeerhaltend, da auch verbrecherische Maßnahmen, wenn sie nur formaljuristisch korrekt waren, von einer Vielzahl sogenannter Schreibtischtäter mit getragen oder zumindest geduldet wurden.


Herr Kretschmann, wir fragen Sie: Oder wieso bekommt eine Rechtsterroristen mit 10 Morden, Nagelbombenattentat, Banküberfällen, usw. gleich vier Verteidiger beigeordnet und bezahlt, während man Menschen die durch ihre Justiz, Behörden, Politik verfolgt werden, gezielt den ‚Zugang zur Justiz‘ verweigert? Ihn zum Schweigen bringen möchte egal wie – sei es mit Entmündigung oder Hinrichtung. Er wird nicht einmal angehört um das Lügengebäude aufrecht zu halten, die Staatsanwaltschaft stellt automatisch alles ein (Zeuge Polizist) obwohl er weitere Punkte zur Niederschrift erklären will.

Oder Sie verweigern sogar die Auskunft, wer die FACHaufsicht über Landrastamt, usw. innehat. Zuerst wird getrickst und betrogen durch das Regierungspräsidium ‚alles in Ordnung‘ – aber nur mündlich durch Abteilungspräsident Hoffmann, der dann überführt wird gelogen zu haben, weil er nur die RECHTSaufsicht innehat. Außerdem hat er bis heute niemals verraten, wie ‚alles in Ordnung‘ sein kann, wenn man erkennbar gegen Grundgesetz, Menschenrechte, UN Behindertenrechtskonvention handelt. Aber vielleicht gelten andere Gesetz, Vorschriften, wie Postenpflicht ‚den Anweisungen Vorgesetzter ist umgehend Folge zu leisten‘ auch nach dem 08/05/1945 weiter.

Dazu passend auch der Auszug aus der Postenpflicht:

….Meutert oder revoltiert eine Gefangenenabteilung, dann wird sie von allen aufsichtsführenden Posten beschossen. Schreckschüsse sind grundsätzlich untersagt.“[5]….

Unsere Übersetzung in das GRÜNROTSCHWARZE Hartz IVerbrechen:

….protestiert ein Hartzer gegen Anordnungen der Verwaltung oder besteht gar auf Grundgesetz, oder Menschenrechten, dann wird sie/er und alle möglicherweise beteiligten/informierten anderen Hartzer sanktioniert, auch bis in den Tod. Beratung, Information, Einhaltung dieser Grundrechte sind grundsätzlich untersagt…..

 

Herr Kretschmann, das sind Methoden wie in der DDR oder im III. Reich oder jeder anderen Diktatur.

 

Herr Kretschmann, sicher können Sie Herr Schillinger einsperren lassen, doch dann hat er wenigstens ausreichend Essen und er verreckt dann unter offizieller staatlicher Aufsicht. Haben Sie so viel Angst vor einem Krüppel um ihn so verrecken zu lassen.

Oder haben Sie Herr Kretschmann, doch noch den Anstand, ihrem Opfer gegenüberzutreten, zu helfen und ihn wenigstens noch seine letzte Zeit in Würde verbringen zu lassen?

Werden Sie helfen, damit er seine Tage noch bei uns im Asyl verbringen kann oder müssen wir tatsächlich weiter Menschen um Hilfe bitten, vor Verfolgung, Euthanasie durch deutsche Bürokrateten, Schreibtischtäter, Politiker, Blutjuristen, GRÜNE/SPD/CDU Politiker farbig verpackte Braune?

Herr Kretschmann, es ist ihre Entscheidung! Leben oder Tod für Bruno – Diktatur oder Demokratie – Grundgesetz, Menschenrechte oder wieder Herrenreasse,Vernichtung, Euthanasie?

 

Hinweis an die Juristen – die sich eher mit Entmündighung, Hinrichtung gegen das Opfer beschäftigen, statt die Verbrecher gegen Menschenrechte vor Gericht zu stellen: Herr Schillinger hat und wird sich niemals selbst gefährden – seine Notlage, die Gesundheitsschäden, die Schmerzen, sein Tod wurde eindeutig durch Behörden, Politik, Justiz verursacht. Herr Schillinger wird sich niemals zu einer Entmündigung erpressen lassen, auch wenn das heute Betreuung heißt – die Lage ist dieselbe, die von den Verbrechern gegen Menschenrechte beauftragten, bezahlten Personen (Betreuer) entscheiden dann in deren Sinne und die Justiz legalisiert das dann, statt die Verbrecher gegen Menschenrechte anzuklagen. Herr Schillinger weiß dass seine Tage zu Ende gehen, doch er wird als Demokrat, Kämpfer für Menschenrechte und Opfer von deutschen Rassisten/Faschisten sterben – eingesperrt in ein kleines überhitztes (32 Grad nachts), verdunkeltes Zimmerchen, aber trotzdem in Freiheit!


Wiederholung:

Dazu erneut Alessio (Anlage): Besonders schlimm dabei ist, dass durch das Versagen ihrer Parteifreundin Störr-Ritter der kleine Alessio, 3 Jahre, das jüngste Opfer der Bürokratur, des Faschismus in Black Forest: Er stand unter Obhut des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald ihrer Parteifreundin, statt in eine Pflegefamilie zu kommen wurde er misshandelt, tot geprügelt. Landrätin Störr-Ritter CDU erklärte in der Presse ‚haben nach besten Wissen und Gewissen gehandelt‘. Doch wieso hat sie nicht einfach nach ‚Recht und Gesetz‘ (§42 Inobhutnahme) gehandelt und Alessio in eine sichere Pflegefamilie gebracht? Wieso redet sich Landrätin/Juristin mit ‚besten Wissen und Gewissen‘ heraus, der juristische Offenbarungseid um vom eigenen Versagen abzulenken? Jeder Student lernt, dass man sich an ‚Recht und Gesetz‘ zu halten hat, doch die ausgefuchste Juristin benutzt solche billigen Ausreden = völlig unprofessionell und eindeutig nur zum Eigenschutz/Selbstbetrug. Unter Berücksichtigung des massiven körperlichen Verfalls ihrer Parteifreundin (Pressebilder) gehen wir zumindest von Konfabulation und entsprechenden Steigerungen aus. Oder wieso hat Sie Angst ihr Opfer überhaupt anzuhören? Oder will sie von den nachgewiesenen Lügen nichts wissen? Auf jeden Fall bestätigt sie damit die Feststellung der Inkompetenz durch ihre eigenen Führungsmitarbeiter.


Daher ist eindeutig bewiesen, dass Adornos Befürchtung eingetroffen ist.

Adorno ZitatHerr Kretschmann, stoppen Sie ihre gnadenlose Minister, besonders Sozialministerin Altpeter, Landrätin Störr-Ritter und die anderen Personen wie z.B. der MdB ‚da machen wir nichts‘ in Absprache mit CDUSPD/Grünen MdB! Lassen Sie Bruno Schillinger seine letzten Tage wenigstens noch in Würde verbringen und nicht in einem kleinen Zimmer ohne Tageslicht, ausreichend Essen, Flüssigkeit, Medikamente, usw. verrecken!


Hier die Grundlagen ihrer Verbrechen gegen Menschenrechte:


Als Misshandlung wird im deutschen Recht „jede üble und unangemessene Behandlung eines anderen Menschen“ oder Tieres betrachtet, die dessen „körperliche Unversehrtheit oder das körperliche Wohlbefinden mehr als nur unerheblich beeinträchtigt“.

Folter ist das gezielte Zufügen von psychischem oder physischem Leid (Gewalt, Qualen, Schmerz, Angst, massive Erniedrigung) an Menschen durch andere Menschen. Die Folter wird meist als ein Mittel zu einem bestimmten Zweck eingesetzt, beispielsweise um eine Aussage, ein Geständnis, einen Widerruf oder eine Information zu erhalten oder um den Willen und den Widerstand des Folteropfers (dauerhaft) zu brechen. Im engeren Sinne ist Folter eine Tat einer bestimmten Interessengruppe (beispielsweise Teile der staatlichen Exekutive oder politisch-militärische Organisationen) an einem Individuum, etwa durch die historische Inquisition, die Polizei oder Geheimdienste. Laut der UN-Antifolterkonvention ist jede Handlung als Folter zu werten, bei der Träger staatlicher Gewalt einer Person „vorsätzlich starke körperliche oder geistig-seelische Schmerzen oder Leiden zufügen, zufügen lassen oder dulden, um beispielsweise eine Aussage zu erpressen, um einzuschüchtern oder zu bestrafen“. Folter ist international geächtet. (Auszüge Quelle Wikipedia)

Grundgesetz Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung ALLER staatlichen Gewalt. # Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. # Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich,

Menschenrechte Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person. * Niemand darf der Folter o. grausamer, unmenschlicher o. erniedrigender Behandlung o. Strafe unterworfen werden

UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz) Zugang zur Justiz # Freiheit von Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe # Gesundheit f) verhindern die Vertragsstaaten die diskriminierende Vorenthaltung von Gesundheitsversorgung oder -leistungen oder von Nahrungsmitteln und Flüssigkeiten aufgrund von Behinderung.

Sozialgesetzbuch I §10 – §13/14/15 – II § 65 Sozialgesetzbuch I § 10 Teilhabe behinderter Menschen – Menschen, die körperlich, geistig oder seelisch behindert sind oder denen eine solche Behinderung droht, haben unabhängig von der Ursache der Behinderung zur Förderung ihrer Selbstbestimmung und gleichberechtigten Teilhabe ein Recht auf Hilfe, die notwendig ist, um 1. die Behinderung abzuwenden, zu beseitigen, zu mindern, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder ihre Folgen zu mildern,………… Sozialgesetzbuch I § 13 Aufklärung Die Leistungsträger, ihre Verbände und die sonstigen in diesem Gesetzbuch genannten öffentlich-rechtlichen Vereinigungen sind verpflichtet, im Rahmen ihrer Zuständigkeit die Bevölkerung über die Rechte und Pflichten nach diesem Gesetzbuch aufzuklären. Sozialgesetzbuch I § 14 Beratung Jeder hat Anspruch auf Beratung über seine Rechte und Pflichten nach diesem Gesetzbuch. Zuständig für die Beratung sind die Leistungsträger, denen gegenüber die Rechte geltend zu machen oder die Pflichten zu erfüllen sind.

Ausgangspunkt Schreibtischtäter: Anfang des 20. Jahrhunderts und auch in der Weimarer Republik hatte das deutsche Beamtentum überwiegend eine konservative Grundhaltung. In der Zeit des Nationalsozialismus wirkte die Staatstreue der meisten Beamten regimeerhaltend, da auch verbrecherische Maßnahmen, wenn sie nur formaljuristisch korrekt waren, von einer Vielzahl sogenannter Schreibtischtäter mit getragen oder zumindest geduldet wurden.


bgnumber_bygaelic triangle trial Human Rights Dungeon German http frame

Die Tätowierung auf dem Arm – die Kennzeichnung der Nazis für Vernichtung der Menschen! DAS darf niemals wieder geschehen! Und doch findet es schon wieder statt. Frau Merkel, wir fordern Sie auf, die politische Verfolgung und diese Euthanasie endlich zu stoppen! Ihr Schweigen unterstützt Verfassungsbruch, Rassismus, Euthanasie!


Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der ARGE/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Außerdem wird ihm die mögliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behörden verweigert!


Hochachtungsvoll

Supporters And Friends Of Bruno Schillinger (SAFOB)
Wir SaFoB sind räumlich zu weit entfernt und können ihn nicht erneut zu uns nach England holen. Wie im July/Aug. 09 als wir sein Leben retten mussten – vor unsäglichen Behörden, die ihm Essen und Diabetesbehandlung verweigerten. Doch dazu fehlen uns nach dieser Lebensrettung die Mittel.
PS. Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der ARGE selbst nicht. Bitte lieber einmal zu viel fragen, danke. Wir wissen, dass alles komplex erscheint, doch man kann es aufteilen:
– sofortige Hilfe, Nachzahlung, Behandlung
– öffentliche Aufklärung aller Vorgänge
ACHTUNG – hinterfragen Sie bitte ALLE Informationen der ARGE, Sozialamt, usw. – die Vorgabe ‚vollständige und wahrheitsgemäße Auskünfte‘ wurde nicht eingehalten. Die ARGE wurde überführt den Bundestag belogen zu haben, das Sozialamt behauptete gegenüber dem Regierungspräsidium, dass von Herr Schillinger gar kein Antrag vorliegen soll. Frau Manzer wirft ihm fehlende Mitwirkung vor, verschweigt aber die mehrfache Stellensabotagen der eigenen ARGE.
——————————————————————————————————————————————–
Wir benötigen weiter dringend Lebensmittel, Medikamente, sofort eine Krankenversicherung HILFE zur medizinischen Versorgung des Diabetikers (Eintrittsgebühr / Rezeptkosten, hier sind bereits 4 Rezepte mit wichtigen Medikamenten die nicht eingelöst werden können) und vor allem auch Geld für die Miete, Strom und Telefon.

Durch die provozierten Gesundheitsschäden nach Abmeldung von der Krankenversicherung und Verweigerung der Diabetesmedikamente kann Bruno Schillinger seine Brille nicht mehr verwenden. Lese-gerät wurde beantragt, dürfte aber nie kommen. Deshalb bitte anrufen und dann Computerfax schicken (wegen Vergrößerungsmöglichkeit)
********************************************
* GFR 71 = Nierenschädigung im 2 Schädigungsstadium, nachzulesen, z. B. Quelle
Deutsche Gesellschaft für Nephrologie http://www.dgfn.eu/index.php?id=68&L=0)


Zur Alessio Gruppe auf Facebook – Presseartikel [Link]


Alessio könnte noch leben!

Exkurs: Alessio, 3 Jahre, unter Obhut des Landratsamtes – misshandelt und tot geprügelt
Wir erinnern erneut daran, dass der kleine Alessio nicht tot geprügelt worden wäre, hatte Kreisrat Hügele seine Aufsichtsfunktionen bereits 2013 erfüllt und das Landratsamt gestoppt.


Baden-Württemberg – heute wie früher! Hartz IVerbrechen!
Foto: DigiSourceGaelic Kate Nelson (Edinburgh/March June 17th 2013)
HAT LANDRÄTIN STÖRR-RITTER (CDU) IHRE BEHÖRDE NICHT IM GRIFF?
ODER LÄSST SIE BEHINDERTE MENSCHEN VERSTÜMMELN?
Keine Sozialgesetze, Landesverfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, UN Behindertenrechtskonvention für behinderte, bedürftige Menschen durch Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald!
WIRD LANDRÄTIN STÖRR-RITTER AM NASENRING GEFÜHRT?
http://5jahrehartz4.wordpress.com/eigene-behoerde-nicht-im-griff/


Die Inkompetenz von Landrätin/Juristin Störr-Ritter ist auch dadurch erkennbar, dass sie herumtönt ‚man habe nach besten Wissen und Gewissen gehandelt‘. – „Wir haben alles umgesetzt, was nach bestem Wissen und Gewissen machbar war.“ Dorothea Störr-Ritter, 19.01.2015 Als Juristin hätte Sie wissen müssen, dass Sie nicht nach Dummheit und Politikergewissen, sondern nach Recht und Gesetz zu handeln hat.


§ 42 Inobhutnahme von Kindern und Jugendlichen (1) Das Jugendamt ist berechtigt und verpflichtet, ein Kind oder einen Jugendlichen in seine Obhut zu nehmen, wenn …. 2. eine dringende Gefahr für das Wohl des Kindes oder des Jugendlichen die Inobhutnahme erfordert und…..


Ihre Qualifikation, Rechtsunkenntnis, Unmenschlichkeit zeigt Sozialdezernentin Münzer mit „Es war uns bekannt, dass der Vater das Kind damals geohrfeigt hat. Aber wenn wir alle Kinder, die jemals geohrfeigt worden sind, wegen des Verdachts auf Kindeswohlgefährdung gleich aus den Familien nehmen sollten, dann wäre der Auftrag der Kinder und Jugendhilfe nicht erfüllt.“ Eva-Maria Münzer, Sozialdezernentin, 21.01.2015 Quelle BZ
Ohrfeige, wie bitte?! Die Universitäts-Kinderklinik hatte bereits Strafanzeige wegen Misshandlung erstattet, nach 2 stationären Behandlungen und die Kinderärzte die schweren Verletzungen dokumentiert. Ein dreijähriges Kind ist grün und blau geschlagen und für die Verantwortlichen ‚Die Anwälte des Kindes‘ ist das nur eine ‚Ohrfeige‘?! Das ist reine Menschenverachtung und zeigt die Disqualifikation, bzw. von ihrem Kollegen attestierte Inkompetenz..

Dieser Mord zieht bereits Kreis, die Presse fragt bereits ‚


Der Fall des getöteten Alessio aus Lenzkirch – Der Aufklärungseifer scheint begrenzt zu sein – Verharmlosung durch die Einschätzungen des Jugendamtes – Will man keine Verantwortlichen finden? – Die Wahl der Landrätin steht im Herbst an. Ob sie „die schwerste Krise des Landkreises“ – so ihr Parteifreund, der Breisacher Bürgermeister und Kreisrat Oliver Rein – übersteht, scheint mehr als fraglich.


Will man diesen Mord und auch die Verbrechen gegen Menschenrechte an Herr Schillinger durch politikübliches aussitzen und keine Neuwahl (indirektes Bauernopfer) erledigen?!



Fotos mit Folgen der behördlich verursachten Gesundheitsschäden – auch auf Webseiten

donation picture hardcopy webseite gesicht zaehne

Hautschäden durch Diabetes/Krebs? Ende April 2015 – Blutungen

bruno ellbow 02 bruno ellbow 01
bruno ellbow left 20150427

Offene Wunden im Mund – notwendige Operation wird verweigert

lost_teeth_partVerbrannte Lippen durch Tageslicht

bruno lips daylightburn 01 bruno lips daylightburn 02 Human Rights Dungeon German http frame


Postenpflicht         https://de.wikipedia.org/wiki/Postenpflicht

Die Postenpflicht war zur Zeit des Nationalsozialismus jener Teil der Dienstvorschriften für KZ-Wachmannschaften der Schutzstaffel (SS), der den Gebrauch der Schusswaffe betraf. Sie galt für die Bewachung der Gefangenen in den Konzentrationslagern der SS. In anderen Teilen jener Dienstvorschrift wurde willkürliche Misshandlung der Gefangenen untersagt. Der rigorose Abschnitt Postenpflicht hingegen verbot warnende Schreckschüsse. SS-Wachen hatten den Befehl, ohne Warnung sofort „scharf“ zu schießen. Die Postenpflicht wurde oft zur Erklärung der zahlreichen, unnatürlichen Todesfälle in Konzentrationslagern herangezogen. Man habe nicht getötet, sondern sei angegriffen worden und habe somit in Notwehr gehandelt. Oder man habe die Dienstvorschriften eingehalten und Häftlinge „auf der Flucht“ erschossen.

Inhaltsverzeichnis

   1 Geschichte

   2 Wortlaut

   3 Siehe auch

   4 Literatur

   5 Fußnoten

Geschichte

Die Münchener Staatsanwaltschaft hatte am 1. Juni 1933 gegen den Lagerkommandanten Hilmar Wäckerle des KZ Dachau Anklage wegen Mordbegünstigung erhoben.[1] Himmler setzte Wäckerle daher ab, er war untragbar geworden. Zudem musste Himmler das Verfahren bezüglich Verhängung lagereigener Todesstrafen in Dachau, das bereits als fraglich galt, als seriös präsentieren. Er beauftragte daher Theodor Eicke, eine neue Lagerordnung und neue Dienstvorschriften zu entwickeln.[2]

Dieser verfasste daraufhin die Postenpflicht mit der Anweisung ohne Aufruf sofort auf Häftlinge zu schießen. Als Konsequenzen für das KZ-Personal legte er fristlose Kündigung bzw. Gefangennahme fest.

Eicke datierte die „Dienstvorschrift für die Begleitpersonen und Gefangenenbewachung“ auf den 1. Oktober 1933.[3] Am selben Tag verfasste er den berüchtigten Strafkatalog. Beides war zunächst nur im Lager Dachau gültig. Gültig für alle KZ der SS wurden beide Vorschriften ab dem Jahr 1934. Hatte er bereits den Strafkatalog (die Vorschriften für Häftlinge) so verfasst, dass selbst minimale Vergehen bestraft werden konnten, so erlaubte die Postenpflicht (Vorschrift für das SS-Personal) Exekutionen.

Der Gefangenenbereich eines KZ – euphemistisch „Schutzhaftlager“ genannt – war durch elektrisch geladene Zäune und Mauern begrenzt. Vor der Mauer befand sich meist ein Graben. Diese sogenannte „neutrale Zone“, später auch Todesstreifen genannt, durfte nicht betreten werden. Dieser Zone nahezukommen konnte für Haftinsassen durch die Postenpflicht tödlich enden. Zeitzeugen und ehemalige Haftinsassen berichteten von Fällen, wo ein Häftling absichtlich in die verbotene Zone gelaufen war, um Suizid zu begehen und seinem Leben im Lager ein Ende zu bereiten.

Häftlings-Arbeitseinsätze außerhalb eines Lagers nannte die SS Außenkommandos. Die SS-Wachposten bildeten bei Außenkommandos so genannte Postenketten, um die Arbeitsstelle zu umzingeln und zu bewachen. Die gedachte Linie zwischen den einzelnen Posten durfte von den Häftlingen nicht überschritten werden. Geschah dies, wurde es als Fluchtversuch gewertet. Die SS-Wachen hatten Anweisung, ohne Vorwarnung zu schießen. Bei erfolgreicher Häftlingsflucht wurde der SS-Mann wegen fahrlässiger Gefangenenbefreiung angeklagt.

Die Postenpflicht galt beispielsweise für die SS-Totenkopfverbände.[4] In Kriegsjahren kamen KZ-Aufseherinnen zum Einsatz. Auch sie hatten die Anweisung, bei tätlicher Bedrohung durch einen Gefangenen sowie bei Fluchtversuchen von ihrer Schusswaffe Gebrauch zu machen.

Reichsjustizminister Franz Gürtner stand mit dem RFSS Himmler in Kontakt, um die Postenpflicht etwas zu entschärfen, was zu unwesentlichen Resultaten führte.

Gegen Lagerkommandant Karl Koch im KZ Lublin-Majdanek wurde wegen so genannter „fahrlässiger Gefangenenbefreiung“ ermittelt, da es während seiner Dienstzeit im Juli 1942 zur Flucht von etwa 80 sowjetischen Kriegsgefangenen kam. Das Verfahren wurde jedoch eingestellt. Es hatte für ihn lediglich die Konsequenz einer Strafversetzung.

Wortlaut

„Konzentrationslager Dachau

Kommandantur, 1.10.1933

Dienstvorschrift für die Begleitpersonen und Gefangengenbewachung

  1. Postenpflicht

Wer einen Gefangenen entweichen lässt, wird festgenommen und wegen fahrlässiger Gefangenenbefreiung der Bayer. Politischen Polizei übergeben.

Versucht ein Gefangener zu entfliehen, dann ist ohne Aufruf auf ihn zu schießen. Der Posten, der in Ausübung seiner Pflicht einen fliehenden Gefangenen erschossen hat, geht straffrei aus.

Wird ein Posten von einem Gefangenen tätlich angegriffen, dann ist der Angriff nicht mit körperlicher Gewalt, sondern unter Anwendung der Schusswaffe zu brechen. Ein Posten, der diese Vorschrift nicht beachtet, hat seine fristlose Entlassung zu gewärtigen. Wer im Übrigen seinen Rücken freihält, wird selten einen tätlichen Angriff zu gewärtigen haben.

Meutert oder revoltiert eine Gefangenenabteilung, dann wird sie von allen aufsichtsführenden Posten beschossen. Schreckschüsse sind grundsätzlich untersagt.“[5]

Siehe auch

   Mühlviertler Hasenjagd

   Massaker von Celle

Literatur

   Lothar Gruchmann: Justiz im Dritten Reich 1933–1940. Anpassung und Unterwerfung in der Ära Gürtner.

   Stanislav Zámečník: (Hrsg. Comité International de Dachau): Das war Dachau. Luxemburg, 2002.

Fußnoten

Schreiben vom 2. Juni 1933, Staatsanwaltschaft Landgericht München II an das Staatsministerium der Justiz: Betreff: »Ableben von Schutzhaftgefangenen im Konzentrationslager Dachau«. Häftlinge: Schloß, Hausmann, Strauß und Nefzger.

Später kam zum Strafkatalog in den KZ auch das so genannte Strafverfahren hinzu.

Zámečník: Das war Dachau. S. 40

Anm.: Nicht nur die SS-Totenkopfverbände, auch andere SS-Männer kamen als KZ-Wachen zum Einsatz, v. a. gegen Kriegsende.

Internationaler Militärgerichtshof IMG XXVI, Dok. 778-PS, S. 296f. Quelle aus: Zámečník: Das war Dachau. S. 412.

*



Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s