Öffentliche Anzeige staatlicher Rassismus

Rassismus im Staatsauftrag!

kiwi-textkiwi-text-schale‚ARSCHLOCH‘ (Amtsbezeichnung für Menschen mit Behinderung) – ‚Die Verweigerung von Essen, Diabetesbehandlung DURCH Behörden ist weder versuchter Mord noch eine andere Straftat‘ – ‚Wieso leben Sie überhaupt nicht? – ‚Diabetesbehandlung bei Entmündigung‘ – gehen Sie zur Kirche, die haben Geld, die können spenden‘ (Leiterin Sozialamt) – uvm.! BW Landesjurist verweigert SGB, Strafverfolgung,  Grundgesetz, Menschenrechte, usw. mit ‚was soll ich machen, wenn der Kretschmann nichts tut?‘ – Vorzimmer Kretschmann ‚wir sind über alles informiert‘ – damit geschieht dieser Rassismus mit Wissen und im Auftrag durch Ministerpräsident Kretschmann GRÜNE, Landesregierungen, Landtag Baden-Württemberg, alle beteiligten, informierten Behörden/Politiker und auch der Merkels Parteifreundin der Amtsleiterin in deren Behörde die Bezeichnung ARSCHLOCH für Menschen mit Behinderung zum ersten Mal öffentlich registriert wurde – doch auch Bundeskanzlerin/CDU Vorsitzende Merkel hat weder ihre Parteifreundin gestoppt, noch das CDU Grundsatzprogramm Die Würde des Menschen – auch des ungeborenen und des sterbenden – ist unantastbar. eingehalten, oder gar Grundgesetz, Menschenrechte, Amtseid!


† Öffentliche Strafanzeige wegen Verdacht auf Rassismus, Diskriminierung, Volksverhetzung im Amt gegen alle beteiligten/informierten Personen, usw.! Anzeigen wegen aller in Frage kommenden Straftaten/Verbrechen gegen Menschenrechte (bis heute nicht verfolgt/automatisch eingestellt) werden aufrechterhalten.

† Extralegale Hinrichtung gegen GG Art 102 ‚Die Todesstrafe ist abgeschafft.‘ – Falsch, sie wird in anderer Form fortgesetzt

† Schlussworte: Bruno Schillinger ist ein eindeutig erwiesener Kämpfer für Demokratie, Grundgesetz, Menschenrechte und gegen diese Folter, Rassismus, Menschenvernichtung/Euthanasie und Verrat von Grundgesetz, Menschenrechten durch sogenannte ‚Staatsdiener‘ und deren Helfershelfer (Schreibtischtäter).


Human Rights Dungeon German http framebgnumber_bygaelic triangle trial  Supporters And Friends Of Bruno Schillinger (SAFOB)

und Bruno Schillinger Politisch Gefangener, Folteropfer

Bachstr. 1 – OT Holzhausen D-79232 MARCH

Tel. 07665 – 930 450 (gesperrt, kann NUR noch angerufen werden)

5jahrehartz4.wordpress.com https://dassindbrunosmoerder.wordpress.com

Umsetzung/Überarbeitung SaFoB16.02.2017 (Versanddatum kann durch technische Probleme variieren)


† Lebenszeichen aus Auschwitz 2.0 (Isolierung in Dunkelhaft/Folter statt sichtbare Lager):  Grundgesetz Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung ALLER staatlichen Gewalt. Gilt lt. Merkel/Kretschmann/GRÜNEN/Justiz/…… NICHT für Menschen mit Behinderung (ARSCHLOCH = unwertes Leben) & Demokraten / Menschenrechtler


Bundeskanzleramt/CDU-Bundesgeschäftsstelle

MinisterpräsidentDiözesanratSchützenkönig

Bundeskanzlerin & CDU Vorsitzende Angela Merkel

Winfried Kretschmann (B90/Grüne)

Persönlich – Bitte sofort weiterleiten, danke – Lebenswichtig – Offener Brief

Willy-Brandt-Straße 1/Klingelhöferstraße 8                Richard-Wagner-Str. 15

10557 Berlin /10785 Berlin                                          70184 Stuttgart

Fax: 030-18400-2357 / 0 30 – 220 70-111                   Fax 0711/2153-/501/340/480/221

———————————————————————-

Generalbundesanwalt Peter Frank            Generalstaatsanwalt Dr. Uwe Schlosser

Persönlich – Bitte sofort weiterleiten, danke – Lebenswichtig – Offener Brief

Brauerstraße 30                                                                  Stabelstr. 2

76135 Karlsruhe                                                                 76133 Karlsruhe

Fax : (0721) 81 91 59 0                                                            Fax : 0721-926-5004

UND ALLE BETEILIGTEN / INFORMIERTEN MITARBEITERIINNEN / MITARBEITER

Wir erwarten weiter telefonische Eingangsbestätigung plus Aktenzeichen!


Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der Job Centre/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Außerdem wird ihm die mögliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behörden verweigert!

Diese Folter/Hinrichtung geschieht mit Wissen und damit auch auf Befehl von CDU Vorsitzenden / Bundeskanzlerin Angela MERKEL & BW Ministerpräsident Winfried KRETSCHMANN GRÜNE!


† Öffentliche Strafanzeige wegen Verdacht auf Rassismus, Diskriminierung, Volksverhetzung im Amt gegen alle beteiligten/informierten Personen, usw.! Anzeigen wegen aller in Frage kommenden Straftaten/Verbrechen gegen Menschenrechte (bis heute nicht verfolgt/automatisch eingestellt) werden aufrechterhalten.

† Extralegale Hinrichtung gegen GG Art 102 ‚Die Todesstrafe ist abgeschafft.‘ – Falsch, sie wird in anderer Form fortgesetzt

† Schlussworte: Bruno Schillinger ist ein eindeutig erwiesener Kämpfer für Demokratie, Grundgesetz, Menschenrechte und gegen diese Folter, Rassismus, Menschenvernichtung/Euthanasie und Verrat von Grundgesetz, Menschenrechten durch sogenannte ‚Staatsdiener‘ und deren Helfershelfer (Schreibtischtäter).

 

Sehr geehrte Frau Merkel, Herren Frank, Schlosser

und Mitwisser/Mittäter السلام عليكم‎ שָׁלוֹם עֲלֵיכֶם

nachdem offensichtlich niemand die leicht erkennbaren Offizialdelikte und gestellten Anzeigen ‚wegen aller in Frage kommenden Straftaten/Verbrechen gegen Menschenrecht und gegen alle beteiligten, informierten Personen‘ bearbeiten will, diese sogar ‚die Staatsanwaltschaft stellt alles automatisch ein‘ (Aussage Dorfpolizist = 2 Straftaten in einem Satz, gebilligt bis in Regierung) unterdrückt/vertuscht werden, bleibt uns nur noch übrig, nach ……..

† Öffentliche Strafanzeige wegen Verdacht auf Rassismus, Diskriminierung, Volksverhetzung im Amt gegen alle beteiligten/informierten Personen, usw.! Anzeigen wegen aller in Frage kommenden Straftaten/Verbrechen gegen Menschenrechte (bis heute nicht verfolgt/automatisch eingestellt) werden aufrechterhalten.

….. auch öffentlich Strafanzeige wegen Rassismus, Diskriminierung, Volksverhetzung im Amt gegen alle beteiligten, informierten Personen zu stellen! Unter Berufung auf unser Grundgesetz:


Art 20 (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch

besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.


Wir stellen die Anzeigen ausdrücklich ‚ganz oben‚. Einerseits um die alte Ausrede ‚davon wusste ich nichts‚ zu verhindern, aber ebenso um zu beweisen, ob die Anzeigen dieser Offizialdelikte weitergeben werden oder auf Regierungsbefehl u.a. ‚was soll ich machen, wenn der Kretschmann nichts tut‘ (Landesjurist) gar nicht bearbeitet / untersucht wurden.

Ebenso wird durch Handlungen gegen Bruno Schillinger eindeutig bewiesen, das weder unser Grundgesetz, noch Menschenrechte, noch UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz seit 2009) eingehalten werden und damit vorsätzlich gegen die Verfassung gehandelt wird, wie auch Verbrechen gegen Menschenrechte begangen werden. Wer gegen unser Grundgesetz handelt, es verweigert, ist ein Verfassungsfeind und Gegner unser Demokratie:


† BVerfG: ….Beamte haben sich deshalb von Gruppen und Bestrebungen zu distanzieren, die den Staat, seine verfassungsmäßigen Organe und die geltende Verfassungsordnung angreifen, bekämpfen und diffamieren…                                               ERGO: damit auch von den eigenen Vorgesetzten!

† BUNDESARBEITSGERICHT ………27 aa) Beamte unterliegen einer gesteigerten politischen Treuepflicht. Diese fordert ihre Bereitschaft, sich mit der Idee des Staates, dh. seiner freiheitlichen, demokratischen, rechts- und sozialstaatlichen Ordnung, zu identifizieren und dafür aktiv einzutreten.

Plus Bundesbeamtengesetz (BBG) § 63 Verantwortung für die Rechtmäßigkeit

Bundesbeamtengesetz vom 5. Februar 2009 (BGBl. I S. 160), (1) Beamtinnen und Beamte tragen für die Rechtmäßigkeit ihrer dienstlichen Handlungen die volle persönliche Verantwortung.


Außerdem ist durch das behörden/parteienübergreifende Nichtstun auch bewiesen, dass Menschen mit Behinderung (ARSCHLOCH) in Deutschland wieder keinen Anspruch auf unsere Grundrechte haben:


† Grundgesetz Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung ALLER staatlichen Gewalt. # Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. # Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich,

† Menschenrechte Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person. * Niemand darf der Folter o. grausamer, unmenschlicher o. erniedrigender Behandlung o. Strafe unterworfen werden

† UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz) Zugang zur Justiz # Freiheit von Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe # Gesundheit f) verhindern die Vertragsstaaten die diskriminierende Vorenthaltung von Gesundheitsversorgung oder -leistungen oder von Nahrungsmitteln und Flüssigkeiten aufgrund von Behinderung.

† Sozialgesetzbuch I §10 – §13/14/15 – II § 65


Ausgangsbasis dieses Rassismus ist der jahrhundertealte deutsche, vorauseilende Kadavergehorsam, den bereits Napoleon schon feststellte und dokumentierte:


“Es gibt kein gutgläubigeres Volk als das Deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nicht zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten damit ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf der Erde. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.

Napoleon I. (Napoleon Bonaparte) (1769-1821), Kaiser der Franzosen:


Diese Parole heute heißt wieder: Menschen mit Behinderung sind ARSCHLOCH (früher unwertes Leben) und darf/soll/muss vernichtet werden. Dies geschieht in Deutschland durch stillschweigenden Befehl. Beispiel: ‚was soll ich machen, wenn der Kretschmann nichts tut?‚ (Landesjurist) und Vorzimmer Kretschmann ‚wir sind über alles informiert‘. Auch das die politische Staatsanwaltschaft alles automatisch einstellt, ist ein weiterer Beweis für die Vernichtung von Bruno Schillinger des besten Zeugen und Opfers, nach dem Motto wenn wir das gewusst hätten, hätten wir sofort geholfen, doch jetzt ist er tot, da kann man nichts mehr machen – Akte zu, Täter in Sicherheit, fertig‚. Das die Volksverhetzer, SIEG HEIL Schreier, Schreibtischtäter, usw. weitermachen, wie vor 1.000 Jahren, will/darf/soll nicht erkannt werden. Und wenn die Führung so laut schweigt wie Sie, dann wissen die unteren Chargen sehr genau, was sie nun auf keinen Fall tun dürfen, nämlich diese Verbrechen gegen Menschenrechte erkennen / annehmen und die Strafverfolgung einleiten.


† Definition: Politische Beamte bekleiden Ämter, zu deren Ausübung die fortdauernde Übereinstimmung mit den grundsätzlichen politischen Ansichten und Zielen der Regierung erforderlich ist.

Ausgangspunkt Schreibtischtäter: Anfang des 20. Jahrhunderts und auch in der Weimarer Republik hatte das deutsche Beamtentum überwiegend eine konservative Grundhaltung. In der Zeit des Nationalsozialismus wirkte die Staatstreue der meisten Beamten regimeerhaltend, da auch verbrecherische Maßnahmen, wenn sie nur formaljuristisch korrekt waren, von einer Vielzahl sogenannter Schreibtischtäter mit getragen oder zumindest geduldet wurden. Wiki


Wir führen hier nur einige Beispiele (unsortiert) dieser Verbrechen auf. Die Unterlagen bergen noch viele Verbrechen gegen Menschenrechte mehr:

 

ARSCHLOCH, so werden im Landratsamt Menschen mit Behinderung genannt, vom Leiter der Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung Schroff unter dem Gelächter seiner Mitarbeiter – das ist die Fortsetzung des Nazi-Rassismus und deren ‚unwerten Lebens‘. Dieser Rassismus wird bis heute gebilligt durch Landrätin (Parteifreundin von Bundeskanzlerin Merkel), Kreisräte, Aufsichtsbehörden (Regierungspräsidium (Regierungspräsidentin eingesetzt von Kretschmann) – Oberregierungsrat Menzemer verweigerte Arbeit, Untersuchung, Aufklärung, Sozialgesetze, Grundgesetz, Menschenrechte, UN Behindertenrechtskonvention, usw. mit ‚was soll ich machen, wenn der Kretschmann nichts tut?‘.

† Euthanasie – Arzt Feb. 2013 ‚ihr Zug ist in fünf Jahren abgefahren durch den behördlich verursachten Nierenschaden – bis heute keine Hilfe, nach SGB, Grundgesetz, Menschenrechten, UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz) und damit Fortsetzung des Nazi-Rassismus.

 

† Keine feste Nahrung mehr seit dem 25/10/2016 – durch die Kieferschäden sind die Schmerzen zu groß und kauen nicht mehr möglich. Das Sozialamt hat Arztfahrten illegal abgelehnt. Zuerst wurde an die Krankenkasse verwiesen ‚müssen die bezahlen‘, nach Informationsblatt und Gesetzestext (SGB V §65) das die Kassen das nicht bezahlen dürfen, kam der typische Rassismus durch – ‚da muss der Zahnarzt zu ihnen nach Hause kommen‘ für eine Operation in Vollnarkose. Wir wollen keinen IQ Test machen müssen, um über irgendwelche Werte zu diskutieren, sondern bezeichnen das schlicht als völlige Inkompetenz oder eben Rassismus. Denn jeder normal denkende Mensch, weiß dass eine Vollnarkose nicht mal im Badezimmer gemacht werden kann sondern in einem Krankenhaus, inkl. Überwachung und Nachsorge. Es sei denn man hat zu viele scripted reality Serien konsumiert und deren abstruse Realität bereits verinnerlicht und zur eigenen Realität gemacht. Wir warten weiterhin auf die Angabe der rechtlichen Basis, die den Arzt/Facharzt zu einem Hausbesuch verpflichtet. Ebenso wie z.B. ein Nuklearmediziner seine tonnenschweres Bestrahlungsgerät mitbringen kann, inkl. Schutzraum? Zu dieser kriminellen Verweigerung med. Behandlung gehört auch der übliche Verweis das die Krankenkasse den TAGESlich/Krebsschutz bezahlen muss. Auch hier wurde der mehrfache Verweis auf die Gesetze vorsätzlich ignoriert und damit Rechtsbruch begangen. Denn seit der 1. Gesundheitsreform dürfen die Krankenkassen diese Kosten nicht mehr übernehmen. Danach ging das Verfahren weiter wie immer – die Amtsträger tauchten unter, taten nichts und setzten damit die Euthanasie fort.

 

† Euthanasie/kein Recht auf Leben: ‚Die Verweigerung von Essen, Diabetesbehandlung DURCH Behörden ist weder versuchter Mord noch eine andere Straftat(Landesjurist) gebilligt von Landtag Baden-Württemberg, Landesregierungen, Ministerpräsident Kretschmann GRÜNE und die GRÜNE Führungsjunta und alle beteiligten/informierten Behörden. Die Erpressung ‚Diabetesbehandlung bei Entmündigung‘ ist ebenso Teil der Euthanasie.

† ‚wieso leben Sie überhaupt noch?! – das ist gelebter, typisch deutscher Rassismus plus Mord.

 

Leiterin Sozialamt March verweigert mit ‚gehen Sie zur Kirche, die haben Geld, die können spenden‘ alle Sozialgesetze, Grundgesetz, Menschenrechte und damit notwendige, gesetzlich zustehende Hilfe, Beratung. Außerdem maßt sie sich an, sich über das Bundesverfassungsgericht zu stellen, was entweder den völligen Realitätsverlust belegt oder eine kranke Arroganz/Überheblichkeit das aus dem Wissen kommt ‚wir Bürokrateten dürfen alles machen, bleiben straffrei und bekommen dafür auch Pension – so lange wir nur gegen die Menschen im Land handeln‘. Gedeckt wird dies von Bürgermeister, Gemeinderat, Aufsichtsbehörden, usw. – wie auch das SIEG HEIL Geschrei.

 

† Verfassungsgegner im Staatsauftrag plus Unterstützung von Volksverhetzung

Auszug aus vorigen Schreiben

† REICHSBÜRGER Hilfstruppe der GRÜNEN

Im Gefängnis wurde ihm Unterstützung angeboten um bei den Behörden endlich Hilfe zu bekommen. Die zugeteilte Person meldete sich erst 2 Monate nach der Entlassung wieder, überbrachte die freudige Nachricht ‚6 Monate Hilfe sind genehmigt‚ (ca. 50,- €/Std.) mit und ward seitdem nicht mehr gesehen. Weder die Hinweise auf REICHSBÜRGER im Auftrag der GRÜNEN Regierung, noch die Strafanzeigen wegen unterlassener Hilfeleistung, vorsätzlicher Körperverletzung, Steuer/Sozialbetrug wurde verfolgt.

www.dassindbrunosmoerder.wordpress.com/reichsbuerger-steuerfinanziert/

† SIEG HEIL Geschrei wird nicht verfolgt; Volksverhetzung unterstützt

Auch hier schweigt der GRÜNE Kretschmann und seine Regierung eisern – bis hinunter zum Gemeinderat im Nazi-Dorf MARCH – hier gibt es nicht nur SIEG HEIL Geschrei, sondern man brauchte auch 50 Jahre um ein Hakenkreuz aus einer Gedenkstätte zu entfernen.

Gleichzeitig wird die Volksverhetzung auch öffentlich verstärkt. Ein anderes Zeichen für Rassismus / Volksverhetzung ist die Forderung, dass zwei zurückgerufene Lebensmittel (Salmonellen, mit Glas versetzt) statt sie zu vernichten an Flüchtlinge und Tafeln verteilt werden sollen. Diese Forderung


„Wegwerfen wäre aber schade! Ich plädiere dafür, diese Lebensmittel an Flüchtlingswohnheime und -Tafeln zu schicken.“


stand tagelang online – direkte Proteste per Email (nicht nur die normale Meldung) inkl. Text der Einträge wurden von T-Online primitiv abgewimmelt. Oder dieser Autor zur erneuten Kandidatur:

‚ich hoffe, sie endet wie der ceausescu in rumenien‘

Die Anzeigen nicht bearbeitet, vorhandene Beweise (hardcopies) nicht abgerufen. Dieselbe Staatsanwaltschaft, die Bruno ins Gefängnis brachte, unsere Anzeigen AUTOMATISCH (Dorfpolizist), damit illegal einstellt. Wir erneuern öffentlich die Strafanzeigen gegen alle beteiligten/informierten Personen.

ENDE Auszug aus vorigen Schreiben

Wir fügen einen Auszug aus StGB §130 ein, da man dieses Gesetz offenbar nicht kennt – oder gar kennen will und so diese Volksverhetzung unterstützt:


StGB § 130 Volksverhetzung (Auszug)

Den Tatbestand einer Volksverhetzung definiert § 130 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs:

Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

    gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder

    die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. https://de.wikipedia.org/wiki/Volksverhetzung

Incitement of the People (Volksverhetzung) is defined by § 130 (Incitement to hatred) Section 1 of the Criminal Code: Section 1

    Whosoever, in a manner capable of disturbing the public peace:

        incites hatred against a national, racial, religious group or a group defined by their ethnic origins, against segments of the population or individuals because of their belonging to one of the aforementioned groups or segments of the population or calls for violent or arbitrary measures against them; or

        assaults the human dignity of others by insulting, maliciously maligning an aforementioned group, segments of the population or individuals because of their belonging to one of the aforementioned groups or segments of the population, or defaming segments of the population,

    shall be liable to imprisonment from three months to five years.[1][2] https://en.wikipedia.org/wiki/Volksverhetzung


 

Die Gesundheitsschäden sind schon lange Amts bekannt / dokumentiert (siehe auch Fotos in Anlage), wurden behördlich verursacht, sind dort auch persönlich in Augenschein genommen worden und damit offiziell bekannt. Auch die Amtsärzte sind informiert (nach deren eigener Aussage) und verweigern trotzdem die Hilfe, Einschaltung der Vorgesetze/Aufsichtsbehörden. U.a. hat der Amtsarzt des Landratsamtes angerufen, weil er davon im Internet gelesen hat und helfen wollte – auch er hat nicht die Aufsichtsbehörden eingeschaltet, sogar geleugnet dass das Gesundheitsamt dem Landratsamt untersteht. Außerdem war dies nur ein Versuch in eindeutig betrügerischer Absicht eine Begutachtung durchführen zu können (Details zur Niederschrift und in bisherigen Anzeigen / Dokumentationen).

Die staatlich verursachten Schäden werden weiter dokumentiert, aber nicht mehr veröffentlicht, da sich die Täter offensichtlich daran aufgeilen, z.B. die Wucherungen an den Lippen, Blutungen, usw., dass sie Menschen vorsätzlich Schmerzen zu fügen dürfen und so ihre Macht beweisen können.

 

† Kein Lesegerät, techn. Unterstützung, med. Behandlung, usw. ist eine gezielte Benachteiligung durch gezielte Gesundheitsschädigung und Ausnutzung der behördlich verursachten, bekannten Gesundheitsschäden, vorsätzliche Verweigerung der Rechtewahrnehmung/Grundgesetz/Menschenrechte und ebenso auf Rassismus basierend (ARSCHLOCH statt unwertes Leben).

 

† Stellensabotage durch Jobcenter, bestätigt in deren eigenen Fallmanagerbericht – ist ebenso Diskriminierung/Rassismus durch staatliches Arbeitsverbot/Verhinderung und damit auch behördlicher Sozial- Steuerbetrug (z.B. unnötiges Hartz IV seit Aug. 2005 (zweitausendfünf)):


….Denn die Verbrechen an Herr Schillinger haben ihren Ursprung in den Verbrechen von Politikern gegen Herr Schillinger um ihre eigenen Verbrechen zu vertuschen – beginnend mit der Stellensabotage des Jobcenter (dokumentiert in deren eigenen Fallmanagerbericht, inkl. Hautkrankheit), geschützt durch Kollegen/Parteifreunde. Ebenso der Korruption, z.B. ehem. Jobcenter Geschäftsführer in Frühpension, der den Bericht so vertuschte – in drei Schreiben:

  1. Bericht ist Basis der weiteren Zusammenarbeit
  2. Bericht liegt so nicht vor
  3. weitere Nachforschungen sind nicht zielführend

Doch die Reihenfolge stimmt so tatsächlich und als Herr Schillinger 2009 weiter auf Untersuchung bestand, hat man ihm die Lebensgrundlage und vor allem gezielt die Diabetesversorgung entzogen, ihn in Lebensgefahr gebracht! Wir konnten ihn damals mit Augen- Nierenschaden (irreparabel) retten…..


Vielleicht sollte man endlich den Gesamtschaden hochrechnen und dann entsprechend dieses Urteils (30.000,- € = 21 Monate Gefängnis) für alle beteiligten, informierten Personen schon mal entsprechende Zellen reservieren. Wobei wir bereits durch den unnötigen Bezug von Hartz IV auf runde 100.000,- € kommen, also 63 Monate plus die anderen Kosten, u.a. Steuerausfälle, denn auf der unbefristeten Vollzeitstelle im IT-Bereich, wären da auch entsprechende Steuern angefallen PLUS die verschwendete Arbeitszeit (wie viel Gehalt haben die beteiligten/informierten Personen bezogen?) PLUS die Kosten für das Foltergefängnis ca. 150,- €/Tag = 13.500,- € PLUS ……. PLUS Schaden am Ansehen Deutschland und der ganzen Bürokratie/Politik. Die dem Flüchtling bescheinigte ‚hohe kriminelle Energie‚ und ‚enormen Schaden für die Öffentlichkeit – gewerbsmäßiger Betrug‘ trifft bei Bruno Schillinge rund auch vielen anderen, eindeutig zu!


Hannover Flüchtling wegen Sozialbetrugs zu Freiheitsstrafe verurteilt Ein Flüchtling aus Eritrea muss ins Gefängnis, weil er mehr als 30.000 Euro von Asylbehörden ergaunert hat. Das Amtsgericht Hannover lehnte eine Bewährungsstrafe ab. Der Verteidiger wittert ein Komplott. 16.02.2017  17:58 Als das Urteil fällt, verzieht Ahmed M. keine Miene. Der Flüchtling aus Eritrea, Kapuzenpulli, Jeans, Turnschuhe, blickt nach rechts zu seinem Dolmetscher, hört auf Arabisch, was Richterin Sabine Mzee verkündet. Der Angeklagte besitze eine hohe kriminelle Energie, er habe einen enormen Schaden für die Öffentlichkeit verursacht.

Ein Jahr und neun Monate solle er in Haft, wegen gewerbsmäßigen Betrugs in vier Fällen. Und das ohne Bewährung, die selbst der Staatsanwalt gefordert hatte. Es fehle dem Angeklagten ganz offensichtlich an sozialen Bindungen, „die ihn anhalten, von weiteren Straftaten abzusehen“, sagt Mzee.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sozialbetrug-amtsgericht-hannover-verurteilt-fluechtling-zu-haftstrafe-a-1134973.html                                   – text bold by us)


† Zerstörung Notrufsystem durch Polizei trotz Hinweises auf dieses lebensnotwendige System. Es gab nur den Hinweis ‚Sie haben ja Telefon‘ auf die Frage wie Bruno jemanden bei einem Erstickungsanfall anrufen soll, kam nur ein ’nehmen Sie die Kurzwahl‘. Für uns ist das ebenso Rassismus, ganz davon abgesehen dass das Telefon diese Funktion nicht hatte. Bis heute ist nicht geklärt, wieso man nicht einfach die Daten kopierte, wie es sonst üblich ist und die Geräte mitnahm. Den Grund hat einer der Polizisten (Name auf Wunsch) genant ‚diese Faxerei muss aufhören‘. Also wenn jemand für Bruno Hilfe und Recht auf Leben sucht, wird das in Deutschland so behandelt, wie in jeder Diktatur. Bevor wir uns auf die üblichen juristischen Spitzfindigkeiten ‚Hausfriedensbruch oder schwerer Hausfriedensbruch, usw.‘ einlassen, die nur dazu dienen Zeit zu schinden und die Opfer zum Täter zu machen, weil sie einfach leben, bezeichnen wird das als Teil der Verbrechen gegen Menschenrechte. Das darauf basiert,d ass die Definition, dass die Verweigerung von Diabetes- Nierenmedikamenten ein Verbrechen gegen Menschenrechte ist, bei Behörden/Justiz als Beleidigung gilt und die Richterin damit nicht nur die Wohnung stürmen, das Notrufsystem zerstören ließ, usw. OHNE jede Tatsachenprüfung und damit wieder mal gegen Bundesverfassungsgericht, sondern auch weiterhin diese lebenswichtigen Medikamente verweigerte, also wieder Euthanasie!

 

† Keine Beratung, Information gegen SGB – dabei sind die Gesundheitsschäden/Erkrankungen bekannt, z.B. hat eine Richterin (SG Freiburg) bei Bruno angerufen und über eine Stunde Fragen gestellt, Zusatzinformationen eingeholt, um ihm die Fahrt nach Freiburg zu ersparen.

Auch die mehrfach beantragte Beiordnung eines Anwaltes wurde schlicht ignoriert. Die beantragte Prozesskostenhilfe wurde so abgelehnt:


Amtsgericht Freiburg ‚Sie werden darauf hingewiesen, dass in sozialrechtlichen Angelegenheiten grundsätzlich kein Beratungsschein gewährt wird, da die Beratungspflicht der Fachbehörde vorgeht und zuerst in Anspruch zu nehmen ist‘.


Ein typisches Beispiel für die Verweigerungshaltung der Sozialbehörden/Justiz: Die Opfer müssen sich vom Täter beraten lassen und die Täter tun weiterhin nichts! Inzwischen wurde berichtet, dass die wenigen engagierten Sozialanwälte zusätzlich benachteiligt werden. Statt wie bisher die Anträge über den Anwalt einzureichen, muss das Hartz IVerbrechensopfer nun zum Amtsgericht fahren, dort Prozesskostenhilfe beantragen und 10,- € Gebühr bezahlen. Eine Gebühr die NICHT im Hartz IV Satz enthalten ist, die nicht erstattet wird und umgerechnet das Essen für 3 bis 4 Tage kostet. Damit muss das Opfer entscheiden, hungern um für sein Recht kämpfen ODER etwas Essen haben und dieses Unrecht, diese Verbrechen zu akzeptieren, die jeder Diktatur würdig sind..

 

† Unfaire Verfahren und dies eindeutig vorsätzlich! U.a. kein rechtliches Gehör um ja den Gefängnisaufenthalt zu erreichen und im Gefängnis wurde die Information der vorsätzlichen Benachteiligung aus gesundheitlichen Gründen (behördlich verursachte Augenprobleme) ignoriert und damit das illegale Verfahren fortgesetzt, Freiheitsberaubung, Folter, usw. im Amt begangen. Wobei durch den bis heute unbekannten Strafbefehl (einzige Information wer den Pabst beleidigt, kommt ins Gefängnis‘) gezielt der Rechtsweg umgangen (keine Prozesskostenhilfe, usw.) und Bruno Schillinger die Grundrechte verweigert wurden:


Grundgesetz Art 103 (1) Vor Gericht hat jedermann Anspruch auf rechtliches Gehör. ………

Grundgesetz Art 104 (1) Die Freiheit der Person kann nur auf Grund eines förmlichen Gesetzes und nur unter Beachtung der darin vorgeschriebenen Formen beschränkt werden. Festgehaltene Personen dürfen weder seelisch noch körperlich mißhandelt werden.

(2) Über die Zulässigkeit und Fortdauer einer Freiheitsentziehung hat nur der Richter zu entscheiden. Bei jeder nicht auf richterlicher Anordnung beruhenden Freiheitsentziehung ist unverzüglich eine richterliche Entscheidung herbeizuführen. Die Polizei darf aus eigener Machtvollkommenheit niemanden länger als bis zum Ende des Tages nach dem Ergreifen in eigenem Gewahrsam halten.


† Verweigerung Mehrbedarf: Durch die Laktoseallergie/unverträglichkeit steht ein Mehrbedarf zu, lt. Gerichten bis zu 75,- €/Monat, doch trotz Antrag wird dieser Mehrbedarf verweigert durch kriminelle Methoden. Einerseits durch verweigerte Beratung, andererseits durch die Unterschlagung der vorhandenen medizinischen Dokumente, u.a. ‚die ham wir nicht‘ Jobcenter Geschäftsführerin Manser, der Hinweis, dass mit diesen Unterlagen bereits behördliche Leistungen bewilligt/bezahlt wurden hat sie überfordert. Sie wollte es prüfen, hat sich seit Anf. 2012 (zweitausendzwölf) nicht mehr gemeldet.

Gleiches zur Hauterkrankung – diese wurde bereits im 1. Fallmanagerbericht dokumentiert, inkl. notwendiger Maßnahmen. Da in diesem Bericht auch die behördliche Arbeitsverhinderung bescheinigt wurde, wird dieser nun unterschlagen.

Obwohl die Erkrankungen unheilbar sind, werden zur Schikane/Willkür unmöglich zu erfüllende und gesetzeswidrige Vorgaben gegeben. z.B. neue Bescheinigung Laktose und solange Herr Schillinger diese schmerzhaften, entwürdigenden Untersuchung verweigert, wird einfach ignoriert. Die Kostenübernahme dieser Untersuchungen ist bis heute nicht geklärt, denn die Krankenkasse hat das bereits bei Feststellung der Erkrankung getan und da die Behörde die Antwort/Kostenübernahme verweigert (inkl. Fahrkosten, TAGESlicht/Krebsschutz, usw.) ist die Willkür/Diskriminierung/Rassismus eindeutig.

† KHK Geiger verweigert Hilfe, Einschaltung der Sozial- Aufsichtsbehörden: Kriminalhauptkommissar Norbert Geiger wurde bei seinem Besuch und versuchten illegalen Eindringen in Brunos Wohnung, ebenso mehrfach über die Notlage informiert (Gesundheitsschäden klar gezeigt, usw.) und eindeutig aufgefordert, die Sozial- und Aufsichtsbehörden einzuschalten. Stattdessen hat er den Dorfpolizistenkontaktiert und dessen Weisung ’nichts tun‘ ausgeführt. Er hat sich später sogar darauf berufen, dass er Hilfe geleistet und den Dorfpolizisten informiert hat. Dabei weiß er genau, dass diese Person nichts mit Sozialbehörden zu tun hat und selbst bereits jede Aktivität verweigerte, inkl. Weigerung Anzeigen zur Niederschrift aufzunehmen mit ‚die Staatsanwaltschaft stellt alles automatisch ein‘ = 2 Straftaten in einem Satz. Also eindeutig der falsche Ansprechpartner war. Damit haben sich die beiden zwar eine stimmliche Mehrheit 2 (3 mit Assistenten) zu 1 gehabt, doch Unrecht bleibt Unrecht und Verbrechen bleibt Verbrechen. Hinweis: Da Geiger nicht mal seinen Kollegen daran hinderte, sich vor Müdigkeit an der Wand abzustützen (anlehnen, ein Bein angewinkelt, Schuhsohle an die Wand) und da die Abdrücke der Schuhsohlen an der weißen Wand zu hinterlassen, zeigt sich der Wahrnehmungsverlust. Aber immerhin haben die 3 damit die Voraussetzung für den Vorwurf der Bandenbildung geliefert.

 

† Foltergefängnis I.: Kein Aufnahmegespräch um über die Rech & Pflichten zu informieren. Versuchte Zwangsbelegung mit einem offenbar kranken Mitgefangenen. Begründung ‚den kann ich nachts nicht alleine lassen‘ – doch Bruno bekam keine Information über den Gefährlichkeitsgrad der Person die einen Kopf größer und doppelt so breit war wie er. Von der illegalen Zellenbelegung gegen Strafvollzugsgesetz ganz zu schwiegen. Die andere Frage ist auch, wieso ein medizinischer Laie, nun medizinische Aufgaben übernehmen muss. Sogar volksverhetzende Symbole, u.a. Nazi swastika, usw. wurden vor den Augen der Wärter präsentiert – folgenlos.

 

† Foltergefängnis II.: Schlechtes/falsches/zu wenig Essen in Foltergefängnis, z.B. viel Obst bei Diabetes (Apfel/Orange oder Apfel/Banane um 07/00 plus laktosefreier Pudding alpro soya mit 16 Gramm Zucker, also eindeutig nicht Diabetesgerecht du damit vorsätzliche Körperverletzung. Weitere Details zur Niederschrift da die Punkte immer wieder den Weg zu den Tätern gefunden haben und die das dann pauschal abwiesen und sich die angeschriebenen Personen damit zufrieden gaben, nur um alles zu ignorieren/vertuschen und die Täter im Kollegenkreis zu schützen.

Wir fordern hier einfach den verantwortlichen Personen diese Gretchenfrage zu stellen:


† Frau/Herr ……………………, entsprach das Essen für Bruno Schillinger (plus andere Gefangene) den Vorgaben für gesunde, diabetesgerechte, laktosefreie Ernährung – JA oder NEIN?


Wir verweisen dazu auf den berühmten Milchreis, den er laut Sanitäter essen durfte, weil der nicht aus Milch, sondern aus Milchpulver gemacht wurde – er hatte sich extra erkundigt. Was uns zumindest beweist im Chemie/Biologieunterricht nicht aufgepasst.

 

† Foltergefängnis III.: Falsche/instabile Dosierung der Medikamente – dazu gibt Herr Schillinger detaillierte Informationen zur Niederschrift, da sonst durch die übliche Durchstecherei dieses Anklagepunktes die Täter die Akten frisieren können. Denn durch die Beschaffungspolitik (billigster Anbieter / Generika) ist eine zuverlässige Versorgung nicht gewährleistet. Dazu auch diese Gretchenfrage:


† Frau/Herr ……………………, entsprach die Versorgung mit Medikamenten für Bruno Schillinger (plus andere Gefangene) den medizinischen Vorgaben für eine stabile Versorgung mit notwendigen Medikamenten – JA oder NEIN?


Wobei wir hier nochmals die miserable Ernährung für Diabetiker (5 mal Nudeln plus Nudelsalat und 250 Gr. Weißbrot/Tag, viel zuviel Obst inkl. Bananen, usw.) anklagen. Dafür wurde einfach die Insulin Dosierung angehoben und alle dokumentierten Nebenwirkungen dieser Falschbehandlungen ignoriert. Einem Mitgefangenen tropfte das Insulin aus der Einstichstelle am Bauch, weil es zu viel wurde. Die medizinische Qualifikation ist auch dadurch erkennbar, dass man Bruno Schillinger zwang eine Tablette zu schlucken, die in Wasser aufgelöst werden muss. Trotz mehrerer Hinweise kam nur ein ‚das sind Tabletten und die werden geschluckt‘. Dabei stand der Hinweis sogar auf der Verpackung.

Wir weisen nochmals darauf hin, dass der Amtsarzt weder die offenen Wunden, Schrauben im Mund erkannt hat (erkennen wollte), und auch das er die Hauterkrankung zwar sofort per Fotos dokumentierte, später aber den TAGESlicht/Krebsschutz verweigerte durch Erfindung einer eigenen Diagnose ’sind nur Cafe Ole Flecken‘.

Hinzu kommt noch, dass die Gefangenen in der Krankenabteilung das Patientenzimmer selbst reinigen mussten, mit kalten Wasser und ohne Handschuhe. Körperpflege (duschen) war am Wochenende nicht möglich – siehe Hausordnungen. Einfache Frage: Wenn jemand so krank ist, dass er in der Krankenabteilung ist, wie soll der dann noch solche Arbeiten ausführen? Vor allem ohne jeden Schutz und ohne Wissen um mögliche Erkrankungen seiner Mitpatienten? Sogar die Krätze bei 2 Neuzugängen wurde top secret behandelt und man hat erst auf massive Nachfrage erfahren, wieso deren Kleidung in separate Plastiktüten kommen. Unklar ist weiterhin, wieso diese Beutel mit ausländischen Namen beschriftet waren, obwohl die beiden eindeutig deutsche Namen hatten. Sollten hier nur Aggressionen geweckt werden, denn in der Wäscheabteilung kennt man nur die angezeigten Namen und lässt sich dann über die vermutete Nationalität aus.

† Foltergefängnis IV.: ‚Blauer Punkt‘ auf Namensschild steht nach Gefangeneninformationen als Zeichen ’nicht alleine in Zelle, Selbstmordgefährdet‘. Damit wird Diskriminierung begangen plus Verrat von persönlichen, vertraulichen, medizinischen Daten. Der Gefangene wird als ‚Schwächling = Opfer‘ gebrandmarkt. Auch die Angaben ‚Diabetiker, Laktose, usw.‘ geben sehr persönliche Informationen an unbefugte Dritte weiter. Wobei diese Angaben nicht mal stimmen – bei Bruno Schillinger fehlte das Schild ‚Diabetiker‘ weil ‚wir haben grade keine mehr‘.

 

† Foltergefängnis V.: ‚Die müssen Sie sich kaufen als Herr Schillinger den Gefängnisdirektor im Foltergefängnis um TAGESlicht/Krebsschutz in Form von Vorhängen fragte (Antrag gestellt). Ebenso ist die Unterbringung in Zellen die nicht dem Strafvollzugsgesetz entsprechen, auch Diskriminierung/Rassismus. Wobei sich die Frage stellt, wieso das komplette Personal diese Illegalität duldet. Entweder kennen sie ihre eigene Arbeitsgrundlage, das Strafvollzugsgesetz/Grundgesetz gar nicht, oder sie handeln vorsätzlich dagegen.

 

† Foltergefängnis VI.: Zwangsrauchen – die Flure waren meistens verqualmt, der Zigarettenrauch zog auch durch die geschlossene Tür rein und führte dazu, dass Bruno direkt Atemprobleme bekam. Flur war oft nicht betretbar. Zur Verpestung der Luft zählte auch die Ausstattung der Zelle – 2 Mann OHNE belüftete Toilette – diese war nur durch einen sogenannten Schamvorhang (Reinigungsdatum unbekannt) getrennt und war nach oben offen – Vorhang ca. 1,80 Zellenhöhe ca. 3,5 – 4 m – zusammengefasst ‚einer spachtelt, der andere scheißt/stinkt‚.

 

† Foltergefängnis VII.: und vieles mehr – u.a. Beiordnung eines REICHSBÜRGERS, Unterschlagung / Vernichtung von Anträgen vor den Augen von Bruno Schillinger, ungeklärter Verbleib, systematische Dokumentationsverweigerung der gestellten Anträge (u.a. Beschwerde bei Vorgänger Maurer-Hellstern zur Niederschrift gestellt), usw. Weiteres bei Herr Schillinger zur Niederschrift und in den vorigen Anzeigen/Dokumentationen.


Immerhin können wir der Schlagzeile auf der Webseite der JVA:

Um einen Staat zu beurteilen, muss man seine Gefängnisse von innen sehen. (Leo Tolstoi)

zustimmen. Dieses Foltergefängnis ist die Fortsetzung des bisher erlebten Rassismus, Folter, Verbrechen gegen Menschenrechte, bis zu StGB 129a!


 

† ‚Wir haben ihm geschrieben – Die Nachbarn sollen ihnen vorlesen = eindeutiger Gesetzesbruch und gegen Bundesverfassungsgericht und damit wieder Diskriminierung/Rassismus. Das gleichzeitig noch versucht wird, eine Entmündigung durch betrügerische Informationen (… Betreuer schreibt alles, liest alles vor… erst auf massive Nachfrage wurde von 4,5 Std./Monat gesprochen….) zu erlangen. Und dies durch den Leiter der ‚Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung‘ für den Menschen mit Behinderung schlicht als ARSCHLOCH gelten!

Einfache Frage: Wieso wird nicht einfach mit der medizinischen Behandlung begonnen? Als diese behördlich verursachten Augenprobleme auftraten und den Behörden Anf. Sept. 2009, beim 1. Behördengang nach unserer Lebensrettung, angezeigt wurden, war auch sofort der Behandlungsplan auf dem Tisch – 6 Monate plus neue Brille (3 Monate Behandlung, 3 Monate stabile Werte). Doch weder der stell. JC Geschäftsführer Huber, noch der stellv. Direktor Agentur für Arbeit Gourdial, wollten oder konnten diese Information aufnehmen. Nachdem dies alles so lange läuft und auch unsere mehrfach angebotene Schreib/Lesehilfe in diesem Zeitraum ignoriert wurde, ist eindeutig der Beweis erbracht, dass man die behördlich verursachten Gesundheitsschäden vorsätzlich zum Rechtsmissbrauch ausnutzte! Dies wurde dann von anderen Behörden übernommen. Wobei Herr Schillinger immer wieder Hilfe/Beratung sucht und als ARSCHLOCH (Mensch mit Behinderung) abgewimmelt wurde.

 

† Diskriminierung/Rassismus ist es auch, wenn die Verursacher ihre Frühpension genießen können, während das Opfer weiter misshandelt wird, Schmerzen leidet, usw. Bisher wurde es immer abgetan mit der Lüge ‚da kann man nichts mehr machen, die sind nicht mehr da‚. Inzwischen gab es den Hinweis, dass man sehr wohl auch einen pensionierten Beamten rückwirkend belangen und seines Beamtenstatus entheben kann.

 

 

† Extralegale Hinrichtung gegen GG Art 102 ‚Die Todesstrafe ist abgeschafft.‘ – Falsch, sie wird in anderer Form fortgesetzt

Durch die Verweigerung von notwendiger, gesetzlich zustehender Beratung, Hilfe in einer behördenbekannten und behördenverursachten Notlage, ausreichend Essen, medizinischer Versorgung, TAGESlicht/Krebsschutz, usw. wird eindeutig eine extralegale Hinrichtung durchgeführt.


United Nation-OHCR /Genf ‚Jede Anwendung von tödlicher Gewalt durch staatliche Autoritäten, die nicht aufgrund von Bestimmungen zum Recht auf Leben gerechtfertigt sind, sind als extralegale Hinrichtung zu betrachten…..“ Amnesty International Extralegale Hinrichtungen sind ein fundamentaler Angriff auf die Menschenrechte. Sie verstoßen gegen das menschliche Gewissen….


Damit wird gegen unser Grundgesetz gehandelt:


Art 102 Die Todesstrafe ist abgeschafft.


Oder wie sonst nennen Sie die Verweigerung von ausreichend Essen, med. Behandlung, die Misshandlung, Folter, bis zum brutalen Warten ‚wieso leben Sie überhaupt noch?‚, dass das Opfer endlich verreckt?


Als Misshandlung wird im deutschen Recht „jede üble und unangemessene Behandlung eines anderen Menschen“ oder Tieres betrachtet, die dessen „körperliche Unversehrtheit oder das körperliche Wohlbefinden mehr als nur unerheblich beeinträchtigt“.

† Folter ist das gezielte Zufügen von psychischem oder physischem Leid (Gewalt, Qualen, Schmerz, Angst, massive Erniedrigung) an Menschen durch andere Menschen. Die Folter wird meist als ein Mittel zu einem bestimmten Zweck eingesetzt, beispielsweise um eine Aussage, ein Geständnis, einen Widerruf oder eine Information zu erhalten oder um den Willen und den Widerstand des Folteropfers (dauerhaft) zu brechen.

Hinweis: Nachdem man oft nur hysterisches Gelächter erntete, das die Überforderung zeigte, nach den Definitionen zur Flucht (Konfabulation, nicht mehr erreichbar, keine Anzeige dieser Verbrechen gegen Menschenrechte, usw.) der bearbeitenden Personen führte, die Definitionen, usw. direkt im Text:


Dazu weisen wir auch darauf hin, dass kein Verantwortlicher die Gretchenfragen beantwortete und sich zu Grundgesetz, Menschenrechten und Amtseid bekannte.


Haben Sie ……………………………….. bei Herr Bruno Schillinger; Bachstr. 1 79232 March nach Sozialgesetzen (SGB), Bundesverfassungsgericht, Landesverfassung, Grundgesetz, Menschenrechten, UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz) gehandelt – Ja oder Nein?

Auf welcher Rechtsbasis (nach dem 08/05/1945) verweigern Sie einem Menschen das Recht auf Leben, lassen ihn misshandeln, foltern, hinrichten, verrecken? Wobei bereits die Bilder, Dokumentationen beweisen, dass Sie Verbrechen gegen Menschenrechte begehen, bzw. auf der der Basis von Gesetzen vor dem 08/05/1945 handeln, bzw. ihre Mitarbeiter typische Schreibtischtäter sind.

Auf welcher Basis begründen Sie die Dienstfähigkeit ihrer Mitarbeiter/Parteifreunde trotz der nachgewiesenen Betrügereien, Folter, Verbrechen gegen Menschenrechte?

 ………………………………., bekennen Sie sich zu Amtseid, Landesverfassung, Grundgesetz, Menschenrechten und setzen sich dafür ein – JA oder NEIN?


† Exkurs: Psychologisch interessant ist das manische festhalten an Floskeln und völlige, vorsätzliche ignorieren aller Tatsachen und Gesetze. Das hat unserer Meinung nach nichts mehr mit dem zusammen konfabulieren einer eigenen heilen Welt zu tun, sondern zeigt die Überforderung, Inkompetenz und die Machtgier, Willkür über andere Menschen. Wozu auch gehört, dass der Hinweis auf Gesetze offensichtlich gar nicht wahrgenommen wird, sondern man sich in Floskeln wie ‚der Zahnarzt muss zu ihnen nach Hause kommen, Fahrtkosten zum Arzt muss die Krankenkasse bezahlen, die Nachbarn sollen ihnen vorlesen,…..) auslässt, diese zur Selbstbestätigung immer gebetsmühlenartig wiederholt und dies im eigenen Wissen, dass man gegen Sozialgesetze, Grundgesetz, Menschenrechte handelt. Immerhin ist das Grundgesetz Teil des Amtseides und damit des ‚Arbeitsvertrages‘ und damit handelt man nicht nur als Verfassungsfeind/Terrorist, sondern verweigert auch die Arbeit. Dazu gehört auch die Aussage ‚habe meine Mitarbeiter befragt, alles in Ordnung‘ Abteilungspräsident Hoffman, der dazu nicht nur die Schriftform verweigert, sondern sich am Montag darum kümmern will, obwohl er da bereits in Urlaub ist. Hinzu kommen noch die erkennbaren Erkrankungen (u.a. Depressionen), denn einige (Begleit)Personen in das Jobcenter waren Ärzte und die Diagnose sicher fundierter, wie die bestellten Gutachten der Amtsärzte/Gutachter die dazu auch erpressten ‚Diabetesbehandlung bei Entmündigung‘!

Zu diesem Rechtsmissbrauch gehört auch, dass sich offensichtlich alle Beteiligten irgendwas zusammenspinnen ’so muss es sein‘ (Konfabulation) und dabei nicht nur alle Tatsachen ignorieren, sondern bis heute niemand bei Herr Schillinger angefragt hat oder wie gefordert alles zur Niederschrift aufgenommen hat oder die immer angebotenen Gespräche ‚alle an einen und alles auf den Tisch‚ wahrgenommen hat.  Dieses Angebot wurde u.a. vom Landratsamt mit ‚DIE (Anm. kompetente Gesprächspartner) haben wir nicht, woher sollen wir die nehmen?‚ verweigert – eine sehr aussagekräftige Freudsche Fehlleistung. Allerdings verweisen alle beteiligten, informierten Personen sofort, regelrecht manisch, an dritte Personen und dies stundenlang und wissentlich gegen Bundesverfassungsgericht, statt einfach ihre Arbeit zu machen, für die sie Gehalt bekommen und so die eigene Korruption bestätigen.

 

HINWEIS: alle bereits vorher erwähnten Verbrechen gegen Menschenrechte bleiben weiter aufrechterhalten, denn die Tricks ‚wir haben geantwortet und sie haben es nicht mehr erwähnt‘ sind bekannt. Man bezieht sich auf 1% des Schreibens, gibt aber keine Antwort und legt damit alles ab. Beispiel: Sozialarbeiterin im Foltergefängnis, die von den 10 Punkten auf dem Antrag sich stur mit dem 1. Punkt beschäftigte, bis die Zeit vorbei war. Das der 1. Punkt mit 4, 6 9, 10 zusammenhing, wurde nicht erkannt, bzw. überforderte eindeutig, denn der erneute Antrag in anderer Reihenfolge wurde ebenso abgefertigt.

Eine Verjährung findet nicht statt, weil der Rechtsweg systematisch verhindert wird und Verbrechen gegen Menschenrechte und Mord nicht verjährt!


BGH Gröning-Prozess – „Buchhalter von Auschwitz“ – Wer Auschwitz bewachte, ist schuldig – Historischer BGH-Entscheid  – Logik: ‚Wer Bruno foltern, verrecken lässt, ist ebenso schuldig!‘


Gilt, dass wer mitmacht, schweigt ist auch ein Verbrecher gegen Menschenrecht, Mörder:

 

Bevor diese Liste wieder endlos wird brechen wir ab, denn alles ist bereits dokumentiert und auch für Laien als handeln/Verbrechen gegen SGB, Grundgesetz, Menschenrechte, UN Behindertenrechtskonvention erkennbar. Trotzdem werden sogar die Offizialdelikte unterdrückt. Es gilt weiterhin:


Weitere Punkte/Details möchte Herr Schillinger zur Niederschrift erklären – was ihm aber bisher verweigert wird. Wir sind leider gezwungen dies immer zu wiederholen.

Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der Job Centre/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Außerdem wird ihm die mögliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behörden verweigert!


Wir schließen mit einem weiteren Fall des offensichtlichen Machtmissbrauchs ‚bumsen oder Sperre:


† Exkurs: Triebtäter im Jobcenter? Willkür/Machtmissbrauch durch Hartz IVerbrechen?!

Oder wieso möchte ein männlicher Jobcenter Mitarbeiter Samstag Abend nach 18/00 in einer dunklen Winternacht unbedingt die Wohnung einer alleinstehenden Frau besichtigen und droht dazu mit Sperre der Hartz IV Leistungen? Ausgewiesen hat er sich erst auf mehrfache Aufforderung (war zu diesem Zeitpunkt nicht überprüfbar). Den Grund der Wohnungsbesichtigung gegen das Grundgesetz hat er auch nicht genannt. Wurde hier eine Vergewaltigung ‚bumsen oder Sperre versucht?‘. Beschwerden, Anzeigen wurden nicht beantwortet, stattdessen gab es Drohungen der JC-KollegenInnen ‚wir werden jetzt öfter bei ihnen vorbeikommen‚ gegen das Opfer, die bereits umgesetzt wurden. Also Strafvereitlung und weitere Nötigung im Amt. Oder wieso hat niemand hinterfragt, wieso ein männlicher Mitarbeiter am Samstag Abend plötzlich Überstunden schiebt? Denn Überstunden müssen angeordnet werden um sie abrechnen zu können, womit Vorgesetzte diese illegalen Methoden, Nötigungen unterstützen!


 

† Schlussworte: Bruno Schillinger ist ein eindeutig erwiesener Kämpfer für Demokratie, Grundgesetz, Menschenrechte und gegen diese Folter, Rassismus, Menschenvernichtung/Euthanasie und Verrat von Grundgesetz, Menschenrechten durch sogenannte ‚Staatsdiener‘ und deren Helfershelfer (Schreibtischtäter).

† Noch einmal Aufforderung zur Beweissicherung und öffentlichen Untersuchung dieser Verbrechen gegen Menschenrechte durch ihre Parteifreunde/Mitarbeiter/Kollegen UND Ende der Vertuschung dieser Straftaten im AMT UND Soforthilfe, med. Behandlung UND Gewährung von Grundgesetz, Menschenrechte, UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz seit 2009).

† Wir dokumentieren, dass Bruno Schillinger politisch Verfolgter, Gefangener und Folteropfer ist, er ins Asyl getrieben wird und jede Stunde die ohne Hilfe, Beratung vergeht, diese Verbrechen gegen Grundgesetz (beweist Verfassungsfeindschaft der Behörden/Politik), Menschenrechte und die Euthanasie, extralegale Hinrichtung in Regierungsauftrag. Ebenso dass er nicht nur als Mensch mit Behinderung diskriminiert, rassistisch misshandelt wird, sondern auch als Mönch/priest und Reporter illegal behandelt wird. Dies geschieht um Straftaten/Verbrechen gegen Menschenrechte im Amt zu vertuschen und die Täter/Helfer im Amt (Kollegen) zu schützen! Ebenso beweist jede Maßnahme, jede weitere Verfolgung, jede weitere Verweigerung der Grundrechte von Bruno Schillinger die staatliche Einschüchterung, Willkür, Rassismus, Korruption, usw. = Verbrechen gegen Menschenrechte! Es werden dieselben Vernichtungsmethoden angewandt, wie seit 1.000 Jahren! Oder wieso bekennt sich niemand zu Grundgesetz, Menschenrechten, Amtseid? Wieso klagt niemand diese sogenannten ‚Kollegen‘ an, die sich im Schutz des Corpsgeistes suhlen und damit sicher sein können, nicht zur Verantwortung gezogen zu werden, sondern ihre Verbrechen gegen Menschenrechte weiter durchzuführen und wie bei Bruno Schillinger im Auftrag von ganz oben – ‚was soll ich machen, wenn der Kretschmann nichts tut?‘ Landesjurist – Bruno hat ihm damals den Kölner Anti-NaziSpruch ‚Asch hue, Zähn useinander‘ (Arschhoch, Zähne auseinander) gesagt, doch da stehen Kadavergehorsam, Corpsgeist und die Pension (Vorteilsnahme) offenbar weit über Grundgesetz und Demokratie! Womit wir wieder bei geduldeten, da alternativlosen Korruption zum Erhalt des Schutzsystems (Corpsgeist) und der Lust am treten, quälen, foltern sind!

 

† Wir dokumentieren, dass wir jede beteiligte/informierte Person nicht nur Verfassungsfeind = Terrorist, Verbrecher gegen Menschenrechte, sonder auch Rassist nennen. Hinweis: bis heute wird die Angabe der rechtlichen Basis dieser Verbrechen gegen Menschenrechte verweigert – was vermutlich daran liegt, dass diese Basis nach dem 08/05/1945 liegen muss!

† Wir verweisen auf die bisherigen Anzeigen, Anträge, usw. – Anlage †

† Wir bieten weiterhin ein Gespräch ‚alle an einen und alles auf den Tisch‘ an – die Verweigerung dieses Angebotes, eines Anrufes, usw. beweist erneut die Euthanasie und Vernichtung von Herr Bruno Schillinger.


Weitere Punkte/Details möchte Herr Schillinger zur Niederschrift erklären – was ihm aber bisher verweigert wird. Wir sind leider gezwungen dies immer zu wiederholen.

Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der Job Centre/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Außerdem wird ihm die mögliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behörden verweigert!


bgnumber_bygaelic triangle trial Human Rights Dungeon German http frame

Die Tätowierung auf dem Arm – die Kennzeichnung der Nazis für Vernichtung der Menschen! DAS geschieht mit der Hartz IV BG-Nummer! Wir fordern Sie auf, die politische Verfolgung und diese Euthanasie endlich zu stoppen! Ihr Schweigen befiehlt Verfassungsbruch, Rassismus, Euthanasie!


Hochachtungsvoll

Supporters And Friends Of Bruno Schillinger (SAFOB)

Wir SaFoB sind räumlich zu weit entfernt und können ihn nicht erneut zu uns nach England holen. Wie im July/Aug. 09 als wir sein Leben retten mussten – vor unsäglichen Behörden, die ihm Essen und Diabetesbehandlung verweigerten.

—————————————————————————————-

Hier einige hilfreiche Definitionen zu dieser staatlichen Folter/Euthanasie:

Als Misshandlung wird im deutschen Recht „jede üble und unangemessene Behandlung eines anderen Menschen“ oder Tieres betrachtet, die dessen „körperliche Unversehrtheit oder das körperliche Wohlbefinden mehr als nur unerheblich beeinträchtigt“.

† Folter ist das gezielte Zufügen von psychischem oder physischem Leid (Gewalt, Qualen, Schmerz, Angst, massive Erniedrigung) an Menschen durch andere Menschen. Die Folter wird meist als ein Mittel zu einem bestimmten Zweck eingesetzt, beispielsweise um eine Aussage, ein Geständnis, einen Widerruf oder eine Information zu erhalten oder um den Willen und den Widerstand des Folteropfers (dauerhaft) zu brechen. Im engeren Sinne ist Folter eine Tat einer bestimmten Interessengruppe (beispielsweise Teile der staatlichen Exekutive oder politisch-militärische Organisationen) an einem Individuum, etwa durch die historische Inquisition, die Polizei oder Geheimdienste. Laut der UN-Antifolterkonvention ist jede Handlung als Folter zu werten, bei der Träger staatlicher Gewalt einer Person „vorsätzlich starke körperliche oder geistig-seelische Schmerzen oder Leiden zufügen, zufügen lassen oder dulden, um beispielsweise eine Aussage zu erpressen, um einzuschüchtern oder zu bestrafen“. Folter ist international geächtet. (Auszüge Quelle Wikipedia)

† Grundgesetz Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung ALLER staatlichen Gewalt. # Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. # Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich,

† Menschenrechte Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person. * Niemand darf der Folter o. grausamer, unmenschlicher o. erniedrigender Behandlung o. Strafe unterworfen werden

† UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz) Zugang zur Justiz # Freiheit von Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe # Gesundheit f) verhindern die Vertragsstaaten die diskriminierende Vorenthaltung von Gesundheitsversorgung oder -leistungen oder von Nahrungsmitteln und Flüssigkeiten aufgrund von Behinderung.

† Sozialgesetzbuch I §10 – §13/14/15 – II § 65 Sozialgesetzbuch I § 10 Teilhabe behinderter Menschen – Menschen, die körperlich, geistig oder seelisch behindert sind oder denen eine solche Behinderung droht, haben unabhängig von der Ursache der Behinderung zur Förderung ihrer Selbstbestimmung und gleichberechtigten Teilhabe ein Recht auf Hilfe, die notwendig ist, um 1. die Behinderung abzuwenden, zu beseitigen, zu mindern, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder ihre Folgen zu mildern,………… Sozialgesetzbuch I § 13 Aufklärung Die Leistungsträger, ihre Verbände und die sonstigen in diesem Gesetzbuch genannten öffentlich-rechtlichen Vereinigungen sind verpflichtet, im Rahmen ihrer Zuständigkeit die Bevölkerung über die Rechte und Pflichten nach diesem Gesetzbuch aufzuklären. Sozialgesetzbuch I § 14 Beratung Jeder hat Anspruch auf Beratung über seine Rechte und Pflichten nach diesem Gesetzbuch. Zuständig für die Beratung sind die Leistungsträger, denen gegenüber die Rechte geltend zu machen oder die Pflichten zu erfüllen sind.

United Nation-OHCR /Genf ‚Jede Anwendung von tödlicher Gewalt durch staatliche Autoritäten, die nicht aufgrund von Bestimmungen zum Recht auf Leben gerechtfertigt sind, sind als extralegale Hinrichtung zu betrachten…..“ Amnesty International Extralegale Hinrichtungen sind ein fundamentaler Angriff auf die Menschenrechte. Sie verstoßen gegen das menschliche Gewissen….

Ausgangspunkt Schreibtischtäter: Anfang des 20. Jahrhunderts und auch in der Weimarer Republik hatte das deutsche Beamtentum überwiegend eine konservative Grundhaltung. In der Zeit des Nationalsozialismus wirkte die Staatstreue der meisten Beamten regimeerhaltend, da auch verbrecherische Maßnahmen, wenn sie nur formaljuristisch korrekt waren, von einer Vielzahl sogenannter Schreibtischtäter mit getragen oder zumindest geduldet wurden.

† Korruption (von lateinisch corruptus ‚bestochen‘) im juristischen Sinn ist der Missbrauch einer Vertrauensstellung in einer Funktion in Verwaltung, Justiz, Wirtschaft, Politik oder auch in nichtwirtschaftlichen Vereinigungen oder Organisationen (zum Beispiel Stiftungen), um für sich oder Dritte einen materiellen oder immateriellen Vorteil zu erlangen, auf den kein rechtmäßiger Anspruch besteht.

Korruption bezeichnet Bestechlichkeit, Bestechung, Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung.
Definition Korruption nach Bundeskriminalamt
Das BKA bezieht sich auf die kriminologische Forschung, nach der „Korruption“ zu verstehen ist als „Missbrauch eines öffentlichen Amtes, einer Funktion in der Wirtschaft oder eines politischen Mandats zugunsten eines anderen, auf dessen Veranlassung oder Eigeninitiative, zur Erlangung eines Vorteils für sich oder einen Dritten, mit Eintritt oder in Erwartung des Eintritts eines Schadens oder Nachteils für die Allgemeinheit (in amtlicher oder politischer Funktion) oder für ein Unternehmen (betreffend Täter als Funktionsträger in der Wirtschaft)“.

† Amtseid Bundeskanzler – Bundesminister Grundgesetz „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und

Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. (So wahr mir Gott helfe.)“

† Ministerpräsident Kretschmann handelt eindeutig gegen Landesverfassung Baden-Württemberg

Artikel 2a. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Artikel 48 Die Mitglieder der Regierung leisten beim Amtsantritt den Amtseid vor dem Landtag. Er lautet: „Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, Verfassung und Recht wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Artikel 77 (2) Alle Angehörigen des öffentlichen Dienstes sind Sachwalter und Diener des ganzen Volkes.

Artikel 78 Jeder Beamte leistet folgenden Amtseid: „Ich schwöre, daß ich mein Amt nach besten Wissen und Können führen, Verfassung und Recht achten und verteidigen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Plus Bundesbeamtengesetz (BBG) § 63 Verantwortung für die Rechtmäßigkeit

Bundesbeamtengesetz vom 5. Februar 2009 (BGBl. I S. 160), (1) Beamtinnen und Beamte tragen für die Rechtmäßigkeit ihrer dienstlichen Handlungen die volle persönliche Verantwortung.

† BUNDESARBEITSGERICHT ………27 aa) Beamte unterliegen einer gesteigerten politischen Treuepflicht. Diese fordert ihre Bereitschaft, sich mit der Idee des Staates, dh. seiner freiheitlichen, demokratischen, rechts- und sozialstaatlichen Ordnung, zu identifizieren und dafür aktiv einzutreten.

BVerfG: ….Beamte haben sich deshalb von Gruppen und Bestrebungen zu distanzieren, die den Staat, seine verfassungsmäßigen Organe und die geltende Verfassungsordnung angreifen, bekämpfen und diffamieren…                                                ERGO: damit auch von den eigenen Vorgesetzten!

† § 340 Körperverletzung im Amt (1) Ein Amtsträger, der während der Ausübung seines Dienstes oder in Beziehung auf seinen Dienst eine Körperverletzung begeht oder begehen läßt, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.                  (2) Der Versuch ist strafbar.  (3) Die §§ 224 bis 229 gelten für Straftaten nach Absatz 1 Satz 1 entsprechend.

† § 344 Verfolgung Unschuldiger

(1) Wer als Amtsträger, der zur Mitwirkung an einem Strafverfahren, abgesehen von dem Verfahren zur Anordnung einer nicht freiheitsentziehenden Maßnahme (§ 11 Abs. 1 Nr. 8), berufen ist, absichtlich oder wissentlich einen Unschuldigen oder jemanden, der sonst nach dem Gesetz nicht strafrechtlich verfolgt werden darf, strafrechtlich verfolgt oder auf eine solche Verfolgung hinwirkt, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Satz 1 gilt sinngemäß für einen Amtsträger, der zur Mitwirkung an einem Verfahren zur Anordnung einer behördlichen Verwahrung berufen ist…………………..

(2) Wer als Amtsträger, der zur Mitwirkung an einem Verfahren zur Anordnung einer nicht freiheitsentziehenden Maßnahme (§ 11 Abs. 1 Nr. 8) berufen ist, absichtlich oder wissentlich jemanden, der nach dem Gesetz nicht strafrechtlich verfolgt werden darf, strafrechtlich verfolgt oder auf eine solche Verfolgung hinwirkt, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Satz 1 gilt sinngemäß für einen Amtsträger, der zur Mitwirkung an

  1. einem Bußgeldverfahren oder 2.         einem Disziplinarverfahren oder einem ehrengerichtlichen oder berufsgerichtlichen Verfahren berufen ist. Der Versuch ist strafbar.

† § 336 Unterlassen der Diensthandlung Der Vornahme einer Diensthandlung oder einer richterlichen Handlung im Sinne der §§ 331 bis 335 steht das Unterlassen der Handlung gleich.

† § 129a Bildung terroristischer Vereinigungen (Auszüge)

(1) Wer eine Vereinigung gründet, deren Zwecke oder deren Tätigkeit darauf gerichtet sind,

  1. Mord oder Totschlag oder Völkermord oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit (§ 7 des Völkerstrafgesetzbuches) oder Kriegsverbrechen oder
  2. Straftaten gegen die persönliche Freiheit in den Fällen des § 239a oder des § 239b

zu begehen, oder wer sich an einer solchen Vereinigung als Mitglied beteiligt, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer eine Vereinigung gründet, deren Zwecke oder deren Tätigkeit darauf gerichtet sind,                      1. einem anderen Menschen schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 bezeichneten Art, zuzufügen,………………

 

† StGB § 130 Volksverhetzung (Auszug)

Den Tatbestand einer Volksverhetzung definiert § 130 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs:

Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

    gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder

    die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. https://de.wikipedia.org/wiki/Volksverhetzung

 

Fotos mit Folgen der behördlich verursachten Gesundheitsschäden – auch auf Webseiten

donation picture hardcopy webseite gesicht zaehne

Hautschäden durch Diabetes/Krebs? Ende April 2015 – Blutungen

bruno ellbow 02 bruno ellbow 01
bruno ellbow left 20150427

Offene Wunden im Mund – notwendige Operation wird verweigert

lost_teeth_partVerbrannte Lippen durch Tageslicht

bruno lips daylightburn 01 bruno lips daylightburn 02 Human Rights Dungeon German http frame


Aus Papierersparnis das Schreiben gekürzt –

Verweis auf die bisherigen Seiten in online Dokumentation


kiwi-text kiwi-text-schale*

*

*

*


*